Rodeln, Hüttenhopping und nachts Schlittenfahren: Tiroler Zugspitzarena

Die Tiroler Zugspitzarena bietet mehr als nur Skifahren. Wer möchte kann vier mal am Abend in der Woche mit dem Schlitten nachts ins Tal rodeln. Für alle die gerne länger als fünf Minuten im Stadtpark rodeln wollen, geht es am Dienstag und Freitag um 18.30 Uhr bei der Ehrwalder Alm los: Bis 23 Uhr können hier die Familien mit den Schlitten über die Talabfahrt rodeln.

An vier Abenden ist Rodeln in der Tiroler Zugspitzarena angesagt.  Foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

An vier Abenden ist Rodeln in der Tiroler Zugspitzarena angesagt.
Foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

Alle die gerne Schlittenfahren sollten im Winter in der Tiroler Zugspitzarena vorbeikommen. Auch die Kinder sind vom Flutlichtrodeln begeistert. Ab dem 22. Dezember geht es auf der Hanse-Brand-Boden-Piste los. Bereits um 17 Uhr ist die Strecke bei der Gamsalm geöffnet. Richtig flott zur Sache geht es bei der Rodelbahn Bärenritt. Ungefähr einen Kilometer Länge hat sie und einen Höhenunterschied von 150 Metern. Den Namen Bärenritt trägt sie zurecht. Hier brettern die kleinen und großen Rodelpiloten über die Naturbahn dahin. Für kleinere Kinder ist es besser, wenn sie mit einem Elternteil hier auf dem Schlitten fahren. Teilweise verlangt diese Rodelbahn den Piloten einiges an fahrerischen Können ab. Völlig frei von Stress sind die Familien unterwegs, denn sie können das Auto stehen lassen. Dank der Gästekarte benutzen sie gratis die Shuttlebusse.

Flott geht es nachts mit der ganzen Familie in der Tiroler Zugspitzarena die Hänge runter.  foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

Flott geht es nachts mit der ganzen Familie in der Tiroler Zugspitzarena die Hänge runter.
foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

Tiroler Zugspitzarena: Hüttenhopping für Anfänger

„Das ist doch uns egal!“ grinst ein Mädchen im Schneeanzug und hat die Zugschnur vom Bob an der Hand. Wer das Rodelabend Ticket hat, dem kann es egal sein, wie oft er mit dem Lift im Skigebiet Ehrwalder Alm hinauffährt. Für nur 16 Euro ist jede Menge Hüttengaudi garantiert, denn vier Hütten gibt es an der Rodelbahn. Überall duftet es nach typischen Tiroler Spezialitäten wie die deftigen Kaspressknödeln. Drei Kilometer ist die Rodelbahn lang und überwindet 400 Höhenmeter. Da ist der Schlittenhügel im Park ein laues Lüftchen dagegen. Wer keinen eigenen Schlitten dabei hat, der leiht sich einen an der Talstation der Ehrwalder Alm aus.

Wer von der Gamsalm los rodeln will, steigt etwa 45 Minuten zu Fuß auf.  Foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

Wer von der Gamsalm los rodeln will, steigt etwa 45 Minuten zu Fuß auf.
Foto (c) Tiroler Zugspitz Arena/Uli Wiesmeier

Tiroler Zugspitzarena: Bei der Gamsalm rodeln

„Da haben wir einen Geheimtipp für Dich!“ erklärt mir ein Einheimischer „Steigst am besten mit Deiner Rodel am Mittwoch oder Samstag zur Gamsalm auf“. Zwischen 35 und 45 Minuten wandern die Rodelfreunde von der Talstation der Wettersteinlifte Ehrwald bergauf. Wer möchte kehrt in der Alm ein oder fährt mit Schlitten los. 1,3 Kilometer ist die Piste lang und hat 180 Höhenmeter. Besonders spektakulär ist diese Abfahrt in der Dunkelheit. Davon erzählen die Kinder noch lange.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email