Deuter Waldfuchs: Ein Kinderrucksack für alle Fälle!

Ein Kinderrucksack sollte mehr bieten, als ein kindisches Aussehen. Auch Outdoorkids drückt ein Rucksack der alles andere als optimal sitzt. Deuter, Deutschlands Nummer eins in Sachen Rucksäcke, hat mit dem Waldfuchs ein Modell für die jüngsten Abenteurer, das sich auch in der Freizeit bewährt. Bei verschiedenen Wanderungen auf der Schwäbischen Alb, haben wir den Deuter Waldfuchs intensiv getestet. 

werbung (damit es keinen stress gibt)

Deuter Waldfuchs im Test. Ein gelungener Kinderrucksack.
foto (c) kinderoutdoor.de

„Mein Mann lebt davon, was die Leute in ihrem Rucksack mit sich herumtragen“ erklärt eine ältere Dame an der Scherteleshöhle. Ich frage nach „Was arbeitet denn Ihr Mann?“ Sie antwortet mir „Er ist Psychiater!“ Da tragen wir doch lieber unseren Wanderrucksack herum. Kinder wollen in vielen Belangen den Erwachsenen nacheifern: Es sollte die gleiche Wanderjacke sein, wie sie Mama hat. Auf der sind auch keine Glitzersteinchen. Auch der Rucksack zum Wandern sollte nah an denen der Eltern sein. Dieser Rucksack lässt sich, wenn die Outdoorkids älter sind, an andere Kinder weitergeben. Die Entwickler von Deuter wissen, wie wenig sorgsam die Kleinen mit ihrer Ausrüstung umgehen. Aus diesem Grund ist der Waldfuchs aus dem robusten Deuter Polytex gefertigt. Dieses Garn ist extra dick mit Pu beschichtet. Die Folge daraus: Das Material ist reißfest und wiegt wenig. Wunderbar ist dies an dem Kinderrucksack zu sehen. Leer wiegt dieser nur 370 Gramm. Zwei Päckchen Butter haben zusammen 500 Gramm. Von den Kalorien ganz zu schweigen. Nach dem Standard von Bluesign stellt Deuter die Super-Polytex BS“ Version her.

Kinderrucksack Waldfuchs: Experten haben ihn mit entwickelt

Jeden Tag im Wald. Bei Wind und Wetter. Die Rede ist keinesfalls von Förstern, Waldarbeitern oder Biologen sondern von Kindern. In Bayern haben sich die Wald- und Naturkindergärten zu einem Landesverband zusammengeschlossen. Bei der Entwicklung vom Waldfuchs halfen diese jungen Fachleute mit. Wer tagein tagaus draußen unterwegs ist, der weiß worauf es bei der Ausrüstung ankommt. Auch die Kinder wollen keine verschwitzten Rücken haben, wenn sie mit dem Waldfuchs unterwegs sind. Deshalb setzt Deuter auf ein besonders geschäumtes Rückenteil. Angenehm ist dieses gepolstert und die Nässe vom Schweiß kann hier gut abziehen.  Wenn wir schon bei gemütlich sind. Was unserem Tester besonders gut gefallen hat ist die Sitzmatte. Diese hat zwei Effekte: Sie verstärkt das Rückenteil und schont das Hinterteil. Problemlos lässt sich diese leichte, aber praktische Unterlage aus dem Rucksack ziehen. Praktisch ist auch das Stretch-Innenfach. Hier können die Kinder Wechselwäsche hineindrücken. Damit die Kinder keine roten Ohren und panische Attacken bekommen, weil sie den Haus- oder Fahrradschlüssel im Durcheinander von ihrem Rucksack nicht mehr finden, gibt es eine spezielle Halterung dafür. Für Taschenmesser und andere wichtige kleine Ausrüstung hat Deuter in diesem Modell eine Kletttasche angebracht. So ist alles halbwegs gut verstaut und schnell auffindbar. Was unserem Tester bei einer Tour auf der Schwäbischen Alb auffiel, wie gut die seitlichen Taschen auf die Trinkflaschen abgestimmt sind. Perfekt passen dort 0,5 Liter Flaschen hinein. Ebenfalls punkten konnte der Waldfuchs mit den Schnallen. Diese lassen sich von Kindern problemlos öffnen. Weder Mama noch Papa oder die Erzieherin vom Kindergarten müssen hier behilflich sein. Ein Volumen von zehn Litern hat der Waldfuchs und damit lassen sich tolle Abenteuer bestehen.

nsere Bewertung: Sechs von sechs Kompassen

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email