Wandern mit Kindern auf Föhr: Windmühle, Reetdächer und mehr

Wandern mit Kindern auf Föhr ist entspannend. Die Höhenmeter halten sich auf der Insel in der friesischen Karibik sehr in Grenzen. Entsprechend flott kommt Ihr beim Wandern mit den Kindern voran. Unsere Familientour führt Euch von Utersum nach Nieblum und der Weg ist auch für Kinderwagen geeignet. Zu sehen gibt es hier seltene Vögel, Hünengräber und viel mehr. 

Hartelk welkimen! Steht über dem Türstock von einem Reetdachhaus in Utersum. So wenig wie die Einheimischen meinen bayerischen Dialekt verstehen, geht es mir wenn sie miteinander friesisch sprechen. Wobei ich auch erfahren habe, dass es unterschiedliche friesische Dialekte gibt. Mitten in Utersum, dem Strandbad an der Nordsee, geht die kurze Tour los. Zuerst haltet Ihr Euch in Richtug Hedehusum. Die beiden Orte sind mit einer kleinen Straße verbunden die Parallel zu den beiden Landstraßen verläuft. Dort wo Ihr wandert ist der Autoverkehr so stark wie in Qaanaaq um Mitternacht. In Hedeshusum gibt es auch zwei Hünengräber zu sehen. Einer dieser Grabhügel ist über drei Meter hoch. Eine solche Erhebung fällt auf Föhr sofort auf. als vor über 100 Jahren Archäologen dieses Hünengrab untersuchten fanden sie Urnen und Knochen darin. Wahrscheinlich haben die Menschen in der Bronzezeit diesen Hügel aufgeschüttet. Keine hundert Meter weiter, beim kommunalen Wasserwerk, befindet sich ein zweiter Grabhügel. Hedeshusum gehört zu den kleinsten Orten auf Föhr und hat etwa 60 Einwohner. Doch setzt mal die Anzahl der historischen Grabhügel, in Relation zur Bevölkerung, dann dürfte Hedeshusum in Deutschland ganz vorne mitmischen. Ihr biegt scharf rechts ab und überquert die Straße nach Witsum. Auf einem Feldweg geht es weiter. Untergs bekommt Ihr die Windmühle von Borgsum zu sehen. Diese ist zwar etwas entfernt von Euch, aber weil es in Föhr mit Bergen eher weniger bestellt ist, weit zu sehen.

Wandern mit Kindern auf Föhr: Bekassine und Alpenstrandläufer

Zum ersten Mal bei unserer Wanderung überquert Ihr die Godel. Manche nennen dieses Gewässer den einzigen Fluß auf Föhr. Doch die Godel ist lediglich einen Kilometer lang und, na ja, unter einem Fluß stellen sich die meisten etwas Breiteres vor. Aus verschiedenen Süßwasserprielen speist sich dieser Bach. Dafür wandert Ihr nun mit den Kindern durch das FFH Gebiet Godelniederung. Das ist eine Lagune mit einer Salzwiese. Diese entstand dadurch, dass bei Hochwasser und Sturm immer wieder Meerwasser in die Godel drückt und sich dieses mit dem Süßwasser vermischt. Hoffentlich habt Ihr ein Fernglas dabei, den in diesem Schutzgebiet gibt es seltene Vögel wie die Bekassine oder den Alpenstrandläufer zu sehen. Nach dem FFH Gebiet knickt der Weg scharf links ab und noch einmal überquert Ihr die Godel. Nun wandert Ihr auf Witsum zu. Kaum, dass Ihr den Bach überquert habt, haltet Ihr Euch rechts. Bei Brukswai kommt Ihr nun an zwei Hügelgräbern vorbei. Ander Kreuzung biegt rechts Richtung Küste ab. Dort geht es entlang bis nach Goting. Hier am Gotin Kliff lohnt es sich im Cafe einzukehren und die Sonne über der friesischen Karibik zu genießen. Weiter geht es am Ortsrand von Gotin entlang zum Ziel nach Nieblum. Das Dorf ist in Sichtweite und es ist fast egal für welchen Weg Ihr Euch entscheidet: Ihr kommt in Nieblum raus. Viele Touristen sagen, es handelt sich um den attraktivsten Ort auf Föhr. Das ist wie immer Ansichtssache. Für die Kinder gibt es dort Kerzenziehen in einer Scheune. Nachdem die Kinder so brav gewandert sind, lohnt es sich dort einzukehren. Unbedingt solltet Ihr die Kirche Nieblum besichtigen. Auf dem Friedhof vom „Friesendom“ stehen alte Grabsteine mit Segelschiffen darauf. Sie erinnern an wackerer Kapitäne und Seeleute die aus Nieblum oder Umgebung stammten. Bummelt anschließend ein wenig mit den Kindern durch den Ort. Mit dem Bus kommt Ihr wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

 

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email