Stelle zum Zelten finden: Was wirklich zelt!

Einen idealen Platz zum Zelten in der Natur finden. Das ist ganz einfach, wenn Ihr unsere sieben goldenen Regeln beachtet. Dann könnt Ihr und die Kinder wunderbar ruhig schlafen und Euer Outdoor-Abenteuer in vollen Zügen genießen.

Zeltplatz finden: Dürft Ihr hier auch das Zelt aufschlagen? Ansonsten gibt es 50 bis 2.500 Euro Bußgeld, je nach Bundesland, pro Nacht. Dann lieber gleich ins Hotel.  foto (c) kinderoutdoor,de

Zeltplatz finden: Dürft Ihr hier auch das Zelt aufschlagen? Ansonsten gibt es 50 bis 2.500 Euro Bußgeld, je nach Bundesland, pro Nacht. Dann lieber gleich ins Hotel.
foto (c) kinderoutdoor,de

„Also um 20 Uhr ist alles ganz ruhig gewesen“ erzählte mir ein guter Freund „Die saßen alle in ihren Womos vor den Flachbildschirmen und schauten sich den Musikantenstadel an. Als der aus war, schalteten sie aufs aktuelle Sportstudi0 um“ Der gute Mann zeltete mit seinen Kindern auf einem Campingplatz. Schließlich wollte er legal zelten und nicht am Morgen den Weckservice von der Polizei haben. Doch bei ihm kam es anders:“Kaum hatte ich den Reißverschluss vom Zelt geöffnet sah ich nur weiß: Vor uns stand ein Womo, hinter uns stand eines und an den Seiten!“ Camperromantik sieht anders aus.

Goldene Zeltplatz Regel Nummer eins: Darf ich hier das Zelt aufstellen?

In Deutschland ist so ziemlich alles geregelt. Deshalb fragt zuerst den Eigentümer, ob Ihr zelten dürft. Tabuzonen sind Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Je nach Bundesland dürft Ihr zwischen 50 und 2.500 Euro pro Nacht an Bußgeld zahlen. Dann doch lieber ins Hotel.

Goldene Zeltplatz Regel Nummer zwei: Wohnt hier schon jemand?

Aus Zeichentrickfilmen wie Tom und Jerry oder Donald Duck, kennt Ihr sicher die Szene, als Ameisen sich von einem Zelt gestört fühlen. Deshalb: Sucht den Boden ab, ob Ihr eine Ameisenstraße oder gar einen Haufen dieser Krabbeltiere entdecken könnt. Auch ein Nest der Erdwespen ist weniger prickelnd wenn Ihr das Zelt aufbaut. Die Nachbarschaft kann man sich beim Zelten aussuchen.

Steht das Zelt in einer Senke? Toll, dann habt Ihr bald fließend Wasser.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Steht das Zelt in einer Senke? Toll, dann habt Ihr bald fließend Wasser.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Goldene Zeltplatz Regel Nummer drei: Fließend Wasser im Zelt?

Fließend Wasser im Hotelzimmer ist Standard. Doch im Zelt ist es eher unangenehm. Achtet darauf, dass Euer Zelt nicht in einer Senke oder einem trockenen Bachlauf ist. Direkt am Fluß zu zelten kann bei starken Regenfall auch für Land unter bei Euch im Zelt führen.

Goldene Zeltplatz Regel Nummer vier: Auf Ast und Stein schläfst Du schlecht ein!

Bevor Du das Zelt mit den Kindern aufbaust ist Grobreinigung angesagt. Steine, Baumzapfen und Äste sind keine gute Unterlage für das Zelt. Deshalb räume diese Sachen zur Seite. Auch wenn Deine Isomatte dicker als eine Boxspringmatratze vom Hilton Hotel ist, Äste oder Steine spürst Du trotzdem in der Nacht. An Schlaf ist dann kaum zu denken.

Goldene Zeltplatz Regel Nummer fünf: Keine Eichen oder Buchen suchen!

Ein Zelt heizt sich in der Sonne ziemlich auf. Da ist es doch naheliegend es unter einem Baum aufzubauen und dessen Schatten auszunutzen. Wenn es geregnet hat, tropft es (bei Laubbäumen) noch Stunden später auf Euch herab. Wenn beim Gewitter ein Sturm dabei ist, besteht die Gefahr, dass Euch ein herabfallender Ast auf das Zelt knallt. Zumindest kommt Ihr damit in den Nachrichten.

Wem Zelten in der Natur zu gefährlich ist, der baut sein Zelt auf einem Campingplatz auf und genießt den tollen Ausblick auf die Womo´s.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email