Sonnenuhr mit Kindern basteln: Immer dem Schatten nach

Eine Sonnenuhr mit Kindern basteln ist ganz einfach und vor allem interessant. Bastelt doch mit den Kindern eine Sonnenuhr und lebt nach deren Zeitanzeige. Wir zeigen Euch wie es geht!

In Südtirol gibt es besonders viel Sonnenuhren. An Kirchen, historischen Bürgerhäusern und Bauernhöfe sind diese alten Zeitmesser zu sehen. Oft sind diese Sonnenuhren wunderbar verziert. Auch was die Formen angeht, da gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten: Manche dieser besonderen Uhren sind kugelförmig und andere zylindrisch. Wir machen es uns heute beim Basteln leicht und verwenden ein ebenes Ziffernblatt. Bevor Ihr mit den Kindern bastelt, benötigt Ihr eine Baumscheibe. Die bekommt Ihr im Wald. Außerdem braucht Ihr ein Taschenmesser mit Ahle (Stechdorn), einen dünnen Ast, Wachsmalstifte und ein Geo-Dreieck.

Sonnenuhr mit Kindern basteln: Hier seht Ihr das nötige Material.  foto (c) kinderoutdoor.de

Sonnenuhr mit Kindern basteln: Hier seht Ihr das nötige Material.
foto (c) kinderoutdoor.de

Sonnenuhr mit Kindern basteln: 15 Grad und die Zeit beginnt

Bereits in der Antike sind die Sonnenuhren bekannt gewesen. Für diese einfachen Zeitmesser braucht es keine aufwändige Mechanik. Mit modernen Sonnenuhren, lässt sich die Zeit auf die Minute genau anzeigen.

Mit dem Geodreieck messt Ihr immer Sektoren von 15 Grad. Insgesamt sollten es 24 werden.

Sonnenuhr basteln: Ohne 15 Grad geht gar nichts. foto (c) kinderoutdoor.de

Sonnenuhr basteln: Ohne 15 Grad geht gar nichts.
foto (c) kinderoutdoor.de

Messt auf der Baumscheibe immer wieder einen Sektoren mit 15 Grad ab und am Ende sind es 24 davon.

Sonnenuhr basteln: Messt mit den Kindern immer 15 Grad ab.  foto (c) kinderoutdoor.de

Sonnenuhr basteln: Messt mit den Kindern immer 15 Grad ab.
foto (c) kinderoutdoor.de

Um die Stunden besser ablesen zu können ist es besser, wenn Ihr die einzelnen Sektoren farbig anmalt. Wir haben sie rot ausgemalt. Wenn Ihr wollt könnt Ihr auch Ziffern für die Stunden dazuschreiben.

Unsere Sonnenuhr ist langsam fertig.  foto (c) kinderoutdoor.de

Unsere Sonnenuhr ist langsam fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Was Ihr nun benötigt ist der so genannten Schattenwerfer. Das ist das „Stöckchen“ in der Mitte von der Sonnenuhr-Scheibe. Schnitzt mit dem Taschenmesser das Stöckchen möglichst gerade.

Die Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser den Schatenspender für die Sonnenuhr. foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder schnitzen mit dem Taschenmesser den Schatenspender für die Sonnenuhr.
foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Ahle, Stechdorn, vom Taschenmesser bohrt Ihr nun ein Loch in die Mitte von der Sonnenuhr. Doch jetzt kommt das Schwierige daran: Der Schattenspender muss in einem solchen Winkel stehen, wie der Breitengrad ist, auf dem sich der Ort befindet, wo Ihr Euch aufhaltet. Um den Winkel vom Schattenspender einzustellen, verwendet Ihr das Geodreieck.

Mit dem Geodreieck richtet Ihr den Schattenspender von der Sonnenuhr aus.  foto (c) kinderoutdoor.de

Mit dem Geodreieck richtet Ihr den Schattenspender von der Sonnenuhr aus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Jetzt braucht Ihr einen Kompass und richtet damit die Sonnenuhr aus. Nun kann dieser Zeitmesser funktionieren und stellt die Sonnenuhr in das Sonnenlicht.

Die Sonnenuhr ist ferig gebastelt.  foto (c) kinderoutdoor.de

Die Sonnenuhr ist ferig gebastelt.
foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email