Silvester und den Feiertagen entkommen: Bunker, Höhle und Murmeltiere

Silvester ist für manche Leute ein absolutes Grauen! Die Böllerei und Völlerei schlägt Ihnen auf die Ohren sowie den Magen. Alle die an Silvester liebe ihre Ruhe haben wollen, bekommen hier ein paar gute Tipps wo sie den Jahreswechsel ungestört verbringen können!

Silvester knallt es überall! Überall Nicht hier in Essex! Hier sind Übernachtungsgäste vor Silvester-Knallern sicher. Der Bunker in Essex nordöstlich von London hätte während des Kalten Krieges bis zu 600 Personen vor einem eventuellen Atomangriff schützen sollen. Mit seinen langen Gängen, Funkgeräten und alten Karten ist er ein schauriges Zeugnis vergangener Tage. Nach dem Kalten Krieg ging der Bunker wegen seiner hohen Instandhaltungskosten von Regierungs- in Privatbesitz über. Heute dient er als außergewöhnliches Gästequartier. Hier können sich mehrere Silvester-Hasser solidarisch vereinigen, denn die Mindestbelegung liegt bei 25 Gästen. Pro Person kostet eine Übernachtung rund 28 Euro.

Silvester in der Höhle
In der wohl bizarrsten Landschaft der Türkei, Kappadokien, liegen die Höhlenunterkünfte. Hier können sich Bewohner und Gäste des Dorfes Goreme von der Silvester-Böllerei ausklinken. Dennoch bietet das Höhlenzimmer eine Menge Komfort mit gemütlichen Betten, voll ausgestatteten Bädern und Beheizung für kalte Nächte. Es gibt sogar einen Flatscreen-Fernseher und eine Feuerstelle. Die Höhle gehört zu einem weitverzweigten Dorf. Wer sich am Morgen des 1. Januars wieder hinaus traut, kann in der Gegend verschiedene Exkursionen unternehmen und abends mit anderen Gästen beim Essen gemütlich im Freien sitzen. Pro Nacht ist die Höhle für zwei Gäste ab 98 Euro buchbar.

Silvester im Rettungsboot
Wer an Silvester jederzeit die Möglichkeit haben möchte, einfach davonzuschippern, sollte sich überlegen, den 31. Dezember auf einem Rettungsboot zu verbringen. Auf jeden Fall sind Gäste auf der „Lilla Marras“, die im niederländischen Harlingen vor Anker liegt, sich selbst überlassen. Nicht einmal Bescher dürfen empfangen werden. Das Rettungsboot wurde in den 50er Jahren gebaut und präsentiert sich heute als Design-Stück mit hoher Funktionalität auf engstem Raum. Weder auf ein Doppelbett noch auf eine freistehende Badewanne müssen die Gäste verzichten. Da sich das Bad im gleichen Raum wie der Schlafbereich befindet, sollten Urlauber vor ihrem Mitreisenden keine allzu große Scham haben. Die Kajüte für maximal zwei Gäste gibt es für 248 Euro pro Nacht.

Eine Nacht im Rettungsboot? Die Lilla Marras liegt in Harlingen (Niederlanden) vor Anker und bietet zwei Übernachtungsgästen Platz. Foto (c) Reddingsboot.nl

Eine Nacht im Rettungsboot? Die Lilla Marras liegt in Harlingen (Niederlanden) vor Anker und bietet zwei Übernachtungsgästen Platz.
Foto (c) Reddingsboot.nl

 

Silvester im Leuchtturm

An der Küste von Schleswig-Holstein liegt der Ort Dagebüll. Hier gibt es einen über 90 Jahre alten Leuchtturm. Auch wenn das Bauwerk, im Vergleich zum Roten Sand, eher kleiner ausfällt, es lässt sich hier wunderbar übernachten. Ihr habt einen genialen Blick auf das Wattenmeer und alles was man für einen angenehmen Aufenthalt braucht ist hier vorhanden. Sogar in einem Whirlpool könnt Ihr Euch entspannen. Die Lage von diesem Leutturm ist perfekt für Tagesauflüge auf die Halligen, oder zu den Inseln Pellworm, Föhr, Sylt und Amrum.

Mehr Infos:

http://www.leuchtturm-dagebuell.de

Klein aber fein! Der Leuchtturm Dagebüll an der Küste von Schleswig-Holstein. Foto (c)  sprisi  / pixelio.de

Silvester im Erdhaus
Wer dem Silvesterspektakel entfliehen will, ist im Erdhaus im sächsischen Neißeaue genau richtig. In dem unterirdischen Nachtlager können sich bis zu 28 Freunde gemeinsam verkriechen. Wer genau hinhört kann vielleicht sogar die Schnarchgeräusche der Murmeltiere im umgebenden Erdreich hören. Der Preis für eine Übernachtung beträgt 50 Euro. Darin enthalten sind auch ein gemütliches Abendessen am Lagerfeuer sowie das Frühstück am nächsten Morgen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email