Outdoor Rezept für Gaskocher und Trangia: Herbstlicher Grießbrei ist kinderleicht

Outdoor Rezepte, welche auch die Kinder nachkochen können, sollten aus möglichst wenig Komponenten bestehen und einfach zuzubereiten sein. Bei unseren Outdoor Rezepten orientieren wir uns auch an dem saisonalen Angebot. Für alle die auch in der kühleren Jahreszeit ihre Outdoor Küche anwerfen haben wir heute den herbstlichen Grießbrei im Programm. Ein perfektes Rezept für alle die aus dem Rucksack auf Gaskocher oder Trangia kochen.

Wenn es ein Essen gibt, zu dem die Kinder niemals Nein sagen, dass ist es Grießbrei. Der Vorteil für alle Outdoor Familien: Grießbrei lässt sich problemlos transportieren und es sind wenig Zutaten dafür nötig. Außer Ihr liebt die Deluxe Version mit Schlagsahne und Zitrone. In Tirol bekamen wir einen wunderbaren Tipp, wie sich der Grießbrei verfeinern lässt. Mit Zwetschgen. Die sind jetzt reif und auf wilden Baumstücken haben wir ein paar davon am Boden gefunden. Während manche Klatschpresseheftchen ihren Lesern bestimmte Diäten empfiehlt wenn das dazu nötige Obst oder Gemüse besonders teuer ist, schlagen wir einen anderen Weg ein und kochen saisonal. Jetzt gibt es die Zwetschgen und nicht im Frühjahr oder Winter. Deshalb haben wir ein Outdoor Rezept, dass kinderleicht ist und sich mit saisonalen Zutaten ganz einfach verfeinern lässt.

Outdoor Rezept: Herbstlicher Grießbrei für Outdoor Kids

Dieses Rezept ist für das Lagerfeuer weniger geeignet, wer es trotzdem über dem offenen Feuer kochen will, braucht ein wenig Erfahrung dazu. Besser Ihr nehmt für diese Art der einfachen Outdoor Küche am besten einen Gaskocher oder Trangia her. Beginnt mit dem Taschenmesser die Zwetschgen zu halbieren und zu entsteinen. Gebt die Milch, den Grießbrei, Zucker und ein wenig Salz in den Topf. Lasst das Ganze aufkochen. Wichtig ist, dass Ihr dabei immer kräftig rührt. Einen Fehler den manche Outdoorer bei diesem Rezept gerne begehen: Am Anfang erscheint ihnen der Brei deutlich zu dünn und sie kippen kräftig Grießbrei nach. Am Ende ist das Gemisch zu zäh, dass sie kaum noch umrühren können und dann besteht die Gefahr des Anbrennens. Der Grießbrei quillt nämlich wunderbar auf und hat am Ende die perfekte Konsistenz. Wenn der Grießbrei fertig ist. Legt die Zwetschgen auf ihn und lasst es zwei bis drei Minuten köcheln.

Zutaten:

  • 65 g Grießbrei (Weichweizen)
  • 500 ml Milch (ersatzweise Milchpulver)
  • eine Prise Salz
  • ein Esslöffel Zucker
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email