Buff High UV Junior im Test: Hasta la vista Sonnenbrand?!

Buff High UV Junior verspricht 95% der UV Strahlen abzublocken. Wir haben bei einer längeren Wanderung auf der Schwäbischen Alb das Buff High UV Junior und Buff High UV Child getestet. Sonnenbrand oder weiche Kinderhaut? Das ist hier die Frage!

Den UV Strahlen die Zähne zeigen! Mit dem Buff High UV Child Foto (c) kinderoutdoor.de

Den UV Strahlen die Zähne zeigen! Mit dem Buff High UV Child
Foto (c) kinderoutdoor.de

Abgeschnittene Militärunterhosen. Diese soll sich angeblich der Gründer von Buff, der Katalane Joan Rojas, bei seinen Motorradtouren umgebunden haben um sich vor Staub und Sonne zu schützen. Den Anblick will man sich besser nicht vorstellen. Nun Herr Rojas suchte nach einer Lösung und erfand das elastische Schlauchtuch aus Microfaser. Seitdem kennt jedes Kind die bunten Buff Tücher. In allen möglichen Farben sowie unglaublich vielen Motiven gibt es diese Schlauchtücher. Wie bei allen tollen Erfindungen kamen nach kurzer Zeit die ersten Nachahmer auf dem Markt. Wobei langfristig Buff für eine hohe Qualität steht: Ich hielt vor wenigen Tagen das Buff Tuch in der Hand, dass ich meiner ältesten Tochter am ersten Tag im Kindergarten schenkte. Die Farben davon sind immer noch so frisch wie damals und es ist auch nicht ausgeleiert. Mittlerweile trägt es das dritte Kind. Was mich an den Buff Tüchern freut: Sie sind in Spanien hergestellt.

O sole mio! Buff High UV Junior im Test

Skeptisch, wie Eltern nun mal sind, sah ich mir das Buff High UV Junior und das Buff High UV Child an. Wo soll hier der Unterschied zu einem Standard Schlauchtuch sein? Beide Modelle, sie sollen 95% der UV Strahlen abblocken, fassten sich auch wie ein übliches Buff Tuch an. Gelbe Anhänger an den Tüchern erklärten, wie gefährlich die UV Strahlung für die Haut ist. Doch kann so ein Tuch wirklich schützen? Vom Design her kamen beide Tücher toll an. Während das Buff High UV Junior mit verschnörkelten Floralen Mustern überzeugt, ist auf dem Buff High UV Child die ganze tierische Belegschaft vom Regenwald zu sehen. Doch filtern diese dünnen Tücher wirklich die UV Strahlen. Dazu haben wir uns einen ganz einfachen Test einfallen lassen. Weder die beiden Testerinnen noch ich schmierten uns Sonnencreme ins Genick oder an den Hals. Die zwei legten die Buff Tücher an und ich startete völlig schutzlos zu unserer Wanderung auf der Schwäbischen Alb.

Wenn alle Brünnlein fließen....Schweiß fließt mit den Buff High UV Child Tüchern nicht, denn diese  sind mit Coolmax ausgerüstet.  Foto (c) kinderoutdoor.de

Wenn alle Brünnlein fließen….Schweiß fließt mit den Buff High UV Child Tüchern nicht, denn diese sind mit Coolmax ausgerüstet.
Foto (c) kinderoutdoor.de

Von Steinenkirchen wanderen wir mittags bei gleißender Sonne Richtung Magental. Dort ging es durch den schwäbischen Amazonas. Auf einem engen und rutschigen Trampelpfad, über den das Farn wuchert stiegen wir ab. Von dort aus wanderten wir ins Roggental und zur Oberen Roggenmühle. Hier am Albtrauf gibt es Lamas, Teiche mit Forellen und geniale Spielplätze für die Kinder. Außerdem deftiges schwäbisches Essen. Die ganze Zeit trug ich die Kindertrage mit Passagier. Mein Nacken brannte bereits bei der Einkehr und hatte die Farbe von Tomaten angenommen. Wer ohne Sonnencreme loswandert, dem geschieht recht. Bei den Kindern hingegen hatte die Sonne keine Chance. Von Sonnenbrand keine Spur.

Schiff ahoi! Auf dem Wasser ist das Sonnenlicht noch einen Tick agressiver. Ein Fall für UV Protection! Foto (c) kinderoutdoor.de

Schiff ahoi! Auf dem Wasser ist das Sonnenlicht noch einen Tick agressiver. Ein Fall für UV Protection!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wie lange hält das Buff Tuch?

Insgesamt in sechs verschiedenen Variationen lässt sich ein Buff Tuch tragen. Die Testerinnen hatten einen grandiosen Einfall. Hält das Schlauchtuch auch, wenn man kopfüber hängt? An der Reckstange vom Spielplatz probierten die Kinder es aus: Rauf aufs Reck mit den Beinen eingehängt und nach unten fallen lassen. Schon machten sie die Fledermaus. Das Tuch blieb am Kopf.

Nach unserer längeren Rast in der Oberen Roggenmühle wanderten wir zum Mordloch, eine beeindruckenden Höhle, weiter. Auch hier sind wir wieder am Waldrand der prallen Sonne ausgesetzt gewesen. Während ich unter meiner Baseballmütze schwitzte nahmen die beiden Testerinnen diese Hitze ganz locker. Mit dazu beigetragen hat Coolmax. Dieses atmungsaktive Gewebe in den Buff Tüchern transportiert nämlich den Schweiß nach außen ab. So entsteht keine Staunässe am Kopf. Im Gegensatz zu meiner alten Baumwollkappe. Diese saugte sich wie ein Schwamm voll. Über fünf Stunden sind wir draußen unterwegs gewesen. Mein Sonnenbrand erinnert mich noch länger an diese Wanderung. Den Kindern dagegen fehlt nichts. Ich zerschneide jetzt meine alten nato-oliv-grünen Winterunterhosen von der Bundeswehr oder hoffe, dass mir jemand ein Buff-Tuch zum Geburtstag schenkt.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email