Kinder schnitzen einen Bernhardiner mit dem Taschenmesser

Kinder schnitzen heute das wohl bekannteste Tier der Schweiz: Damit ist weder das Murmeltier noch der Steinbock gemeint. Den meisten fällt da sofort ein ganz besonderer Hund ein: Der Bernhardiner. Eine Hunderasse die doch sehr markant ist. Mit oder ohne Schnapsfässchen. Zum Schnitzen brauchen wir ein scharfes Taschenmesser. Das kommt auch auch der Schweiz. 

Wie der Bernhardiner zu dem Schnapsfass um den Hals kam, darüber streiten sich noch manche schlauen Leute. Einige Legenden haben sich darüber gebildet, die aber alle eine große Gemeinsamkeit haben: Sie gehen an der Wahrheit, oder zumindest deren Kern, komplett vorbei. Angeblich sollen es napoleonische Soldaten gewesen sein, die Hunde mit dem Branntweinfass gesehen haben. Doch historisch ist das alles unbewiesen. Seit der bekannteste Bernhardiner, der legendäre Barry, ausgestopft im Museum ein solches Fäßchen um den Hals hat, ist das Ganze eine Tatsache. Mehr als 40 Menschen soll Barry vor dem Tod unter einer Lawine im Laufe seines Lebens gerettet haben. Das Hospiz auf dem Großen Sankt Bernhard und die Hunderasse gibt es bis heute. Die Augustinerherren sollen die Hunde als Arbeitstiere gezüchtet haben. Ohne Faß um den Hals!

Kinder schnitzen einen Bernhardiner: Wau ist das Taschenmesser genial

Für unsere heutige Schnitzanleitung braucht Ihr wieder mal ein Stück vom Brett. (Ihr wisst ja, wo Ihr Euch das Restholz „heimlich“ ausleihen könnt). Außerdem benötigt Ihr ein Taschenmesser mit Säge, Wasserfarben, Pinsel, Schmirgelpapier und einen Stift.

Kinder schnitzen einen Bernhardiner aus diesem Sammelsurium.
foto (c) kinderoutdoor.de

Der Bernhardiner ist eine markante Erscheinung. Seht Euch Bilder von diesem Hund in Büchern an und übertragt die Linien auf das Holz. Das erleichert Euch anschließend das Aussägen vom Bernhardiner.

Bevor die Kinder schnitzen, skizzieren wir den Bernhardiner.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn Euer Taschenmesser eine Säge hat, dann sägt den Hund aus den Holz heraus. Lasst Euch Zeit dazu, denn von der Qualität des Rohlings hängt es auch ab, wie später der Bernhardiner aussieht.

Der Rohling von unserem Bernhardiner ist fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nehmt die Ahle, Stechdorn, vom Taschenmesser und schnitzt vorsichtig das Holz zwischen den Beinen vom Hund heraus. Arbeitet Euch dabei langsam vor, damit die Beine nicht abbrechen.

Die Kinder schnitzen nun das Holz zwischen den Beinen heraus.
foto (c) kinderoutdoor.de

An nächstes schnitzen wir mit der kleinen Klinge den Schwanz vom Bernhardiner. Wenn Ihr Euch Fotos von dem Hund anschaut erkennt Ihr, wie buschig dessen Schwanz ist. Entsprechend schnitzen wir ihn.

Beginnen wir mit dem Hinterteil vom Bernhardiner und schnitzen ihm einen Schwanz.
foto (c) kinderoutdoor.de

Bringen wir als nächstes den Kopf vom Bernhardiner in Form. Dazu arbeiten wir mit der kleinen Klinge die Ohren und die Schnauze von dem Hund detailliert heraus. Außerdem runden wir den Bauch und den Rücken vom Bernhardinder ab. Schließlich ist dieses Tier alles andere als kantig!

Als nächstes schnitzen wir die Details von unserem Bernhardiner.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Schleifpapier lassen wir Kerben und andere Verschnitzer verschwinden.

Mit dem Sandpapier bekommt der Bernhardiner eine angenehme Form.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zum Schluss malen wir den legendären Hund aus den Schweizer Bergen mit Wasserfarbe an. Viel brauchen wir nicht davon, schließlich ist die Grundfarbe von diesem Hund weiß.

Der Bernhardiner bekommt nun seine Farbe.
foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist dieser legendäre Hund aus den Schweizer Bergen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email