Deutsche Bahn: Mit dem Zug zu zehn schwindelerregenden Zielen!

Deutsche Bahn. Diese beiden Worte stehen eigentlich für das letzte Abenteuer, was unser Land zu bieten hat. Doch die Deutsche Bahn kann noch mehr als nur Millionen Menschen jeden Tag von A nach B zu bringen. Sie betreibt auch das Erlebnisportal „Deutschland erleben“. Heute stellen wir Euch zehn schwindelerregende Ziele vor, die Ihr umweltfreundlich mit der Bahn erreichen könnt.

[table id=81 /]

Die Deutsche Bahn bringt Euch in den hessischen Urwald: Im Vogelsberg Gebirge solltet Ihr mit den Kindern den Kletterwald Hoherodskopf besuchen. Auch zu Vulkanen fährt die Deutsche Bahn. Das Vogelsberg Gebirge ist mit 2500 km² das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. Anfänger und Kinder kraxeln im Kletterwald im moderaten Übungsgelände oder krabbeln im Spinnennetzparcours. Geübte treiben ihren Puls beim Basejump und Tarzanswing in die Höhe. Im anspruchsvollen Profi-parcours stoßen selbst erfahrene Kletterer an ihre Grenzen. Wer das Abenteuer liebt, nimmt die Deutsche Bahn.

Heiße Sache! Der Kletterwald Hoherodskopf in Hessen befindet sich in einem Vulkangebiet.  Foto (c) Kletterwald Hoherodskopf

Heiße Sache! Der Kletterwald Hoherodskopf in Hessen befindet sich in einem Vulkangebiet.
Foto (c) Kletterwald Hoherodskopf

Rund um das Thema Kurzurlaub bietet Euch das Erlebnisportal „Deutschland erleben“ auf www.bahn.de eine Übersicht an zahlreichen  Ausflugszielen. Filterfunktionen erleichtern die Suche von Zielen nach persönlichen Interessen und in gewünschten Regionen. Mit der Umkreissuche ist es möglich, auch im Radius eines bestimmten Standorts passende Ausflugsoptionen zu finden. Zusätzlich zur Suche des gewünschten Ausflugziels schlägt das Erlebnisportal im gleichen Schritt Anreiseoptionen mit der Deutschen Bahn vor.

Adrenalinreicher Abseilakt: Olympiazeltdach in München

Was Ihr glaubt den Adrenalinkick bekommt Ihr nur in den Bergen? Gipfelstürmer steigen in München dem Olympiastadion aufs Dach. Die mit Seil und Karabiner gesicherte Zeltdachtour führt über die Nordkurve zum höchsten Punkt. Von hier aus reicht die Sicht über die gesamte Stadt und bei schönem Wetter bis ins Alpenvorland zur Zugspitze. Mutige nehmen den Abstieg auf direktem Weg und seilen sich vierzig Meter von der Kante des Zeltdachs bis zum heiligen Rasen des Olympiastadions ab. Auch in die bayerische Landeshauptstadt fährt die Deutsche Bahn und Ihr könnt das Auto zuhause lassen.

Dem Olympia Stadion in München auf´s Dach steigen.  Foto (c) olympia zeltdach tour München

Dem Olympia Stadion in München auf´s Dach steigen.
Foto (c) olympia zeltdach tour München

Welt in der Vertikalen: Sächsische Schweiz

Wenn Ihr im Klettern geübt seid, dann müsst Ihr mal in der Sächsischen Schweiz gewesen sein. Dorthin kommt Ihr, hoffentlich, mit der Deutschen Bahn. Einer der imposantesten natürlichen Kletterfelsen im Elbsandsteingebirge ist der Falkenstein. Mehr als 100 Meter ragt der freistehende Sandstein in den Himmel. Mit über siebzig größtenteils schwierigen Aufstiegswegen und zahlreichen Klettermöglichkeiten vom Riss bis zum Kamin bietet der Fels die gesamte Bandbreite anspruchsvoller Kletterei. Einen sanften Einstieg in die Vertikale für weniger Geübte und Kinder bietet der Schusterweg, benannt nach einem seiner Erstbesteiger Oscar Schuster im Jahr 1892.

