Wandern mit Kindern in Oberbayern: Schluchten, Almen und Moore

Wandern mit Kindern in Oberbayern ist perfekt um abzuschalten. Gemeinsam seid Ihr in einer atemberaubenden Landschaft unterwegs. Für Euch haben wir drei Touren ausgesucht, die auch mit der Kindertrage zu schaffen sind. Außerdem haben die Kinder viel am Wegesrand zu entdecken. 

Wandern mit Kindern ist entspannend. Wenn Ihr die richtige Route ausgesucht habt. Eine Wanderung kann ich besonders empfehlen. In Mittenwald geht Ihr bei der Talstation der Kranzbergbahn los. Die ist wunderbar nostalgisch und im Gegensatz zu einem modernen Lift schweben die Einsersessel ganz langsam den Berg hinauf. Wer sich einen Teil des Austiegs sparen möchte, gondelt hinauf. Ihr wandert zur Korbinianhütte. Immer wieder bieten sich unterwegs geniale Blicke auf das Karwendelmassiv auf der anderen Talseite. Moderat führt der Weg hinauf. Weiter steigt Ihr zum Berggasthof Sankt Anton auf. Von den Einheimischen „Donehof“ genannt. Hier legt Ihr eine Rast ein und hinter dem Gasthof befindet sich ein Barfußpfad. Für die Kinder ein unglaubliches Vergnügen. Jetzt kommt eine steile Passage. Wer hier mit der Kindertrage unterwegs ist, der hat hoffentlich Trekkingstöcke eingepackt. Bald ist der höste Punkt der Tour erreicht: Der Kranzberg mit 1.350 m. Von hier habt Ihr einen wunderbaren Blick über Mittenwald, zum Karwendelmassiv und etliche andere Gipfel. Eine Infotafel zeigt Euch wo welche Berge stehen. Die Kinder legen sich auf die Ruhebänke und genießen die Sonne. Weiter geht es zum Wildensee und von dort steigen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt ab.

Wandern mit Kindern: Zur Entenlochklamm über eine Hängebrücke

In Ettenhausen, nicht zu verwechseln mit Entenhausen aus den Donald Duck Heften, geht es los. Der Ort gehört zur Schleching und liegt nahe der Tiroler Grenze. Womit wir beim Thema sind. Wir wandern auf dem legendären Schmugglerpfad hinüber nach Österreich und überqueren eine spektakuläre Hängebrücke. Am Parkplatz der Geigelsteinbahn starten wir. Bald wandern wir über den Maisbach und bleiben rechts. Immer den Schildern „Schmugglerweg“ folgen. Bald verläuft der Weg parallel zur Tiroler Ache, einem wilden Fluss. Im Wald führen uns nun viele Serpentinen zum Fluss runter. Am einem Felsen vorbei und Ihr steht vor der Hängebrücke mit einer perfekten Sicht auf die Entenlochklamm. Auf der anderen Seite befindet sich die Wallfahrtskirche Maria Klobenstein und ein Wirtshaus. Vor dem kleinen Gotteshaus ist das Wahrzeichen von diesem Pilogerort: Ein gespaltener Felsen. Auf der Brücke lohnt es sich stehen zu bleiben und die Entenlochklamm anzusehen. Durch diese Engstelle rauscht die Tiroler Ache. Es gab einmal Pläne einen Stausee anzulegen. Zum Glück kam es nie soweit. Auf dem gleichen Weg wie Ihr her gewandert seid, geht es wieder zurück nach Ettenhausen. Nicht zu verwechseln mit Entenhausen.

Matsch Moor! Durch die Sterntaler Filze mit Kindern wandern

Unglaublich viel haben sich die Planer vom Moorerlebnis Sterntaler Filz einfallen lassen. Über Baumstämme die sanft hin und her schwingen balancieren die Kinder, oder legen sich in die Hängematten um den Geräuschen der Natur zu lauschen. Am Wanderparkplatz bei Derndorf geht es los. Sogar mit dem Rollstuhl oder Kinderwagen könnt Ihr diesen Wanderweg meistern. Auf Bohlen geht es durch das Moor. Immer wieder gibt es kindgerechte Stationen. So müssen die kleinen Outdoorer durch einen hohlen Baumstamm krabbeln oder erkunden einen Wurzelhügel. Ungefähr eine Stunde seid Ihr unterwegs. Mit etwas Glöck seht Ihr auch eine Kreuzotter dahinschlängeln.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email