Berghütten mit Kindern: Auf Tour zum Säulinghaus

Auf Berghütten mit Kindern ist für die Familie immer ein Erlebnis. Beim Säulinghaus in Tirol habt Ihr verschiedene Möglichkeiten wie Ihr zu dieser Berghütte der Naturfreunde aufsteigt. Wenn Ihr mit größeren Kindern unterwegs seid, dann könnt Ihr auch zum bekanntesten Schloß Deutschlands wandern.

„Wunderbar!“ sagt ein Vater. Er sitzt mit der Familie auf der Terrasse vor dem Säulinghaus, hat die Schnürsenkel der Wanderschuhe geöffnet und lässt sich die Sonne ins Gesicht scheinen. Der Weg hinauf zum Säulinghaus bei Pflach in Tirol hat sich gelohnt. Auf 1.720 m steht seit 1925 diese urige Unterkunft. Wer bergerfahren und trittsicher ist, steigt von dort auf zum Gipfel des Säuling. Weil der 2.047 m hohe Berg wie eine Pyramide aussieht, ist er von den anderen Bergen in diesem Teil der Ammergauer Alpen leicht zu unterscheiden. Schmal und steil ist der Weg. Eine knappe Stunde brauchen gemütliche Alpinisten bis sie ganz oben stehen. Vorausgesetzt ist eine gute Ausrüstung, Kondition und Bergerfahrung! Der Ausblick vom Säuling reicht, wenn klar Sicht ist, bis zum Starnberger See. Wie eine Modelleisenbahn liegt Tirol und das Allgäu zu Füßen der Wanderer. Alle anderen bleiben auf der Berghütte mit den Kindern und genießen dort die regionale Küche.

Auf Berghütten mit Kindern: Bitte achtet auf die Öffnungszeiten vom Säulinghaus

Bei den Wanderern ist das Säulinghaus beliebt. Dafür gibt es einige gute Gründe und das Essen gehört auch dazu. Damit niemand enttäuscht vor verschlossenen Türen steht ist es gut, wenn Ihr die Öffnungszeiten der Hütte kennt. Von Ostern bis Mitte Mai ist das Naturfreundehaus freitags 11.30 Uhr bis Sonntags 18.30 geöffent. Ab Mitte Mai bis  November (je nach Schneelage) durchgehend offen. Bevor Ihr Euch auf den Weg macht um auf der Berghütte mit Kindern zu übernachten ist es sinnvoll die Schlafplätze zu reservieren. Von Pflach in Tirol marschiert Ihr los. Dort gibt es einen Parkplatz vom Säulinghaus. Wandert an der Schranke vorbei und folgt dem asphaltierten Weg bergan. Ein Schild weist Euch zum Säuling. Hier geht es auf einem schmalen Pfad weiter. Bald erreicht Ihr einen breiten Forstweg. Auf dem seid Ihr allerdings nur 100 Meter unterwegs. Schon geht es wieder links ab in den Bergwald. Ein paar Höhenmeter später quert Ihr wieder den Weg und haltet Euch links. Aller guten Dinge sind drei und ein drittes mal trefft Ihr auf den Fahrweg. Entweder Ihr geht darauf weiter oder wandert wieder in den Wald. Der Pfad endet beim Säulinghaus.

Auf Berghütten mit Kindern: So kommt Ihr von Bayern aus zum Säulinghaus

Mit dem Wanderbus fahrt Ihr von Schwangau zur Bleckenau. Am Waldrand, vis a vis von der Berggaststätte, ist die DAV Fritz-Putz-Hütte. Wenn Ihr diesen Weg wählt, solltet Ihr Euch gut orientieren können. Auf schmalen Waldpfaden geht es in Serpentinen durch den Bergwald. Dort rechts halten. Ihr überquert ein Geröllfeld und umrundet nun den Säuling. Unterwegs bietet sich ein spektakulärer Tiefblick auf den Alpsee und das Schloss Neuschwanstein. Wer möchte kann beim Zurückwandern einen Abstecher dorthin unternehmen. Warteschlange inbegriffen. Bald erreicht Ihr die Wildsluzhütte und von dort geht es weiter zum Pilgerschrofen. Bald überquert Ihr die Grenze nach Österreich. Auf einem breiteren Waldweg geht es immer am Fuß vom Säuling entlang bis Ihr das Säulinghaus erreicht. Für diese Tour solltet Ihr mindestens drei Stunden einplanen. Nehmt entsprechend Verpflegung mit, denn unterwegs besteht keine Möglichkeit zur Einkehr. Am Ziel angekommen gibt es es einmal was zu Trinken und zum Essen. „Wunderbar!“ sagt oder denkt sich mancher Wanderer wenn die Sonne über diesen Teil von Tirol scheint.

Säulinghaus

Kontakt:

Albert Kerber, Tel. 0043/(0)676/9413775

Öffnungszeiten:

Ostern bis Mitte Mai nur von Freitag bis Sonntag.

Mitte Mai bis Ende Oktober (ja nach Schneelage) durchgehend offen

Schlafplätze:

22 Betten und 26 Plätze im Lager

Charakteristik der Hütte:

Urgemütlich!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email