Gecoaching mit Kindern in Silvretta Montafon, Baiersbronn, Paderborn und mehr

Geocaching mit Kindern verbindet gemeinsame Erlebnisse draußen, mit moderner Technik und Abenteuer. Etliche Urlaubsorte und Städte bieten fertige Geocachingtouren an, bei denen Ihr mit den Outdoorkids unterwegs sein könnt. Wir stellen Euch vor, wo Ihr mit den Kindern auf die moderne Schatzsuche gehen solltet.

Graf Hugo, ein Berggeist, sucht seinen magischen Bergkristall. Dieser ist in sechs Teile zersprungen und die Kinder sollen diese Einzelstücke wieder finden. So ungefähr beginnt die Geschichte, wegen der Ihr einem GPS Gerät ausgerüstet auf Tour geht. Zu Fuß oder mit der Seilbahn geht es auf´s Hochjoch in Silvretta Montafon hinauf. Dort suchen die Outdoorkids beim Geocaching die einzelnen Teile des magischen Bergkristalls von Graf Hugo. Unterwegs auf über 2.000 Metern Höhe gibt es ausser den Caches noch vieles mehr zu entdecken. Murmeltiere leben hier oben im Seetal. Am Seetalhüsli könnt Ihr Goldwaschen oder auf einem Bergsee mit unglaublich sauberen Wasser auf einem SUP paddeln. Langeweile kommt bei dieser Geocachingtour garantiert nicht auf. Auf der Wormser Hütte oder dem Seetalhüsli verpflegt Ihr Euch mit urigen Essen aus der Region.

Geocaching mit Kindern in Baiersbronn: Vier mal durch den Schwarzwald

Was hätte wohl Wilhelm Hauff gesagt, wenn er die Kinder mit diesen seltsamen Kästchen in der Hand durch den Schwarzwald hätte wandern sehen? Der Schriftsteller hätte sich garantiert gewundert. In Baiersbronn holte sich der Autor von Märchen die Inspiration zu mancher Geschichte. Deshalb gibt es auch die Geocachtour „Märchen“ in dem Schwarzwaldort. Dabei sind die Kinder auf den Spuren vom Glasmännlein unterwegs. Einer Figur aus dem Märchen „Das kalte Herz“. Im Wald hat das Glasmännlien nämlich seinen Schatz versteckt. Doch so einfach bekommen ihn die Outdoorkids auch wieder nicht. Dafür sollten sie sechs Stationen finden. Hier erwarten sie knifflige Aufgaben. Beim Holländer Michel nochmal, wem fällt denn so was ein?! Weitere drei Geocachingtouren gibt es in Baiersbronn. Den Baum Cache. Dabei lernen die Outdoorkids eine Menge über die heimischen Bäume. Beim Sankenbach Cache wandert die Familie zu diesem malerischen See. Wer mit Kinderwagen oder Rollstuhl unterwegs ist, der probiert am besten den vier Räder Cache aus.

Eine Geocachingtour in Baiersbronn führt Euch zum malerischen Sankenbachsee.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Grasfrosch auf Geocachingtour in Obsteig auf dem Mieminger Plateau

Viele kennen das sonnige Mieminger Plateau nur von der Druchreise Richtung Süden. Dabei ist dieses Stück Tirol ideal für einen Familienurlaub. In Obsteig, ganz im Westen von der Ferienregion Innsbruck, geht mit einem Frosch auf große Schatzsuche. Alles was Ihr dazu braucht sind ein GPS Gerät, schlaue Gedanken um unterwegs die Rätsel lösen zu können und Wanderschuhe. Der kleine Frosch hat nämlich ein Gespräch gehört, dass zwei Igel miteinander führten. Die beiden Stacheltiere sprachen dabei immer von einem Schatz. Klar, Peter der Frosch will mit Euch den Schatz heben. Unterwegs lernt Ihr Amseln, Maulwürfe und Füchse kennen.

Lehrpfad für Geocaching bei Paderborn: So lernt es sich am leichtesten

Irgendwann muss jeder mal anfangen. Das gilt für das Autofahren genauso wie mit dem Geocaching. Dazu geibt es im Haxtergrund bei Paderborn einen speziellen Lehrpfad. Drei Kilometer ist diese Geocachingtour lang, bei denen die Kinder den Umgang mit dem GPS Gerät lernen. Bei der Waldschuhe steht ein Infokasten, dort bekommt Ihr eine Menge Informationen zum Thema Geocaching. Damit sich niemand der Einsteiger verlaufen kann, ist der Weg zusätzlich ausgeschildert. Das gibt den Kindern auch eine gewisse Sicherheit und nimmt den Druck im Umgang mit dem GPS Gerät. Insgesamt sind sechs Caches bei diesem Rundweg versteckt. Das Gelände ist ideal um in diese Art der digitalen Schnitzeljagd einzusteigen.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email