Schneeschuhwandern in Liechtenstein

Schneeschuhwandern in einem für uns exotischen Land: Liechtenstein. Wie spannend Schneeschuhwandern sein kann, erlebt Ihr bei einer Vollmond-Tour. Wir stellen Euch eine Schneeschuhtour im Fürstentum vor und erklären Euch das Wichtigste zum Schneeschuhwandern.

Schneeschuhwandern ist schwer im Kommen. In Liechtenstein bin ich schon mehrmals Gast gewesen und habe darüber im Skimagazin und im Bergsteiger geschrieben. Malbun ist der einzige Wintersportort in Liechtenstein. Wer einmal nicht die Piste hinunterbrettern will, der geht zum Schneeschuhwandern. Verschiedene Winterwanderungen reichen bis auf 1‘750 Meter über Meer und machen den Weg zu spektakulären Aussichtspunkten zum Erlebnis. Wer noch mehr Abenteuer sucht, findet diese bei den geführten Schneeschuhtouren.

Schneeschuhwanderungen in Liechtenstein sind ein Erlebnis und führen bis 1.700 Meter hinauf.  Foto (c) liechtenstein marketing

Schneeschuhwanderungen in Liechtenstein sind ein Erlebnis und führen bis 1.700 Meter hinauf.
Foto (c) liechtenstein marketing

Schneeschuhwandern in Liechtentein: Nur der Vollmond leuchtet

Ein besonderer Leckerbissen sind die geführten Vollmond-Touren. Bei der Schneeschuhwanderung im hellen Licht des Vollmondes dient dieser gleichzeitig als Wegweiser. Wenn Ihr zu Beginn die ersten Schritte durch den Schnee macht, sind diese meist noch etwas wackelig. Aber schon nach wenigen Metern wandert Ihr souverän die verschneiten Hänge hinauf. Ist das Zwischenziel, das Berggasthaus Sücka, erreicht, wartet ein sämiges Sücka-Fondue auf Euch.  Dieses ist die ideale Vorbereitung für den krönenden Abschluss. Denn nach dem Anstieg und der Stärkung geht es mit dem Schlitten über die Rodelbahn zurück zum Ausgangspunkt. Die Kinder quietschen vor Freude. Wer nach dieser Wanderung mehr will, für den gibt es verschiedenste Schneeschuhtouren zu entdecken. Da es in Liechtenstein aufgrund der Wildschutzzonen keine markierten Schneeschuhtrails gibt, bieten die Bergführer individuell geführte Touren angeboten. So lässt sich unberührte Winterlandschaft bedenkenlos geniessen.

Erfahrene Bergführer bieten individuelle Schneeschuhtouren in Liechtenstein an.  Foto (c) Liechtenstein Marketing

Erfahrene Bergführer bieten individuelle Schneeschuhtouren in Liechtenstein an.
Foto (c) Liechtenstein Marketing

Mehr Informationen zu den fürstlichen Wintermomenten in Liechtenstein unter www.tourismus.li/winter.

 

Die ersten Schritte beim Schneeschuhwandern

Schon auf den ersten Metern mit den Schneeschuhen merkt Ihr, wie leicht es sich damit geht. Einfach ein wenig breitbeiniger als sonst gehen. Wenn Ihr durch tiefen Schnee wandert sind Trekkingstöcke mit speziell großen Tellern wichtig. Ansonsten stecht Ihr immer ins Leere und habt Probleme mit dem Gleichgewicht. Moderate Anstiege wie bei der Vollmond Schneeschuhwanderung in Liechtenstein, schafft Ihr ohne Steighilfe. Sobald der Berg steiler als 30 Grad ist, klappt Ihr die Steighilfe aus. Das ist ein Bügel aus Metall oder Kunststoff und befindet sich unter der Ferse. Die Stöcke geben Euch an den steilen Abschnitten den nötigen Schub. Wenn der Hang vereist oder verharscht ist, müsst Ihr die Frontzacken der Schneeschuhe einsetzen. Das sind Metallzacken und stehen über die Schuhspitzen hinaus. Bergab geben beim Schneeschuhwandern verlagert Ihr das zur Ferse und runter geht´s.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email