Wanderschuhe neu besohlen: Lowa mit viel Heart and Sole!

Wanderschuhe neu besohlen ist für viele Outdoorer ein Rettungsanker: Anstatt den wunderbar bequemen Trekkingschuh weg zu werfen, weil die Laufsohle abgelaufen ist, bekommt der hochwertige Schuh eine neue Chance. Bei LOWA, dem Bergschuster aus Bayern, gehört das neue Besohlen der Wanderschuhe zum Kundendienst. Für wenig Geld bekommen in Jetzendorf, dem Firmensitz von LOWA, die Trekkingstiefel neue Sohlen.

Wer seinen Wanderschuh gut pflegt, immer wieder reinigt und eincremt, der kann ihn einige Jahre nutzen. Bei einem hochwertigen Trekkingstiefel ist es, bei eine intensiven Nutzung, meistens die Laufsohle welche schlapp macht. Sie ist an den Fersen abgetreten oder löst sich an manchen Stellen. Ärgerlich und auch gefährlich ist es, wenn das Profil der Sohlen nachlässt. Plötzlich haben die Wanderer keinen ausreichenden Griff mehr und rutschen aus. Viele Wanderer und Outdoorer trennen sich nur schwer von den über Jahren optimal eingelaufenen Bergschuhen. Hilfe kommt von LOWA. Mehr als 10.000 Neubesohlungen führen Experten von LOWA pro Jahr durch. Die Kunden schicken die betagten LOWA Wanderschuhe ein und bekommen neubesohlte zurück. Bei einer Werksführung konnte ich auch sehen, wie dieser spezielle Service abläuft.

Wanderschuhe neu besohlen: LOWA bietet seinen Kunden diesen besonderen Service und verlängert dadurch die Nutzungsdauer der LOWA Wanderstiefel.  foto (c) kinderoutdoor.de

Wanderschuhe neu besohlen: LOWA bietet seinen Kunden diesen besonderen Service und verlängert dadurch die Nutzungsdauer der LOWA Wanderstiefel.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wanderschuhe neu besohlen: Fachwissen, Können und hochwertiges Material

Bei teilnehmenden Fachhändlern geben manche Kunden die LOWA Wanderschuhe ab, wenn die Sohle mangelhaft ist. Mit dem Paket kommen die Schuhe nach Jetzendorf. Hier gibt es für die LOWA Trekkingstiefel die passenden Sohlen. Bevor diese wieder an den klebegezwickten Modellen angebracht sind, ist viel Fachwissen und handwerkliches Können nötig. Im Gegensatz zu einem in Massenfertigung hergestellten Turn- oder Laufschuh, lassen sich bei einem hochwertigen LOWA Wanderschuh die Sohle wieder erneuern. Ist bei einem Laufschuh die Sohle abgelaufen, dann endet dieser im Mülleimer. Das ist unwirtschaftlich und auch weniger optimal für die Umwelt. Anders bei dem klebegezwickten Wanderstiefel. Zuerst entfernen die Fachleute die alten Sohlen. Dazu ist viel Kraft, aber auch Wissen nötig um den Stiefel nicht zu beschädigen. Doch wenn die alte Sohle erst entfernt ist, geht die Arbeit los. Nun müssen die Kleberückstände weg. Auch das ist pures Handwerk. Erst wenn alles sauber ist, dann kommt die neue Sohle auf den LOWA Wanderschuh. Es dauert ein wenig Zeit, bis die Sohle richtig fest ist und der Schuh wieder einsatzklar. Dann geht der neu besohlte Wanderstiefel wieder zurück an den Fachhändler oder den Kunden. In einem professionellen Video von LOWA könnt Ihr selbst anschauen, was ich in Jetzendorf zu sehen bekam.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email