Kinderschlafsack Marmot Kid´s Trestles 30 im Test: Da bleiben die Outdoorkids gerne liegen

Ein guter Kinderschlafsack ist sein Geld wert: Die Kinder schlafen darin gut und warm. Ihr habt Ruhe in der Nacht. Sei es auf der Hütte oder beim Zelten. Wir haben für Euch im Familienzelt den Marmot Kid´s Trestles 30 getestet. Einem klassischen Kunstfasermodell in Mumienausführung.

Mücken sind ein Ärgernis. Besonders wenn sie im Zelt sind, weil die Knilche vergessen haben, das Moskitonetz zu schließen. Auch ein paar Glühwürmchen sind mit ins Innere gekommen. Die fliegen nachts durch das Zelt. Da mein ein Kind: „Jetzt kommen die Mücken schon mit Taschenlampen!“ Im Kleinwalsertal ist es im Sommer angenehm kühler als in den Städten. In diesem malerischen Tal an der Grenze zu Bayern gibt es gute Plätze um das Zelt aufzuschlagen. Ein ideales Testareal für den Kinderschlafsack Marmot Kid´s Trestles 30. Der bringt nur 1,3 Kilogramm auf die Waage und auch das Packmaß ist mit 20 x 30 Zentimetern vertretbar. So passt dieser Schlafsack für die Outdoorkids problemlos in den Rucksack, den wasserdichten Packsack oder in die Fahrradtasche. Auch das ist ein wichtiges Argument um ein hochwertiges Modell zu kaufen. In zwei peppigen Farben bietet Marmot den Kid´s Trestles 30 an. Lipstick und Dark Azure. Letzteres bevorzugen eher die Jungs. In flotten Karos, die farblich Akzente setzen präsentiert sich das Innenfutter. Dieses ist aus Polyester gefertigt, das angenehm auf der Haut ist. Manche Eltern fragen sich, warum hier keine Naturfaser wie Baumwolle zum Einsatz kommt. Dafür gibt es gut Gründe: Baumwolle saugt nachts den Schweiß auf. Auch nachts schwitzen die Kinder. Ist der Schweiß erst in der Baumwolle, dann gibt diese ihn nur langsam ab. Außerdem ist Polyester leichter.

Kinderschlafsack Marmot Kid´s Trestles 30: Keine Suche nach der Brille

Was bei einem Schlafsack wichtig ist, wie er gefüttert ist. Marmot setzt hier auf die  spirafil™ Kunstfaser. Das besonderes an diesem Material ist das geringe Gewicht. Leider ist es nach der EN 13537 untersagt, Extremtemperaturen für Kinderschlafsäcke anzugeben. Verzichten wir besser darauf. Als wir den Marmot Schalfsack wieder einrollten zeigte sich wie praktisch die spiralfil Kunstfaser ist. Sie lässt sich völlig unkompliziert einpacken. Für Schlafsäcke die im Sommer zum Einsatz kommen ist dieses Füllmaterial gedacht und ideal. Das geringe Packmaß macht sich positiv im Rucksack oder der Fahrradtasche bemerkbar. Ein weiterer Pluspunkt ist, wie schnell die Füllund trocknet. Einmal mit dem Kanu gekentert oder beim Wandern in einen Wolkenbruch geraten und schon ist der Schlafsack so trocken wie ein vollgesogener Küchenschwamm. Anders ist hier das von uns getestete Marmot-Modell. Es zieht so gut wie kein Wasser ein und trocknet sensationell schnell. Außen kommt auch Polyester zum Einsatz. Der Vorteil daran: Dieses Außenmaterial hält viele Jahre und ist robust. Kinder passen auf ihre Ausrüstung und Outdoorkleidung eher weniger intensiv auf. Der Mumienschlafsack bot unserem Tester einen hohen Komfort beim Schlafen. Eine schlaue Idee sind die beiden Reißverschlüsse. Ohne Probleme kommen die Kinder so in den Schlafsack. Schließlich kommt die Bezeichnung „Mumie“ nicht daher, weil sie sich darin so beengt fühlen sollen wie der olle Tutanchamun. Dank des zweiten Reißverschlusses ist der Einsteig völlig problemlos. Ist es nachts den Kindern im Schlafsack zu warm, einfach diesen Reißverschluss ein wenig öffnen und schon ist es weniger heiß. Bei der Kapuze bieten sich verschiedene Möglichkeiten, diese individuell auf den Kopf einzustellen. Das Ganze ist kinderleicht, wie unser Tester bestätigte. Wer als Kind schon eine Brille hat, kennt das Problem: Fast jeden Morgen gilt es diese Sehhilfe zu finden. Ohne Brille findet sie sich schlecht. Deshalb ist im Inneren vom Schlafsack auf Höhe der Brust eine kleine Tasche eingenäht. Hier passt perfekt eine Brille hinein. Bei billigen Kinderschlafsäcken ist es ein Ärgernis, wenn sich nachts oder am Morgen der Reiverschluss verklemmt.Diesen im Schein der Taschenlampen zu lösen ist eine besonders dankbare Aufgabe. Diesen Stress gab es mit dem Marmot Kids´s Trestles 30 nicht. Hier ist der Reißverschluss optimal abgedeckt und nichts verklemmt sich im Saum. Zum Auslüften gibt es an der Außenseite entsprechende Aufhänger.

Unsere Bewertung: Sechs von sechs Kompassen

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email