Keen produziert Outdoor Schuhe in Europa

Keen, ein führender US-Schuhhersteller,  startet seine Produktion in Europa. Anstatt ausschließlich in Fernost zu produzieren, stellt nun Keen einen Teil seiner Outdoor Schuhe in Rumänien her. Für Keen gibt es gute Gründe!

Keen bietet in der Kollektion Herbst/Winter 2015 erste „European Made“-Modelle an. Bisher fertigte Keen seine Schuhe und Socken in China sowie Vietnam. Vor vier Jahren eröffnete die US Schuhmarke eine eigene Fabrik am Firmenstandort in Portland. Ziel ist es gewesen, eine Lehr- und Lernstätte für zukunftsweisende Schuhfertigung zu schaffen, qualitativ hochwertige Schuhe zu liefern, Topmodelle näher am Hauptabsatzmarkt zu fertigen und damit auch die Umweltbelastung zu reduzieren. Nun geht Keen einen Schritt weiter. Das dabei gewonnene, wertvolle Know-how fließt ab Anfang 2015 in die neue Produktion in Europa ein. Dort soll eine Innovationsschmiede nach hohen europäischen Standards entstehen. Dieses langfristig angelegte Investment in Innovation, erstklassige Materialqualität, kundennahe Produktentwicklung und eine marktnahe Fertigungsstätte soll dazu führen, dass dort schrittweise über die kommenden Jahre hinweg immer mehr Schuhe in Europa zu produzieren.

Keen lässt eine Schuhproduktion in Europa anlaufen.  Foto (c) keen

Keen lässt eine Schuhproduktion in Europa anlaufen.
Foto (c) keen

Keen kann von Europa aus schneller liefern

Einer der wichtigsten Wachstumsmotoren für KEEN ist die von Rotterdam aus gesteuerte EMEA-Region.  In Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Produktionspartner aus Italien, der über eine eigene, hochmoderne Fabrik in Rumänien verfügt, lässt Keen nun einen Teil davon in Europa herstellen. John Jansen, Keen General Manager und Head of EMEA: „Unsere Handelspartner können eine noch höhere Qualität, Produktion on demand, schnellere Lieferzeiten, eine größere Kontinuität bei den Styles und ein stets verfügbares Basissortiment ab der Saison Herbst/Winter 2015 von uns erwarten.“ Jansen freut sich sehr über das – für ein US-Unternehmen nicht selbstverständliche – Bekenntnis, das Keen gegenüber Europa zeigt. Zur Unterstützung für den Aufbau der europäischen Pro­duktion hat er sich mit dem aus Frankfurt stammenden Selim Say (43) einen ausgewiesenen Spezialisten mit langjähriger Bran­chenkenntnis an Bord geholt. Say ist als Product Line Manager EMEA ein wichtiges Bindeglied zwischen den Produktentwicklern in den USA und den Anforderungen des europäischen Marktes.

Keen lässt in Rumänien schustern

Die Produktion läuft bereits in den nächsten Monaten an. Zu den vorerst drei in Europa gefertigten Premium-Wandermodellen zählen neben den neuen „Liberty Ridge“ und „Durand Polar“ auch der „Durand WP“, das Erfolgsmodell der laufenden Saison. Eine Kerntechnologie in der Fertigung ist die direkte Sohlenanspritzung.  Ein hoch spezialisierter Herstellungsprozess, den von Beginn  auch die Keen-eigene Fabrik in Portland anwendet.

Drei Topmodelle stellt Keen ab diesem Jahr in Rumänien her.  Foto (c) keen

Drei Topmodelle stellt Keen ab diesem Jahr in Rumänien her.
Foto (c) keen

Diese Art der Fertigung bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der her­kömmlichen Schuhproduktion. So ist die in einer Gussform liegende Außensohle durch Einspritzung von flüssigem Polyurethan (PU) direkt mit dem Schaft verbunden. Durch diese mechanische Haftung benötigt Keen deutlich weniger erdölbasierte Klebstoffe . Außerdem braucht Keen keine flüchtigen Chemikalien, dafür aber hocheffiziente Maschinen, die den Energieverbrauch beim Fertigungs­prozess auf ein Minimum senken.

Made in EU Logo steht für höchste Keen-Qualität

Zu erkennen sind die aus der europäischen Produktion stammenden Modelle am „European Made“ Logo. Die Fertigung in Europa ist auch zentrales Thema in KEENs Sales- und Marketingaktivitäten für Herbst/Winter 2015. Perry Laukens, Marketing Manager EMEA, hat dafür bereits ein hohes Budget eingeplant: „Wir sind sehr stolz darauf, jetzt in Europa zu produzieren und werden darauf mit vielen verschiedenen Kampagnen und über ganz unterschiedliche Kommunikationskanäle aufmerksam machen.“

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email