Klettergurt für Kinder: Der Black Diamond Momentum im Test

Ein Klettergurt für Kinder sollte bequem, leicht zu bedienen und vor allem sicher sein. Im Kleinwalsertal haben wir für Euch den Black Diamond Momentum getestet: Bei einem Klettersteig, im Klettergarten, bei einem Flying Fox, auf einer Slackline über einem Wildbach und wir ließen unsere Testerin zwei mal von einer 40 Meter hohen Brücke abseilen. In unseren Fotos und dem kurzen Clip könnt Ihr das alles sehen. Peinlich posen und nicht testen überlassen wir anderen.

Wer ist von den Erwachsenen schon mal auf einem zehn Meter Sprungturm im Freibad gestanden hat, der weiß was das für eine Überwindung kostet von dort oben zu springen. Noch heftiger ist es sich 40 Meter von einer Straßenbrücke abseilen zu lassen. Hier müssen die das ausprobieren ein absolutes Vertrauen in das Seil, die Karabiner, den Klettergurt und den Sichernden haben. In unserem Fall sind das Bergführer gewesen doch trotzdem braucht es viel Mut sich von der Brücke abzustoßen. Unsere Testerin traute sich das zu. An einem Tag musste der Black Diamond Klettergurt für Kinder Momentum beweisen, was er kann. Der Tag begann beim Top Ropen in einem Klettergarten. Hier ist es wichtig, dass der Gurt sich schnell und problemlos anlegen lässt. Bei diesem Modell funktionierte das grandios. Mit den Einstellschnallen lässt sich dieser Komplettgurt perfekt an das Kind anpassen. Ausgelegt ist er für Kinder mit einem Gewicht von maximal 40 Kilogramm. Ein weiterer Vorteil von diesem Komplettgurt: Das „Einbinden“ entfällt. Mit einer offenen Schlinge verbinden die Kletterer so den Brust- und Sitzgurt. Das ist bei diesem Modell überflüssig. Zuerst geht es bei unserem Test am Felsen hinauf. Unsere Testerin konnte sich völlig ungehindert bewegen und der Momentum für Kids engte sie keinesfalls ein. Beim Abseilen zeigte sich auch, wie komfortabel der Komplettgurt gepolstert ist.

Klettergurt für Kinder: Seilbrücke, Flying Fox, Klettersteig und 40 Meter abseilen

Als nächste Teststrecke stand eine abenteuerliche Seilbrücke auf dem Programm. Unten rauschte ein Wildbach. Etwa zehn Meter über der Klamm musste unsere Testern auf einer Slackline gehen und sicherte sich mit den Händen an einem Stahlseil. Dort hakte sie sich mit dem HMS Karabinern ein und los ging es. Auch bei diesem Abschnitt zeigte sich, wie gut der Black Diamond Kindergurt jede Bewegung mitmacht. Komfort zählte beim Flying Fox. Wenn der Gurt in die Oberschenkel oder am Becken drückt, vergeht den Kindern schnell die Freude an dieser Drahtseilbahn. Diesen Test absolvierte unser Testmodell ebenfall problemlos. Immer populärer ist das Gehen von Klettersteigen.

Auch bei Familien. Der perfekte Einsatzort für einen Komplettgurt. Hier spielt der Momentum für Kids ein weiteres großes Plus aus: Er wiegt nur 314 Gramm, ein wenig mehr als drei Schokoladentafeln, und benötigt nur wenig Platz im Rucksack. Für den Zustieg ist das eine optimale Kombination. Das Klettersteigset flott angebracht und rauf geht es auf die Via Ferrata. Mit wenigen Handgriffen ist der Kinderklettergurt eingestellt. Über eine Stunde ist unsere Testerin damit unterwegs gewesen und hat keinen Grund zu jammern, dass sie der Gurt drückte. Zum Schluss kam die wohl spektakulärste Station von unserem Test: Die Schwendebrücke. Hier seilte sich die Testerin zwei mal über 40 Meter in die Tiefe. Wer so etwas wagt, muss totales Vertrauen in den Klettergurt haben. Nach diesem umfangreichen Test stand fest: Der Black Diamond Momentum für Kinder ist ein rundum gelungener Komplettgurt, an dem es nichts auszusetzen gibt. Für Kinder die alpinistisch vielseitig unterwegs sind, ist dieses Modell ein perfekter Begleiter.

Unsere Bewertung: Sechs von sechs Kompassen

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email