Lagerfeuer mit Kindern: So lasst Ihr es knistern!

Ein Lagerfeuer mit Kindern ist nach eine Nachtwanderung perfekt um diese ausklingen zu lassen oder um am Kindergeburtstag das Fest in einer gemütlichen Runde zu beenden. Wie Ihr ein Lagerfeuer mit Kindern hinbekommt, dazu gibt es von uns heute wichtige Tipps.

Lagerfeuer, zelten, Kanu fahren das steht bei den meisten Kindern auf der Wunschliste, was die draußen gerne unternehmen möchten. Zum Zelten braucht Ihr eine entsprechende Ausrüstung und zum Paddeln ein Boot. Während ein Lagerfeuer mit Kindern sich deutlich schneller umsetzen lässt.

Lagerfeuer mit Kindern Tipp eins: Sucht Euch einen geeigneten Platz

Bevor Ihr das Feuer entfacht, braucht Ihr ein geeignete Stelle dafür. In Naturschutzgebieten oder dem Park ist das Feuermachen meisten verboten. In einigen Parks gibt es aber gemauerte Feuerstellen und hier könnt Ihr ein Feuer entfachen. Haltet Abstand zum Wald. Das ist besonders in einem trockenen Sommer wichtig. Durch den Funkenflug kann sich ungewollt ein Feuer im Wald entfachen. Ebenfalls brandgefährlich ist die Nähe zu einem Schilfgürtel. Haltet besser zu viel, als zu wenig Abstand.

Lagerfeuer mit Kindern Tipp zwei: Feuerstelle vorbereiten

Zuerst sucht Ihr den Boden nach brennbaren Materialien ab und entfernt diese. Je nach Feuerart braucht Ihr einen Spaten oder Steine. Wenn Ihr ein Grubenfeuer anlegt, hebt die Grasnarbe vorsichtig mit einem Spaten ab und lagert sie von der Feuerstelle entfernt. Wenn Ihr die Feuerstelle wieder verlasst legt bitte die Grassoden wieder zurück. Wenn Ihr ein Wallfeuer haben wollt, dann legt aus großen Steinen einen Ring. Bitte entfernt auch hier zuvor die Grasnarbe.

Vor dem Lagerfeuer mit Kindern legen wir die Feuerstelle fachmännisch an.
foto (c) kinderoutdoor.de

Lagerfeuer mit Kindern Tipp drei: Das richtige Holz sollte es sein

„So ein Quatsch!“ denkt sich jetzt vielleicht der eine oder andere. „Holz ist doch Holz!“ Falsch gedacht. Was auf gar keinen Fall in das Lagerfeuer gehört ist behandeltes oder beschichtetes Holz. Damit schädigt Ihr Euch und die Umwelt. Verwendet nur gut getrocknetes Holz. Grundsätzlich ist Hartholz wie die Eiche ideal zum Verbrennen. Fichtenholz eignet sich gut um ein Lagerfeuer in Schwung zu bringen, doch dann zeigt sich der große Nachteil davon. Dieses Holz hat viel Harz in sich und dieses platzt bei Hitze auf. Holz von der Kiefer oder Lärche lassen es im Lagerfeuer ebenfalls knallen. Schnell verbrennt das Birkenholz. Ideal für ein Lagerfeuer mit Kindern ist Buchenholz oder das von der Esche.

Lagerfeuer mit Kindern Tipp vier: Finger weg von flüssigen Anzündern

Wenn Ihr ein Lagerfeuer mit Kindern haben wollt, verwendet bitte keine flüssigen Grillanzünder. Baut das Feuer langsam auf. Mit trockenen Spänen wie sie beim Schnitzen anfallen geht das Ganze unglaublich leicht. Auch Altpapier ist hier hilfreich. Wer auf das Feuerzeug oder Streichhölzer verzichten will, nimmt einen Feuerstarter her. Das macht auf die Kinder auch gewaltig Eindruck.  Experten sprechen von drei Phasen, wenn Holz verbrennt: Zuerst die Entgasung, gefolgt von der Brennphase und das Ganze endet mit dem Ausbrand. Der ist deutlich besser als ein Waldbrand. Mit dünnen Zweigen baut Ihr behutsam das Feuer auf und legt nach und nach immer dickeres Holz nach. Lasst den Kindern auch Holz nachlegen.

Lagerfeuer mit Kindern Tipp fünf: Stöcke über das Feuer und nicht in die Glut

Schnitzt mit dem Taschenmesser Grillgaben für die Kinder und lasst Sie Würstchen über dem Lagerfeuer grillen. Gerne „basteln“ sich die Kinder spontan Fackeln. Das sieht dann so aus, dass sie trockene Äste in das Feuer halten und wenn diese brennen damit davon laufen. Hier passiert es immer wieder, dass brennendes Holz auf die Kinder runterfällt oder, wenn es ganz unglücklich läuft, die Knilche einen Brand auslösen können. Deshalb gilt die Regel am Lagerfeuer: Was in der Glut ist, bleibt dort auch.

ein Lagerfeuer mit Kindern ist ideal um zu grillen, mit den Kleinen zu singen und den Kindern was vorzulesen.
foto (c) kinderoutdoor.de

Lagerfeuer mit Kindern Tipp sechs: Der beste Platz zum Singen oder Vorlesen

Wenn Ihr mit den Kindern gemütlich um das Lagerfeuer sitzt und die ersten Würstchen verspeist sind, dann ist es die ideale Zeit um mit den Kleinen zu singen oder ihnen etwas vorzulesen. Wer eine Gitarre hat ist hier klar im Vorteil und diese brennt außerdem ganz gut. Die Kinder sind dankbar dafür, wenn Ihr ihnen einen Geschichte vorlest. Es muss keinesfalls ein ganzer Band von Harry Potter sein, eine Kurzgeschichte wie vom Michel aus Lönneberga tut es auch.

Lagerfeuer mit Kindern Tipp sieben: Wenn nichts mehr brennt, geht es nachhause

Wenn das Feuer niedergebrannt ist oder Ihr heim gehen müsst, dann löscht das Feuer bitte. Vergewissert Euch, dass nichts mehr glimmt und deckt die Feuerstelle mit den Grassoden wieder ab. Tut es den alten Waldläufern gleich und legt auf die Feuerstelle zwei Äste überkreuz. Der Nachweis, Ihr seid gegangen ohne dass das Feuer noch brannte.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email