Floßfahrt mit der Familie: Einmal wie Huckleberry Finn fühlen

Eine Floßfahrt mit der Familie gehört in Schweden zum Standardprogramm bei Outdooraktivitäten. Doch auch in Deutschland gibt es wunderbare Möglichkeiten mit der Familie Floß zu fahren. Wir stellen Euch drei davon vor. Leinen los!

Berlin und Floß fahren? Das passt auf den ersten Blick wie Veganer und Currywurst zusammen. An Seen, Flüssen und Kanälen herrscht in der Bundeshauptstadt kein Mangel. Entsprechend oft zieht es die Berliner ans oder aufs Wasser. Verschiedene Anbieter, wie Flossundlos, vermieten Flösse um damit durch Berlin zu schippern. Abenteuer kommt mit dem Tipi Floss auf. Fünf Leute finden darauf Platz und ein 5 PS Motor treibt das Gefährt mit Zelt an. So bekommt Ihr Berlin aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Auf der Spree tuckert Ihr mit dem Floss mitten durch Berlin oder schippert zum Baden auf dem kleinen Müggelsee herum.

Floßfahrt mit der Familie: Ruhiges Fahrwasser auf den Havelseen

Mitten in Brandenburg liegen die Havelseen. 150 Kilometer Flußkilometer erwarten dort die Wassersportler. Außerdem gibt es 40 Seen. Einer davon ist der Plauer See. Hier könnt Ihr ein Floß anmieten um damit einen Tag lang über den Plauer See zu schippern oder Ihr legt mit einem Hausfloß ab. Dort finden bis zu vier Personen Platz und können auf dem Floß auch übernachten. Für den 10 PS Motor benötigt Ihr keinen Führerschein, bekommt aber eine Einweisung. Vom vorderen Deck aus steuert der Floß-Kapitän das Gefährt durch den Plauer See. Während Ihr auf dem Floß mit der Familie unterwegs seid, muss niemand eine Zwangsdiät einlegen. Es gibt auch eine kleine Küche und sogar einen Kühlschrank an Bord. Ebenso gehört auch ein WC zur Ausstattung.

Ein Floß selbst bauen? Das ist eigentlich ganz einfach, wenn Ihr ein paar Dinge beachtet.  foto (c) kinderoutdoor.de

Ein Floß selbst bauen? Das ist eigentlich ganz einfach, wenn Ihr ein paar Dinge beachtet.
foto (c) kinderoutdoor.de

Floß selber bauen

Ihr habt einen See oder Fluß in der Nähe auf dem Ihr mit dem Floß fahren dürft? Dann baut Euch doch eines selbst! Um zu wissen wie tragfähig Euer Floß ist, braucht Ihr nur zwei Formeln. Ist das Floß, ganz klassisch, aus Holzstämmen gezimmert. Dann teilt die Kubikmeter Anzehl vom Holz durch fünf und Ihr erhaltet als Ergebnis, wie viele Tonnen das Floß trägt. Oder wenn Ihr das Floß aus Fässern gebaut habt, dann zieht Euer Gewicht und das vom Baumaterial von den Litern der Fässer ab. Auch dann wisst Ihr, ungefähr, wieviel das Floss tragen kann. Nur aus Material das vom Abfallcontainer einer Baustelle stammte, habe ich mir ein Floss gebaut. Das leicht gewesen ist und stabil im Wasser lag. Ein Abenteuer für die Kinder ist es, dieses Floß zu bauen und damit auf dem Weiher oder See zu schippern. Hier findet Ihr die Bauanleitung dazu.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email