Kamik Winterstiefel für Kinder: Waterbug mit Gore Tex und alles ist trocken

Kamik Winterstiefel haben bei den meisten Eltern einen sehr guten Ruf. Robust, bequem, langlebig, warm und wasserdicht sind diese Winterstiefel. Wir haben den Waterbug 5 G bei einer Schneeschuhtour in Kärnten getestet. Einer Tour, bei der wir uns wie in Kanada, der Heimat der Kamik Winterstiefel fühlten.

Kamik Winterstiefel für Kinder Waterbug 5 G mit Gore-Tex und einem waschbaren Innenschuh hält bis -40°C warm.
foto (c) kinderoutdoor.de

-40°C. Das steht auf dem „Beipackzettel“ der Kamik Waterbug 5 G. So kalt ist es zum Glück im Lesachtal nicht als wir die Schneeschuhe anschnallen und im Lesachtal zur Lackenalm aufbrechen. Wir starten in St. Lorzenen und halten uns hinauf zum Bödnerbauern. Auf einem mit Schnee bedeckten Weg kommen wir flott voran. Dort angekommen halten wir uns weiter nach Norden.Nun beginnt der tiefe Neuschnee. Hier zeigt sich die Klasse vom Kamik Waterbug 5 G. Er hat oben an der Öffnung vom Schaft zwei Zugbänder. Diese machen Gamachen überflüssig und es kommt kein Schnee ins Innere der Kinderstiefel. Ein weiterer Pluspunkt von diesem Kamik Erfolgsmodell ist auch GORE-TEX. Das untere Drittel vom Waterbug 5 G ist aus aus Gummi gefertigt und somit Wasserdicht. Doch Kamik setzt bei diesem Winterstiefel auf die Bootie Konstruktion mit GORE-TEX und zieht dadurch den Schaft auch mit ein. Dieser ist dank der Membrane bestens gegen den frischen Schnee geschützt. Weiter geht es durch den Wald und bald sind die verschneiten Almgründe der Lackenalm erreicht. Hinter uns die tiefen Bergwälder, wir mitten in einer freien und unberührter Schneefläche, vor uns die verschneiten Berge Kärntens. Da fühlt sich jeder wie ein Trapper in Kanada. Kamik kommt aus diesem nordamerikanischen Land, die Waterbug 5 G hingegen sind keine Produkte aus Fernost sondern in Europa hergestellt.

Kamik Winterstiefel: Perfektes Innenklima bei arktischen Temperaturen

Auch beim Innenschuh, er lässt sich problemlos herausnehmen und wieder einsetzen, vertraut Kamik auf bewährtes Material. Dank dem Zylex® Liner sind die Kinderfüße bei der Schneeschuhtour in Kärnsten stets trocken und warm. Kein Wunder, der Innenschuh ist immerhin acht Millimeter dick. Sollte dieser einmal streng riechen, kommt er in die Waschmaschine. Wir stapfen weiter zum Durraplatz. Auch das ist eigentlich eine Bergweide. Dort steht, wie von einem Fotografen hingestellt, eine Hütte. Dahinter suchen wir zwischen den Bäumen. Ein einheimischer hat uns von einem Findling erzählt der sich dort befindet. Wir entdecken den Felsbrocken der ausgehöhlt ist. Dort soll das sagenhafte Volk der guatn Leitlan (guten Leute) gewohnt haben. Groß können diese Sagenfiguren aber  nicht gewesen sein. Wir steigen ab bis wir die Brettereben erreichen. Von diesem flachen Abschnitt geht es weiter zum Tuffbad. Über einen Waldweg geht es zurück nach St. Lorenzen. Die Kamikschuhe saßen beim Test komfortabel am Kinderuß. Bewährt hat sich der Kletterverschluss am Mittelfuß. Mit einem Handgriff lässt sich der Schuh individuell einstellen. Auch wenn es nur -12°C Grad hatte, dank dem Kamik Waterbug 5 G gab es keine kalten Zehen.

Bewertung: (sechs von sechs Kompassen)

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email