Buff Kindermützen für Herbst und Winter im Test auf der Schwäbischen Alb

Buff Kindermützen stehen ein wenig im Schatten der weltbekannten Schlauchtücher der spanischen Marke. Dabei bieten die Buff Kindermützen einige Vorteile: Sie sind leicht, sehen lässig aus und halten warm. Bei einer Wanderung auf der herbstlichen Schwäbischen Alb haben wir eine Kindermütze von Buff getestet.

„Wo ist die Burg Hohenzollern?“fragen die Kinder enttäuscht. Wir stehen am Zoller Horn. Einem wunderbaren Aussichtspunkt am Raichberg. Normalerweise, wenn das Wetter halbwegs klar ist, bietet sich von dort ein wunderbarer Blick hinüber auf eine der bekanntesten Burgen Deutschlands: Dem Stammsitz der von Hohenzollern. Doch heute liegt ein dicker, zäher Herbstnebel über der Schwäbischen Alb. Es ist auf dem Raichberg kühl. Wie gut, dass ich von Buff die Kindermütze Polar Hat Buff Junior dabei habe. Diese Mütze ist wunderbar klein und passt problemlos in das Deckelfach von meinem Rucksack. Was mir und der Testerin auch gut gefällt: Das dezente und zeitlose Ringelmuster. Buff kann aber auch anders! Zumindest die Kindermütze bringt ein wenig Farbe in diesen grauen Tag. Eigentlich ist die heutige Tour von den Fernblicken her reizvoll: Burg Hohenzollern oder auch der Feldberg ist von hier aus zu sehen. Doch bei diesem zähen Hochnebel ist alles in weiß gehüllt. Los ging die Tour beim Zollersteighof und führte hinauf auf den Raichberg. Dort gibt es auf der Wanderung auch einen nachgebauten Kohlemeiler zu sehen. „Die waren immer noch besser als die Atommeiler!“ witzelt ein älterer Wanderer. Beliebt ist der Raichberg als Ausflugsziel auch wegen dem Nägele-Haus. Ein malerischer Höhengasthof mit einem Testcenter von LOWA. Doch an diesem tristen Nebeltag, da bringt eine völlig freie Sonnenterrasse auch wenig. Zumindest wärmt unsere Testerin die Buff Kindermütze ihren Kopf. Innen ist die Mütze mit weichem Fleece ausgerüstet.

Buff Kindermütze: Klein, leicht, warm!

Unsere Tour führt einmal um den Raichberg. Anstatt ins Killertal schauen zu können blicken wir auf eine weiße Wand. Eigentlich ist es sinnlos, aber wir besteigen den Raichbergturm. Seit 1928 steht der 22 Meter hohe Turm dort oben. Sogar bis in Berner Oberland oder zur Zugspitze lässt sich von dort blicken. Nur einmal reißt für wenige Minuten die Nebelsuppe auf und gibt einen Blick frei. Hier oben auf der Aussichtsplattform ist es nasskalt und zugig. Unsere Testerin beeindruckt das wenig, denn die Buff Kindermütze liegt bei ihr angenehm an und hält den Kopf warm. Ein weiterer Vorteil von diesem Modell ist, dass sie sich auch unter den Fahrradhelm anziehen lässt. Auch solche Tage gehören zum Wandern dazu und irgendwann bin ich wieder da und dann sehe ich die Burg Hohenzollern.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email