Tierspuren im Schnee bestimmen

Tierspuren im Schnee sind die Rettung. Wenn den Kindern bei einer Winterwanderung langweilig ist und sie nörgeln beginnen, dann kommen die Spuren der Tiere im frischen Schnee gerade recht. Wie Detektive sind die Outdoordkids dann unterwegs und freuen sich über jedes Trittsiegel (so sagen die Jäger dazu) welches sie im Schnee finden.

„Ich mag nicht mehr!“ Es gibt wohl keine vier Worte vor denen Eltern mehr Angst haben, wenn sie mit den Kindern draußen unterwegs sind. Den Kleinen ist langweilig. Die verschneite, glitzernde Natur ist für sie alles andere als prickelnd. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt. „Da schau mal!“ meint die Mutter und zeigt auf Tierspuren am Boden „Welches Tier das wohl gewesen ist?“. Jetzt beginnt das große Rätselraten. Der Mauersegler und die Rauchschwalbe scheiden aus, denn diese sind Zugvögel und flattern schon längst im warmen Süden herum. Hilfreich ist ein einem solchen Fall ein Bestimmungsbuch. Dort könnt Ihr die Trittsiegel im Schnee, mit den Abbildungen im Buch vergleichen. Aber warum sind auch Vögel auf dem zugeschneiten Boden unterwegs? „Sie suchen Futter!“ erklärt mir ein Jäger. Aufgrund der tiefen Temperaturen müssen die Vögel und anderen Tiere eigentlich Energie sparen. Sie versuchen sich so wenig wie möglich zu bewegen. Fatale Folgen kann es haben, wenn Ihr den Auerhahn im Winter aufschreckt. Aus diesem Grund sind dort, wo er noch vorkommt, spezielle Schutzzonen eingerichtet.

Tierspuren im Schnee geben Auskunft ob es das Tier eilig hatte

An den Tierspuren im Schnee könnt Ihr eine Menge ablesen wenn Ihr genau hinseht: hat das Tier einen langen Schwanz? Davon gibt es Schleifspuren im Schnee zu sehen. Interessant zu sehen sind auch die Spuren von Eichhörnchen. Wenn sie Hunger bekommen, verlassen sie den warmen Kobel und holen sich Futter aus dem angelegten Depot. An dieser Stelle könnt Ihr mit den Kindern zum Thema Winterschlaf einhaken: Welche Tiere verschlafen die kalte Jahreszeit und welche nicht? Wenn Ihr im Wald Tritte im Schnee von Rehen oder Hirschen seht spricht man von einer Fährte. „Am Abdruck erkennt Ihr auch, ob sich das Tier auf der Flucht befand“ erklärt der Jäger. Die Spur von einem Hasen im Schnee, der gemütlich auf der Suche nach Futter hoppelt unterscheidet sich erheblich von einem Hoppelmann, der flüchten muss.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email