Kinder wandern zu den Zipfelbach Wasserfällen: Genie und Wasserkraft

Mit Kindern im Allgäu ist eine schwierige Sache. Es ist verdammt schwer sich auf eine Tour festzulegen, denn in diesem Teil von Bayern gibt es einige wunderbare Wandertouren für Familien. Eine kurze, aber eindrucksvolle Tour führt zu den Zipfelbach Wasserfällen bei Hinterstein. Dort seid Ihr auch auf den Spuren von einem Genie unterwegs, ohne den wir heute ziemlich analog wären.

„Die Gefahr, dass der Computer so wird wie der Mensch, ist nicht so groß wie die Gefahr, dass der Mensch so wird wie der Computer!“ Dieses Zitat soll Konrad Zuse gesagt haben. Dieses Genie lebte von 1945 bis 1947 in Hinterstein. Ohne diesen  Erfinder gäbe es keinen PC, kein Smartphone und keinen Tabletcomputer. In Hinterstein sind auch Teil vom Z4, einem vom Konrad Zuse entwickelten Computer, versteckt gewesen. Damals hatten die Rechner jedoch ein anderes Format als die heutigen Geräte. Sicher hat Konrad Zuse auch die Gegend um Hinterstein erkundet. Besonders markant sind hier die Zipfelbach Wasserfälle. Ein Ziel für das sich Kinder begeistern.

Wasserfälle ziehen die Kinder immer an.
foto (c)kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern im Allgäu: Hier rauscht es!

Entweder Ihr kommt, umweltfreundlich, mit dem Bus nach Hinterstein, oder nehmt das eigene Auto. In der Nähe der Kirche gibt es Parkplätze. Diese sind aber gebührenpflichtig. Zuerst wandert Ihr die Talstraße hoch. Schon sind wir wieder bei Konrad Zuse. In der Talstraße 41 wohnte der Vater des Computers. Kurz nach der Kirche führt links eine Straße zum sonnenbeschienen Hang hinauf. Mit dem Kinderwagen ist hier kein Durchkommen. Deshalb schultert die Kindertrage.  Rechts von Euch verläuft der Zipfelbach. Neugierige Kinder wollen wissen, wie kalt dieser ist. Mit einem Wort: Eiskalt! Nach wenigen hundert Metern endet die Straße und geht in einen kleinen Weg über. Bergauf verläuft er parallel zum Zifeplbach. Über Bergwiesen ein paar hundert Meter in hinauf. Deutlich enger und steiler verlaufen nun die Serpentinen. Was die Kinder bei guter Laune hält ist, dass das Ziel bereits zu hören und sehen ist. Jetzt führt der steile Weg in den Wald hinein. Hier trifft er auf eine T-Gabelung. Dort nicht rechts zum Bach wandern, sondern links. Nach wenigen Metern geht rechts ein kurzes, steiles Stück zu den Zipfelbachfällen ab. Auf einer Brücke lässt sich ein Wasserfall wunderbar betrachten. Beeindruckt stehen die Kinder da und sehen zu, wie in weiten Schleiern das Wasser über die Felsen fließt. Es lohnt sich über die Treppen weiter aufzusteigen und die weiteren Wasserfälle vom wilden und eisig kalten Zifpelbach anzusehen. Auf dem gleichen Weg geht es wieder hinunter ins malerische Bergdorf Hinterstein. Am nächsten Tag haben die Kinder in der Schule oder dem Kindergarten auf jeden Fall etwas zu erzählen.Wer sich nach dem Wandern abkühlen möchte, der nimmt ein Bad in der Prinze Gumpe. Im Ortskern von Hinterstein liegt dieses urige Bergbad. Selbst der Prinzregent Luitpold badete schon gerne als junger Mann im Zipfelsbach, der durch Hinterstein fließt. Daher hat der Teich auch seinen Namen. An diesem eiskalten Naturteich gibt es auch eine Gaststätte um sich gegenseitig nach der erfolgreichen Tour zum Schrecksee hochleben zu lassen. Das Beste zum Schluss: Der Eintritt für diesen Naturteich ist frei, aber für den Erhalt der Prinze Gumpe dürft Ihr gerne etwas spenden……

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email