Rodeln mit den Kindern in der Nacht: Heiße Kufen und Stirnlampen

Rodeln mit Kindern kann auch im Stadtpark ein Abenteuer sein. Geht doch mal wenn es dunkel ist mit den Kleinen zum Schlittenhang. Nehmt einen Gaskocher, ein wenig was zum Essen und Trinken mit. Schon ist das Abenteuer im Winter für die Kinder perfekt.

Die Atemluft steigt wie kleine Wolken auf. Es ist unter dem Gefrierpunkt kalt. Die Eltern hüpfen schon länger von einem Bein aufs andere. Das Ganze erinnert an Skigymnastik. Leider denken die Kinder nicht daran nach hause zu gehen. Immer wieder steigen sie im Schein der Stirnlampen auf und ziehen die Schlitten hinter sich her. „Sogar der 15. jährige Lars hat seine Freude am Rodeln!“ merkt eine Mutter an. In der Dunkelheit auf dem Schlittenhügel im Park unterwegs zu sein ist für die Kinder ein Outdoor-Abenteuer. Zwei Väter haben mit Lawinenschaufeln eine Schneebar errichtet. Dort stehen Teelichter und eine alte Petroleumlampe. Auf einem Gaskocher bereiten sie Kinderpunsch zu. Dampfend schütten sie die Getränke in Tassen und Becher. Doch es greifen nur Erwachsene zu. Die Kinder sind am Hang mit den Schlitten oder Bobs unterwegs. Wer möchte kann dieses besondere Spektakel noch abrunden und Fackeln an die Seite vom Schlittenberg stecken oder ein kleines Lagerfeuer entfachen (sofern es im Park erlaubt ist). Am meisten Spaß haben die Kinder, wenn Freunde dabei sind. Wichtig ist es, dass die Kleinen vor dem Nachtrodeln warm einzupacken.

Rodeln mit Kindern: Nachts geht es im Stadtpark den Schlittenhügel runter.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nachtrodeln in den Bergen: Heiße Kufen im Flutlicht

Wer Freude am Schlittenfahren mit den Kindern gefunden hat, der sollte in den Bergen nachts zum Rodeln gehen. Immer mehr Wintersportorte beleuchten Nachts ihre Rodelbahnen und bieten dazu auch spezielle Tarife für die Seilbahnen an. Unterwegs könnt Ihr in der einen oder anderen Berghütte zünftig einkehren. In Silvretta-Montafon gibt es bis zum 8.April immer am Dienstag, Donnerstag und Samstag das beliebte Nachtrodeln. 5,5 Kilometer ist die Abfahrt lang und mit der Garfrescha Bahn geht es hinauf zum Start. Für alle Schlittenfreunde gibt es dazu ermäßigte Karten. Wer keinen Schlitten dabei hat, kann sich einen bei der Seilbahn ausleihen. In Ischgl (Tirol)ist die Rodelbahn sieben Kilometer lang und immer am Montag sowie Donnerstag beleuchtet. Vom Niveau her ist sie mittelschwer. Zuerst geht es hinauf auf 2.320 m. Es ist eisig dort in der Nacht. Die Experten mit den Pistenbullis haben ganze Arbeit geleistet und die Rodelbahn perfekt präpariert. Von der Idalpe geht es los. Neben zahlreichen Kurven erwarten die Schlittenpiloten 950 Höhenmeter. Seitlich sind Schneewände aufgeschüttet, damit es keinen Rodler aus der Bahn wirft. Eines haben die Schlittenfahrer mit den Kindern die nachts im Park rodeln gemeinsam: Rote Backen und einen begeisterten Blick.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email