Wandern mit Kindern auf Sardinien: Capo Testa lädt zum Kraxeln ein

Wandern mit Kindern auf Sardinien ist die perfekte Alternative zum Schmuddelwetter hierzulande. Wenn bei uns im April sich das Wetter von seiner launischen Seite zeigt, ist es auf Sardinien deutlich wärmer und freundlicher. Vor dem Wandern mit Kindern braucht Ihr Euch dort keine Gedanken zu machen, dass die Kleinen Quengelattacken starten. Eine beeindruckende Tour erwartet Euch am Capo Testa: Dort klettern die Knilche herum und Ihr habt einen wundervollen Blick hinüber nach Korsika. Die Familientour lässt sich wunderbar mit einem Badeausflug kombinieren.

Zehn zu fünf. Im Fußball ein klares Ergebnis. Auch wenn es um das passende Reiseziel geht. Durchschnittlich regnet es in Deutschland im April an zehn Tagen. Auf Sardinien sind es hingegen nur fünf Regentage. Auch die Temperatur ist dort deutlich angenehmer. Ideale Bedingungen zum Wandern mit Kindern findet Ihr auf dieser Mittelmeerinsel. Bei Lungoni führt eine schmale Landzunge auf der die Straße Verläuft hinüber zum Capo Testa. Dort ist auch ein Parkplatz. Von hier lässt sich die ganze Schönheit dieser Halbinsel bereits erahnen. Bizarre Felsformen aus Granit und dazu eine spärliche Vegetation. Packt am besten auch Badesachen in den Rucksack ein, denn unterwegs gibt es Gelegenheit sich im Mittelmeer zu erfrischen. Nach dem Parkplatz haltet Euch links Richtung Funtanaccia. Wenn Ihr durch die Häuser passiert habt kommt Ihr ganz nah an Wasser. Dort geht es an den Felswänden entlang. Trittsicher müsst Ihr an dieser Passage sein, denn links neben Euch klatschen die Wellen gegen den Granit. Ihr seid nun auf dem Cala Grande Li Garniti unterwegs. Ein abenteuerlicher Weg. Am Fuß vom Monte La Toraccia gelangt Ihr zum Aussichtspunkt Cala di Mezzu. Hier lohnt es sich eine Pause einzulegen.

Wandern mit Kindern auf Sardinien: Plötzlich ist Korsika zum Greifen nah

Weiter geht zu der Sehenswürdigkeit vom Capo Testa: Dem Leuchtturm. Wie durch einen Irrgarten aus Granitfelsen verläuft der Weg dorthin. Für die Kinder ist die Versuchung sehr groß und sie klettern aus die von Wind, Meerwasser und Sonne geformten Felsen. Bald habt Ihr einen wundervollen Blick auf die Nachbarinsel von Sardinien: Nur zwölf Kilometer entfernt ist Korsika. Diese Aussicht ist es wahrscheinlich nicht gewesen, weshalb sich in den 70er Jahren im Valle della Luna  Hipies in den Felshöhlen angesiedelt haben. Den Eingang dorthin erkennt Ihr leicht: Er führt durch Felsblock, der in der Mitte gespalten ist. Der Weg führt uns hinunter zur Cala Spinosa. Hier erwartet Euch noch einmal ein grandioser Aussichtspunkt. Den Kindern ist das allerdings egal, die wollen lieber klettern. Ihr erreicht nun die Häuser von Guardia del Corsaro. Von hier führt Euch der Wanderweg weiter zum Dorf Capo Testa. Nach der Ortschaft bietet sich noch einmal die Möglichkeit zu baden. Nach wenigen hundert Metern habt Ihr wieder den Parkplatz erreicht von dem Ihr mit den Kindern losgewandert seid. Wichtig ist bei dieser Tour, dass Ihr Trittsicher seid und entsprechende Schuhe anhabt. Flipflops oder Sandalen sind dort weniger zu empfehlen. Der Weg ist für Kinderwagen ungeeignet. Die Kleinen kommen am besten in die Kindertrage. Immer wieder finden sich beim Wandern mit Kindern auf Capo Testa lauschige Plätze um eine Pause einzulegen. Regen braucht Ihr weniger fürchten: Zehn zu fünf!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email