Kinder basteln ein Rennboot aus Recyclematerialien

Ein Rennboot aus Recyclematerialien? Wie soll das gehen? In weniger als zehn Minuten habt Ihr dieses rasante Boot mit „Raketenantrieb“ fertig. Alles was Ihr an Bastelmaterial braucht findet Ihr zuhause.

Recycling lebt vom mitmachen. So lautete ein Werbeslogan als in Deutschland die Mülltrennung Fahrt aufnahm. Doch warum manche Dinge in den gelben Sack stecken, wenn sich mit den Kindern noch was draus basteln lässt. Für unser Rennboot mit Raketenantrieb brauchen wir ein Stück Styropor, einen dicken Plastikstrohhalm, Gummi und ein Taschenmesser.

Kinder basteln ein Rennboot mit Raketenantrieb aus Recyclematerialien.  foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder basteln ein Rennboot mit Raketenantrieb aus Recyclematerialien.
foto (c) kinderoutdoor.de

Zuerst bauen wir den Antrieb. Legt den Luftballon über ein Ende vom Strohhalm.

Die Kinder basteln zuerst den hochkomplizierten Antrieb für unser Raketenboot.  foto (c) kinderoutdoor.de

Die Kinder basteln zuerst den hochkomplizierten Antrieb für unser Raketenboot.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun befestigt Ihr den Luftballon mit dem Gummi am Strohhalm. Hier ist es wichtig, dass der Gummi nicht zu locker ist, sonst entweicht die Luft nicht über das Ende vom Strohhalm. Zu fest darf er auch nicht sein, sonst kommt keine Luft durch.

Fertig ist der Antrieb für unser Rennboot. foto (c) kinderoutdoor.de

Fertig ist der Antrieb für unser Rennboot.
foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder basteln ein Rennboot in weniger als zehn Minuten!

Mit dem Taschenmesser schneidet Ihr zuerst den Bug vom Schiff auf. Achtet bitte darauf, dass beide Seiten ungefähr gleich lang sind.

Kinder basteln nun den Bug von unserem zukünftigen Rennboot. foto (c) kinderoutdoor.de

Kinder basteln nun den Bug von unserem zukünftigen Rennboot.
foto (c) kinderoutdoor.de

Und wieder greifen wir zum Taschenmesser. Jetzt schneiden wir das andere Ende vom Schiff zu und basteln das Heck. Rundet es ab.

Hier schneiden wir das Heck zu.  foto (c) kinderoutdoor.de

Hier schneiden wir das Heck zu.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun rundet Ihr am Unterwasserschiff den Bootskörper mit der großen Klinge vom Taschenmesser entsprechend ab.

Der Bootskörper ist jetzt fertig.  foto (c) kinderoutdoor.de

Der Bootskörper ist jetzt fertig.
foto (c) kinderoutdoor.de

Rundet den Schiffskörper gut ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Rundet den Schiffskörper gut ab. foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Ahle, Stechdorn, vom Taschenmesser bohrt Ihr nun am Heck eine Loch. Es muss so groß sein, dass der Strohhalm hindurch passt.

Mit der Ahle vom Taschenmesser bohren wir den Antriebskanal in unser Boot.  foto (c) kinderoutdoor.de

Mit der Ahle vom Taschenmesser bohren wir den Antriebskanal in unser Boot.
foto (c) kinderoutdoor.de

Nun steckt Ihr das Antriebsaggregat hindurch.

Das Boot ist jetzt startklar.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Das Boot ist jetzt startklar.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Nun pustet Ihr durch den Strohhalm den Luftballon auf und drückt dort zu, wo der Ballon über den Strohhalm steckt. So kann die Luft nicht entweichen. Ab damit ins Wasser und schon saust das Boot los. Warum eigentlich? Da sind wir in der Physik: Es ist der Rückstoßeffekt. Der dürfte aber den Kindern ziemlich egal sein.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email