Wandern mit Kindern: Am Adlerweg hinauf zur Halsalm

Wandern mit Kindern ist rund um Berchtesgaden was Wunderbares. Ein moderate Tour führt Euch hinauf zur Halsalm. Unterwegs gibt es, mit ganz viel Glück, zwei seltene Tierarten zu sehen. Schließlich seid Ihr im Nationalpark unterwegs. Die Wanderung selbst ist 6,5 Kilometer kurz und auch für Familien die mit einer Kindertrage unterwegs sind, zu schaffen.

„Hoffentlich sehen wir einen!“ sagen die Kinder und sehen hinauf zum Himmel. Doch dort kreist nur eine Bergdohle auf der Suche nach Futter. Unser Weg hinauf zur Halsalm führt uns auf einen Teil vom Adlerweg. Denn im Hirschbichltal brüten Steinadler. An diesem Tag haben sie es offensichtlich weniger vor sich in die Lüfte zu erheben. Gestartet sind wir am Parkplatz beim Klausbachhaus. Von dort ist der Weg zur Halsalm wunderbar ausgeschildert. Zuerst wandern wir einen halben Kilometer auf der Hirschbichlstraße und kommen am Ufer vom malerischen Hintersee vorbei. Keine Sorge hier hier hält sich der Verkehr in Grenzen. Von dort bietet sich ein wunderbarer Blick auf den Hochkalter. Mit seinen 2.607 Metern gehört er zu den höchsten Bergen in Deutschland. Ganz so hoch wollen wir heute nicht. Bald haben wir eine Wiese erreicht, die eingezäunt ist. Nun folgen wir einem Almweg. Weite Kurven bringen uns hinauf auf 1.207 Meter zur Halsalm. Unterwegs sehen die Kinder ein Wanrschild: „Bitte den Steig nicht verlassen! Kreuzottern!“ Darunter ist eine Schlange gemalt. Den kleinen Wanderern ist plötzlich alles andere als wohl. Doch am Schild ist zu erkennen, dass dieses dort schon ein paar Jahre hängt und wie ich später von einem Einheimischen erfahre, sind Begegnungen mit Kreuzottern höchst selten.

Wandern mit Kindern: Brotzeit und Aussicht

Weiter geht es bergan. Bals ist die Hochebene mit den sattgrünen Almflächen erreicht. Die Kühe stehen schmatzen auf der Hochweide und haben nur einen kurzen Blick für uns. Die Alm selbst ist weniger auf den Tourismus ausgelegt. Kleine Imbisse wie Käsebrote gibt es hier für alle die der Hunger packt. Noch packender ist der Ausblick: Der Hintersee und der Hochkalter sind wunderbar zu sehen. Ein Panorama wie aus dem Fremdenverkehrsprospekt. Wir steigen ab über den Böslsteig und wandern bis zu unserem Startpunkt im Hirschbachtal zurück. Wer Zeit und Lust hat, kann mit den Kindern die Nationalparkinfostelle besuchen.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email