Wandern mit Kindern: Zu versunkenen Orten

Wandern mit Kindern hat immer was mit Abenteuer zu tun. Wenn das Ziel geheimnisvoll ist oder klingt, dann sind die Kleinen für eine Tour ganz leicht zu begeistern. Wir stellen Euch drei Wanderungen für die Familie vor, die auf dem ersten Blick wenig miteinander zu tun haben: Sylvensteinsee in Oberbayern, Reschensee in Südtirol und der Edersee in Hessen . Doch alle drei Stauseen haben ein „Atlantis“. Dörfer die jetzt unter Wasser sind.

Wandern mit Kindern: Im Sylvensteinsee ist das Dorf Fall versunken, doch es gibt ein Neues mit einem leichten Rundweg der Familien geeignet ist.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Im Sylvensteinsee ist das Dorf Fall versunken, doch es gibt ein Neues mit einem leichten Rundweg der Familien geeignet ist.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Mit Kindern wandern kann richtig schwer sein. 2015 kamen viel mehr Besucher als sonst zum Sylventeinsee im Karwendel. Wegen Revisionsarbeiten ließen die Betreiber das Wasser ab und plötzlich kamen die Mauerreste vom ehemaligen Dorf Fall wieder zum Vorschein. Seit 1959 ist es endgültig in den Fluten vom Stausee versunken. Doch es gibt wieder ein Dorf mit dem gleichen Namen, es liegt allerdings höher an der Deutschen Alpenstraße. Nehmt Euch Zeit und seht Euch mit den Kindern die beeindruckende Staumauer an. Der Faller Rundweg ist auch für Familien leicht zu schaffen. Er führt Euch um den Roßkopf (1.125 m). Über der Rottenbachklamm verläuft der gut markierte Weg. Von dort kommt Ihr zur Dürrachklammbrücke und wandert weiter zur Wiesalm. Von hier aus geht es wieder zu Eurem Startpunkt in Fall. Wenn Euch nach der Tour heiß ist, dann geht im Sylvensteinsee baden. Für einen Gebirgssee ist er relativ warm.

Beim Wandern mit Kindern entdeckt Ihr auch Relikte aus einer etwas länger zurückliegenden Zeit.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Beim Wandern mit Kindern entdeckt Ihr auch Relikte aus einer etwas länger zurückliegenden Zeit.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern am Edersee: Der Urwaldsteig

Geographisch gesehen befinder sich der Edersee mitten in Deutschland. Als vor über 100 Jahren Arbeiter begannen die Staumauer anzulegen, mussten drei Dörfer weichen. Asel, Berich und Bringhausen gingen im Stausee für immer unter. Wenn der Wasserstand entsprechend niedrig ist, gibt es Mauern von den versunkenen Häusern oder die ehemalige Brücke von Asel zu sehen. Lohnenswert ist für Euch mit den Kindern im Nationalpark am Edersee zu wandern. Der sogenannte „Urwaldsteig“ führt um den See herum. Für einen Tag ist dieser Rundweg viel zu lange. Aber er lässt sich wunderbar in sechs Etappen zerlegen. Erlebnisreich ist die Wanderung auf dem Urwaldsteig von Waldeck nach Hemfurth. Ihr könnt das Ganze mit einer Schifffahrt auf dem Stausee und einem Badeausflug kombinieren. Sehenswert für die Kinder ist auch der Wildpark Edersee.

Wandern mit Kindern am Urwaldsteig beim Edersee ist unglaublich kurzweilig. Beliebt bei Familien ist das Wildgehege.  foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern am Urwaldsteig beim Edersee ist unglaublich kurzweilig. Beliebt bei Familien ist das Wildgehege.
foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern: Reschensee

Bekannt ist der Reschensee für den Kirchturm von Graun, der noch aus den Fluten herausschaut. Viele Touristen bleiben jeden Tag dort mit dem Auto kurz stehen um diese Sehenswürdigkeit zu knipsen und gleich darauf geht es wieder mit dem Auto weiter. Ein gut ausgebauter Promenadenweg der 15 Kilometer lang ist führt am Ufer vom Reschensee. Auch für Kinderwagen ist dieser Weg geeignet. Bei dieser leichten Tour bekommt Ihr eine Ahnung davon, welche Dimensionen der Reschensee hat.

Wandern mit Kindern am Reschensee: Von Graun schaut noch der Kirchturm raus.  foto (c) kinderoutdoor.de

Wandern mit Kindern am Reschensee: Von Graun schaut noch der Kirchturm raus.
foto (c) kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email