Wandern mit Kindern: Eine leichte Tour von Hütte zu Hütte im Chiemgau

Wandern mit Kindern von Hütte zu Hütte. Viele Eltern scheuen sich davor zurück. Sie meinen, dass die Berghütten zu weit auseinander liegen und sie zu viele Höhenmeter mit den Kindern zurücklegen müssen. Doch es gibt Hüttentouren, die bieten alles was sich Familien wünschen; Kurze Wege und urige Unterkünfte. Geht doch mit den Kinder im Chiemgau von der Frasdorfer Hütte zur Hochrieshütte wandern.

Wie beliebt die Frasdorfer Hütte, von Experten „Frasi“ genannt, bei den Münchnern ist, das zeigt sich an den Autokennzeichen beim Wanderparkplatz Lederstube. Hier unsere leichte Drei-Tages-Tour los. Sie ist ideal für alle die zum ersten Mal von Hütte zu Hütte mit den Kindern wandern wollen. Auf einem breiten Forstweg geht es moderat den Berg hinauf. Rechts von Euch plätschert munter die Ebnater Achen. Immer durch den Wald geht es bis zum Weiler Zellboden. Dort verlassen wir kurz den Wald. In weiten, aber steilen Serpentinen geht es zum Almboden der Frasdorfer Hütte hinauf. Nach diesem letzten anstrengenden Stück ist die erste Unterkunft zum Übernachten erreicht. Bei der Frasdorfer Hütte gibt es auch einen großen Spielplatz und die Kinder toben sich hier aus.

Mit Kindern zur Frasdorfer Hütte wandern. Hier übernachten wir zum ersten Mal.  foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Kindern zur Frasdorfer Hütte wandern. Hier übernachten wir zum ersten Mal.
foto (c) kinderoutdoor.de

Tag 1:

Gehzeit: 1 1/2 – 2 Stunden

Höhenmeter: 200

Schlafplätze 62

Mit Kindern wandern: Rauf auf den Hochries

Am nächsten Tag packen wir die Rucksäcke und steigen zu unserem nächsten Ziel auf: Der Hochrieshütte. Bergauf verlassen wir die Frasdorfer Hütte und bald gabelt sich der Weg. Nicht zur Hofalm wandern, sondern auf der Forststraße bleiben. Wie schon beim Aufstieg zur Frasdorfer Hütte kommen zwei steile Serpentinen. Hier kommt die Familie kurz ins Schwitzen. Vorbei an der Riesenhütte, diese wird zur Zeit generalsaniert, steigen wir weiter zum Hochries auf. Von der Bergstation der Hochriesbahn sind es noch 15 Minuten. Wenn die letzte Bahn am Abend surrend ins Tal gondelt, dann kehrt plötzlich Ruhe ein. Es ist, als ob jemand einen Schalter umgelegt hat. Die Kinder sind müde und wir Eltern genießen den wunderbaren Ausblick auf die Chiemgauer Berge.

Tag 2:

Gehzeit: 2 1/2 – 3 Stunden

Höhenmeter: 620 m

Schlafplätze in der Hochrieshütte: 13 in Mehrbettzimmern und 30 im Matratzenlager

Hüttenwanderung mit Kindern: Gut ausgeschildert ist der Weg von Hütte zu Hütte.  foto (c) kinderoutdoor.de

Hüttenwanderung mit Kindern: Gut ausgeschildert ist der Weg von Hütte zu Hütte.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Runter geht´s!

Am nächsten Morgen erwacht die ganze Familie am Gipfel vom Hochries. Gemütlich geht es los. Zuerst bis zur Frasdorfer Hütte absteigen. Ganz klar: Hier kehrt die Familie ein und stärkt sich mit einer deftigen Brotzeit. Von dort geht es gemütlich den Aufstiegsweg vom ersten Tag hinunter. Wenn es der Wasserstand zulässt, bauen die Kinder an der Ebnater Ache kleine Dämme oder lassen Rindenschiffe zu einer Regatta antreten. Für alle Familien die einmal den Reiz einer Hüttentour zum ersten Mal erleben wollen, ist diese Wanderung zu empfehlen.

3. Tag:

Gehzeit: 3 1/2 – 4 Stunden

Höhenmeter: 820

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email