Klettersteige für Kinder der Silvretta Montafon: Steil am Seil mit den Outdoorkids

Klettersteige für Kinder sind eher selten. Manche von diesen raren Touren sind alles andere als prickelnd. Besser ist die Situation in der Silvretta-Montafon. Hier kommen bergbegeisterte Familien hoch hinaus. Ein weiterer Pluspunkt: Die Zustiege sind von der Länge her auch die die kleinen Alpinisten zu schaffen. Auch bei „leichten“ Klettersteigen gilt: Nur einklinken, wenn Ihr die Erfahrung und Ausrüstung dazu habt. Ansonsten vertraut Euch bitte einem Bergführer an. 

Lange Zustiegswege und Routen die überfordern. So hat kein Kind Freude an einer Via Ferrata. Die Konditionsstarken steigen vom Tal auf, wer es entspannter haben will, der gondelt mit der Nach der  Versettla Bahn hinauf. Von dort braucht Ihr etwa 30 Minuten bis Ihr am Stahlseil steht. Ein großer Vorteil an diesem Steig ist, dass Ihr ihn in beiden Richtungen durchkraxeln könnt. Von der Schwierigkeit her stehen Euch Abschnitte mit B und C Stellen bevor. Etwa 300 Meter ist diese gut ausgebaute Route lang und führt am Grat hinauf. Plant als reine Kletterzeit, je nach Können, zwischen 30 Minuten und einer Stunde ein. Im Winter sind hier Freerider unterwegs, die sich ins Stahlseil einklinken. Für diesen Eisenweg gibt es, ausser dass er auch für Familien gut geeignet ist, einen weiteren guten Grund: Der Ausblick. Markante Gipfel wie die Versettlaspitze oder die Madrisella, dahinter erhebt sie die Silvrettagruppe. Wandert wieder zurück zur Versettla Bahn und gondelt ins Tal runter.

Klettersteige für Kinder: Auf über 2.000 Metern gehts los!

Rekordverdächtig ist die Zeit vom Zustieg. In nur fünf Minuten erreicht Ihr, von der Bergstation Birkhahnbahn kommend, den Klettersteig Little Balun. Hier seid Ihr im Urgestein unterwegs. Für die Kinder ist die Seilbrücke ein besonderes Abenteuer, wenn auch ein kurzes. Wenn der Felsen trocken ist, können sich hier Outdoorkids einklinken die älter als acht Jahre sind. Völlig Anfänger sind hier an manchen Passagen überfordert, denn immer wieder gibt es Querungen. Dort ist es auch wichtig, dass Eltern ihre Kinder sichern. Vom Niveau her ist dieser Klettersteit mit A/B kategorisiert, manche B-Abschnitte machen den jungen Kraxlern aber zu schaffen. Etwa 100 Höhenmeter führt Euch das Stahlseil hinauf. Plant etwa 45 Minuten bis zu einer Stunde dafür ein. Je nach dem, wie erfahren die Kinder im Klettersteiggehen sind. Am Ausstieg lohnt es sich den Blick über die Berge schweifen zu lassen. Ischgl ist bei gutem Wetter zu erkenen und auch das Paznaun. Doch am meisten beeindrucken die vielen Berge der Silvretta.

Auch im Herbst noch möglich: Der Klettersteig Latschau

Über 70 Jahre gibt es bereits den Stausee bei Latschau. Derart künstliche Gewässer in den Bergen sind, meistens, alles andere als reizvoll. Die kurze Via Ferrata auf der südlichen Seite eignet sich besonders gut um sich hier erstmals einzuklinken. Seit 2011 gibt es diesen Übungsklettersteig. Ein weiterer Pluspunkt: Auch mit dem Kinderwagen erreicht Ihr diesen Klettergarten mit Übungssteig. Wenn ein Teil der Familie keine Lust auf das Abenteuer im Felsen hat, könnensie zu einem Flying Fox wandern, oder den Alpine Coaster Golm sowie den dortigen Seilgarten im Wald nutzen. Was wichtig ist bevor Ihr Euch Einklinkt: Denkt bitte daran, dass an dieser Felswand auch Kletterrouten angelegt sind. Wenn Ihr oberhalb davon unterwegs seid, besteht die Gefahr, dass sich Steine lösen. Seid bitte entsprechend umsichtig auf dem Übungsklettersteig unterwegs. Weil dieser Steig nach Süden ausgerichtet ist, könnt Ihr dort schon im Frühjahr loslegen, wenn andere Via Ferratas noch unter dem Schnee liegen. Entsprechend lange dauert hier auch die Saison bis weit in den Herbst rein. Bei dem Klettersteig zum Üben ist alles dabei was Ihr braucht: Eine Querung aber auch zwei Seilbrücken gehören dazu. Über die gesamte Länge des Felsens führt Euch das Stahlseil. In Sachen Sicherheit punktet der Klettersteig auch, weil er übersichtlich ist. Beim Thema Übersicht: Von dem Steig aus überblickt Ihr auch die beeindruckende Bergwelt von Montafon.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email