Wandern mit Kindern: Warten vorm Wasserfall bis er aufhört

Wandern mit Kindern braucht auch mal spektakuläre Ziele: Ein Wasserfall beeindruckt die Kinder immer. Wir zeigen Euch vier Ziele für die nächste Familienwanderung: Uracher Wasserfälle, Finsterbach Wasserfällen, Allerheiligen Wasserfälle und zum Staubfall. Hier wandern die Kinder wie von alleine!

„Wann hört der Wasserfall denn auf?“ fragen sich manche Kinder in Bad Urach auf der Schwäbischen Alb. Doch der Wasserfall ist kein städtischer Springbrunnen, sondern alles Natur. Obwohl, es früher ein paar Wasserfälle gewesen sind. Doch die schlauen Schwaben legten diese zu einem zusammen. Auf zwei Wegen kommt Ihr dorthin. Auf der Tour vom Parkplatz am Fuß der Festungsruine Hohenurach, kommt Ihr sogar mit dem Kinderwagen auf dem breiten Forstweg bis zum Wasserfall hoch. Eine andere Variante ist, durch das Maisental bis zum Fuß vom Wasserfall zu wandern. Dort führt eine Treppe hinauf. Hier kommt Ihr nur mit der Kindertrage weiter. Oben auf der Hochwiese angekommen bietet sich ein wunderschöner Tiefblick und die Kinder im Brühlbach spielen. Außerdem gibt es dort oben die malerische Wasserfallhütte. Wer möchte steigt weiter auf und wandert auf dem Wasserfallsteig zum Rutschenfelsen, weiter zum Fohlenhof und zurück nach Bad Urach. Das Wandermagazin wählte ihn zum schönsten Wanderweg Deutschlands 2016.

Wandern mit Kindern zu den Finsterbach Fällen

Beim Start dieser Tour ist manchen Kindern etwas unwohl. Wir beginnen die Familienwanderung am Parkplatz vor der Volksschule Sattendorf (Kärnten). Wer alle drei Wasserfälle sehen will und kleinere Kinder hat, braucht eine Kindertrage. Manche Passagen von dieser kurzen Tour sind für ganz kleine Wanderer schwer zu schaffen. Von der Schule bergauf halten und beim ersten Abzweig links gehen. Ab hier ist die Wasserfalltour sehr gut ausgeschildert. Nach zehn Minuten ist der unterste Fall erreicht. Weiter geht es bergauf zu den beiden anderen. Immer wieder bieten sich unterwegs tolle Ausblicke auf den Ossiacher See. Spektakulär ist der Weg zum obersten Wasserfall. Er führt über Brücken, Stege und Holztreppen immer am Wildern Finsterbach entlang.

Familienwanderung zum Staubfall im Heutal

Ihr habt die Wahl: Eine lange Tour durch das Heutal und dann ein knackiger Anstieg hinauf zum Staubfall oder Ihr kommt vom Unkental (das ist die österreichische Seite) und habt einen deutlich kürzeren Weg. Egal wie Ihr Euch entscheidet. Direkt an der Landesgrenze seht Ihr fast 200 Meter tief den Staubfall in das Tal stürzen. Das Besondere an dieser Wanderung: Direkt hinter dem Wasserfall verläuft der Weg in den Felsen gesprengt. Dort bekommt Ihr einen Eindruck davon, welche Kraft das Wasser hat. Bei Schmugglern ist das schwer kontrollierbare Heutal beliebt gewesen.

Wanderung für die Familie: Zu den Allerheiligen Wasserfällen

Im Badischen liegt bei Oppenau, eine der größten Klosterruinen des Landes: Von 1195 bis 1803 stand hier am Fuße vom Schwarzwald ein bedeutendes Chorherrenstift. Um dort hinzu gelangen, steigt Ihr beim Start am Parkplatz los. Zuerst geht es auf einem bereiten Waldweg und später über Treppen immer an den Wasserfällen entlang. Leider ist es hier unmöglich mit dem Kinderwagen unterwegs zu sein. Immer wieder gibt es flache Stellen und Gumpen, an denen die Kinder Rindenboote oder selbst geschnitzte Mühlräder ausprobieren können.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email