Kindertrage Poco von Osprey: Drei neue Modelle

Die Kindertrage Poco von Osprey hat sich weiterentwickelt. Für diese Wandersaison gibt es das Modell Poco AG als Standardversion. Die Mittelklasse bei den Kindertragen von Osprey ist die Poco AG Plus und die Highendversion unter den Kraxen ist die Osprey Poco AG Premium. Von der Ausstattung und den Preisen gibt es innerhalb dieser Serie Unterschiede.

Die Kindertrage Poco AG ist, wie die beiden anderen Modelle von Osprey, vom TÜV geprüft. Foto (c) osprey

Die Kindertrage Poco AG ist, wie die beiden anderen Modelle von Osprey, vom TÜV geprüft.
Foto (c) osprey

Kindertragen von Osprey haben schon etliche Eltern überzeugt. Auf den großen Messen, ISPO und OutDoor, komme ich immer am Stand von der US Outdoormarke vorbei. Dort interessieren mich vor allem die Kindertragen und Rucksäcke. Was den Preis angeht, fängt Osprey dort an, wo Deuter mit der Kid Comfort III aufhört. Der Verkaufspreis für die Poco AG liegt bei 290 Euro. Dafür bekommen die Eltern eine Kindertrage die vom TÜV geprüft ist. Den Experten geht es dabei weniger um Abgaswerte oder funktionieren Bremsen, sondern wie sicher die Kinderkraxe ist. Ein weiterer Punkt bei der Poco Serie ist der Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von 50. Auch wenn die Poco´s ein so tolles Sonnendach haben, ist es trotzdem notwendig die Kinder einzucremen und vor der Sonne zu schützen. Hinter dem Kind befindet sich gut im Sitz verstaut das Regen- Sonnendach. Einfach den Reißverschluss aufmachen und das Sonnendach rausziehen. Wenn es einen Platzregen gibt ist das Kind in wenigen Sekunden geschützt. Bei manchen Kindertragen wechseln sich die „Sherpas“ ab. Hier punktet Osprey mit dem AG AntiGravity™ 3D Rückensystem. Erfahrene Outdoorer kennen dieses System aus den prämierten Rucksäcken Atmos/Aura AG. Der Kindersitz ist mitwachsend und die Fußschlaufen lassen sich in der Höhe verstellen.  Mit vielen Details schafft es die Poco AG zu überzeugen.

Kindertrage Osyprey Poco AG Plus: Viele Extras für Groß und Klein

Ebenfalls vom TÜV geprüft ist die Mittelklasse der Osprey Kindertragen, die Poco AG Plus. Auch hier ist das Tragesystem dasselbe wie bei der Poco AG Version.  Das solide AG AntiGravity™ 3D Rückensystem sorgt für Ventilation und Tragekomfort. als jemals zuvor.

Die Kindertrage Mittelklasse von Osprey ist die Poco AG Plus. foto (c) osprey

Die Kindertrage Mittelklasse von Osprey ist die Poco AG Plus.
foto (c) osprey

Mit dem verstellbarenFit-on-the-Fly™ Hüftgurtes und der höhenverstellbaren Rückenplatte lässt sich in kurzer Zeit die Kindertrage perfekt an den Träger anpassen. Damit sich bei den Kinder nicht die Wärme staut, verwendet Osprey für die Seitenteile ein luftiges Meshgewebe. Auch der Kindersitz ist weich und gut ventiliert. Überzeugen können auch die Schultergurte, die aus EVA Material gestanzt sind. Kommen wir zum Höhepunkt der drei Osprey Kindertragen. Die Poco AG Premium hat auch das Rückensystem aus Mesh, das wie ein Trampolin gespannt ist. Ein besonderer Punkt ist der abnehmbare 11 l Tagesrucksack. Einfach abzippen und schon geht´s los. An den Hüft- und Schultergurten gibt es kleine Taschen für den Autoschlüssel oder das Mobiltelefon. Außerdem ist an der Kindertrage ein Spiegel integriert. Wenn den Eltern der große Durst überkommt, lässt sich die Kindertrage mit der  Hydraulics™ LT Trinkblase kombinieren. Außerdem lässt sich die Poco AG Premium wunderbar klein zusammenfalten. Sie ist ihre 350 Euro definitiv wert.

Eine Kindertrage mit abnehmebaren Taghesrucksack ist die Osprey Poco Premium. foto (c) osprey

Eine Kindertrage mit abnehmebaren Taghesrucksack ist die Osprey Poco Premium.
foto (c) osprey

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email