Hollunder Küchl: Kinderleichtes Kochrezept

Hollunder Küchl haben drei große Vorteile: Ihr wisst wo das Essen herkommt, sie sind kinderleicht zubereitet und es schmeckt den Kindern. Jetzt blüht der Hollunder und nun ist der optimale Zeitpunkt um dieses leckere Essen auszuprobieren.

„Ich esse die Stadt auf!“ meint ein Kind, als ein Passant fragt, warum es Hollunderblüten sammelt. Im Wald, in Parks oder Gärten wächst der Hollunder. Manche Eltern wissen, dass es einen gefährlichen Doppelgänger vom Hollunder gibt, den gefleckten Schierling. Riecht an den weißen Blüten und Ihr wisst sofort um welche Pflanze es sich handelt. Der Hollunder hat ein feines Aroma mit einer süßen, holzigen und leicht zitronigen Note. Hingegen der gefleckte Schierling stinkt und zwar richtig übel. Auch die Blätter unterscheiden sich erheblich vom Hollunder. Bevor Ihr mit den Kindern in die Küche geht um dort die Hollunder Küchl zu kochen, müsst Ihr raus. Zum Glück gibt es Hollunderdolden im Supermarkt (noch) nicht zu kaufen.

Hollunder Küchl lassen sich kinderleicht in der Outdoor Küche zubereiten.  foto (c) kinderoutdoor.de

Hollunder Küchl lassen sich kinderleicht in der Outdoor Küche zubereiten.
foto (c) kinderoutdoor.de

Hollunder Küchl: Ideal für die Outdoor Küche

Zuerst wascht Ihr die Hollunderdolden gründlich. Es ist unglaublich, was sich alles zwischen den zarten Blümchen versteckt. Wer will das schon freiwillig mitessen? Lasst den Stängel vom Hollunderdolden  ein paar Zentimeter stehen, das erleichtert die Zubereitung. Egal ob auf dem Gaskocher, Lagerfeuer oder Holzherd in der Berghütte: Die Hollunder Küchl lassen sich in kurzer Zeit zubereiten. Was nun kommt macht den Kindern sicher Spaß, denn es ist vergleichbar mit dem Matschen auf dem Kinderspielplatz.Für den Teig gießt Ihr die Milch in eine Schüssel. Nun kommt das Weizenmehl mit rein. Ihr entscheidet wie viel Zucker hineinkommt und gießt eine Tasse/Becher Mineralwasser hinzu. Noch eine Brise Salz. Nun sind die fleißigen Kinder gefordert, denn sie dürfen dieses wilde Gemisch umrühren, bis ein Teig entsteht. Sobald ein Teig entstanden ist, lasst Ihr ihn quellen. Fünf bis zehn Minuten Ruhe tun dem Teig sicher gut. Nun erhitzt Ihr das Speiseöl, wer will kann auch Butter verwenden, in der Pfanne. Aufgepasst: Jetzt tunkt Ihr eine Hollunderdolde nach der anderen in den Teig. Soweit eintauchen, bis nur noch der Stiel herausschaut. Langsam aus dem Teig herausziehen und dann ab in die Pfanne und zwar mit dem Stiel nach oben. Lasst das Hollunderküchl solange in der Pfanne, bis der Teig goldbraun ist. Wer will kann es noch mit Puderzucker bestäuben. Auch selbst gemachtes Apfelmus passt perfekt zu den leckeren Hollunder Küchln.

Zutaten

  • Zehn Holunderdolden
  • 300 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • Zucker nach eigenem Geschmack
  • Eine gute Brise Salz
  • 1 Becher Mineralwasser
  • Speiseöl
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email