Wildgehege: Drei Ausflugtipps!

Wildgehege bringen Euch die scheuen Waldbewohner näher. Wie ich selbst sehen konnte, legen die meisten Betreiber der Wildgehege großen Wert darauf, die Tiere möglichst artgerecht zu halten. Für Euch als Familie ist ein Wildgehege perfekt für einen Tagesausflug: Die Kinder bekommen bei einem Wildgehege was zu sehen und sind mit Feuereifer in der Natur unterwegs.

[table id=84 /]

Ein bekanntes Wildgehege in Unterfranken ist der Haibacher Wildpark. Gut 4,5 Hektar ist das Areal groß und vor allem Familien aus dem nahen Aschaffenburg kommen in den Haibacher Wildpark, um dort die heimischen Waldtiere zu beobachten. Damit die Kinder auch Rehe und Wildschweine füttern können, sind  am Wildgehege Futterautomaten angebracht. Was besonders erwähnenswert ist: Der Eintritt ist im Haibacher Wildpark kostenlos, dafür engagieren sich ehrenamtliche Helfer um die Wildgehege zu erhalten! Gut 20 verschiedene Tierarten gibt es hier zu bewundern. Ungefähr 200 Tiere leben in dem Wildgehege. Vom majestätischen Rothirsch bis zu den Zwergziegen. Sie und andere Haustiere lassen sich von den Kindern gerne streicheln. In Voilieren gibt es Waldvögel wie Fasane oder Rebhühner zu sehen.

Mehr Infos unter

http://www.haibach.de/Default.aspx?tabid=4668

Einen saumäßigen Spaß haben die Kinder im Wildpark Haibach.  Foto (c) Kinderoutdoor.de

Einen saumäßigen Spaß haben die Kinder im Wildpark Haibach.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Wildgehe mit Wisente!

Wie heißt das größte europäische Landtier? Es ist nicht der Bär, sondern der Wisent. Dieser Wald-Bison entging nur haarscharf der totalen Ausrottung. 1927 töten im Kaukasus Wilderer den letzten in freier Wildbahn lebenden Wisent. Zum Glück gab es noch einige Tiere in verschiedenen Zoos und manchem privaten Wildgehege. So ließ sich der Wisent wieder nachzüchten und die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat den Wisent zum Tier des Jahres 2014 ernannt. Im Wisentgehege Springe züchteten die Experten im Laufe der Jahrzehnte über 300 Wisente nach und trugen so zum Erhalt dieser Art bei. Doch das Wildgehege in Niedersachsen hat viel mehr zu bieten: Einen Streichelzoo, Waschbären, eine Fütterung der Wölfe, eine Flugshow von Greifvögeln (sagt zu den Falknern nie das Wort Raubvögel!), einen Barfußpfad und vieles mehr. Der Besuch in diesem weitläufigen Wildgehege bei Springe lohnt sich! Das Wisentgehege gehört dem Land Niedersachsen und hier legt man viel Wert darauf, den Tieren ein natürliches Lebensumfeld zu bieten.

Mehr Infos dazu:

www.wisentgehegespringe.de/

Im Wisentgehege Springe lassen sich die größten Wildtiere Europas beobachten: Wisente! Foto (c) kinderoutdoor.de

Im Wisentgehege Springe lassen sich die größten Wildtiere Europas beobachten: Wisente!
Foto (c) kinderoutdoor.de

Wildgehe in Mölln: Tierisch gut!

Im Herzogtum Lauenburg erwartet Euch in Mölln bei der Franzosenschanze der Wildpark Mölln. Auch hier ist der Eintritt besonders familienfreundlich und kostet keinen Cent! Besonders angetan haben es die Wildschweine den Kindern. Die Frischlinge treiben es gerne zu bunt und schon kullern die gestreiften Herrschaften übereinander. Erhaben kommen in diesem Wildgehege auch die Hirschen daher. Eine Eule führt Euch durch das Wildgehege in Mölln und dort lassen sich 30 Tierarten entdecken, die bei uns zuhause sind. Auch weniger bekannte Tiere wie der Dachshund oder der Iltis finden hier das Interesse der Kinder. Jeden zweiten Mittwochnachmittag findenn spezielle Führungen mit Experten statt.

Mehr Infos unter:

Das große Gelände ist vor allem für Kinder eine schöne Erfahrung, der Spielplatz gibt ihnen eine gewohnte Umgebung. Und natürlich ist auch für das leibliche Wohl in den Pausen gesorgt: Kiosk am Wildpark
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email