 Der Falkenstein in der Sächsischen Schweiz hat Kletterrouten für jedes Können. Na ja, fast jedes.... Foto: Falkenstein © Creative commons BY-SA 3.0


Der Falkenstein in der Sächsischen Schweiz hat Kletterrouten für jedes Können. Na ja, fast jedes….
Foto: Falkenstein © Creative commons BY-SA 3.0

Über Seilbrücken spazieren: Hochseilgarten Kiel

Was im Hohen Norden gibt es nur Dünen und keine Abründe? Nehmt die Deutsche Bahn und ab nach Kiel. Im Wald- und Naturhochseilgarten „High Spirits“ am Falckensteiner Strand weht ein sportlicher Geist. In dem bis zu 25 Meter hohen Parcours können hundert Kletterelemente in vier Schwierigkeitsgraden bezwungen werden. Nervenstarke erklimmen meterhohe Strandplattformen, versuchen, auf wippenden Seilbrücken das Gleichgewicht zu halten, schwingen wie Tarzan von Baum zu Baum oder rauschen mit Seilbahnen durch den Wald.

Swing with me baby! Klettern in Nähe zum Meer, das gibt es bei High Spirits in Kiel am Falckensteiner Strand.  foto (c) High Spirits Kiel

Swing with me baby! Klettern in Nähe zum Meer, das gibt es bei High Spirits in Kiel am Falckensteiner Strand.
foto (c) High Spirits Kiel

Sich wie Ski-Adler fühlen: Skywalk Hochseilpark Oberstdorf

Wenn Ihr auf das Nebelhorn wandert, kommt Ihr am Skistadion von Oberstdorf vorbei. Manch einer denkt sich: Einmal auf einer Skisprungschanze stehen, auf der die weltbesten Ski-Adler unter dem Jubel der Zuschauer auf ihren Absprung warten. Im Skywalk Hochseilpark, mitten am Originalschauplatz der alljährlichen Vierschanzentournee, erleben Klettermutige schwindelerregende Momente, unter anderem auf dem vierzig Meter hohen Skywalk-Park Balkon, der zwölf Meter langen Burmabrücke oder auf der zwölf Meter langen Gulliver-Riesenleiter. Für alle die das Risiko lieben, ist die Deutsche Bahn das perfekte Transportmittel um ins Allgäu zu kommen.

Dem Himmel so nah: Berliner Fernsehturm

Wat denn der Aleex ooch? Ja, der Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz ist ein Muss für Höhenjunkies. In vierzig Sekunden rast der Lift zur 200 Meter hohen Aussichtsetage, dem höchsten künstlichen Aussichtspunkt Deutschlands. Von dort reicht das spektakuläre 360-Grad-Panorama über die gesamte Stadt. Auch wenn die Pendelbewegungen des Turmes kaum wahrnehmbar sind: Die Auslenkung an der Antennenspitze beträgt rund 60 Zentimeter. Wenn das nicht ein Wissensvorsprung gegenüber  Wikipedia ist. Von dort könnt Ihr auch das Hauptquartier der Deutschen Bahn sehen und den neuen Berliner Hauptbahnhof, der auch ein wenig in die Schlagzeilen geriet.

BEReits fertig! Der Alex eines der Wahrzeichen von Berlin, bietet den schönsten Panoramablick auf die Hauptstadt.  Foto (c) Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz

BEReits fertig! Der Alex eines der Wahrzeichen von Berlin, bietet den schönsten Panoramablick auf die Hauptstadt.
Foto (c) Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz

Die Natur aus der Vogelperspektive: Skywalk Allgäu

Naturliebhaber erleben auf dem Panoramapfad bei Scheidegg im Westallgäu neue Perspektiven. Rund vierzig Meter über dem Waldboden schlängeln sich die schaukelnden Hängebrücken 540 Meter lang auf Höhe der Baumkronen. Baumwipfelgänger bewundern von oben Panoramen vom Bodensee über die Alpen. Wagemutige begeben sich auf den interaktiven Pfad, balancieren auf Wackelbrücken und sausen durch die Röhrenrutsche aus 15 Meter Höhe. Genial und überall bringt die Deutsche Bahn einen hin.

Ja wos isch den desch? Der Skywalk im Allgäu und über allen Wipfeln Ruh! Foto (c) Skywalk Allgäu

Ja wos isch den desch? Der Skywalk im Allgäu und über allen Wipfeln Ruh!
Foto (c) Skywalk Allgäu

Mit Eichhörnchen auf Augenhöhe: Baumkronenweg Edersee

Auf dem TreeTopWalk am Edersee in Hessen ist der Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen. In der Eichhörnchen-Perspektive lernen Baumkronen-Wanderer auf einem Rundweg vom Laubboden bis zum Blätterdach der Bäume die unterschiedlichen Lebensräume des Waldes kennen. Dazwischen zeigen Installationen anschaulich die Phänomene aus Baum, Wald und Forstwirtschaft.

Ich seh den Wald vor lauter Baumkronen nicht! Eine neue Perspektive der Bäume gibt es am Baumkronenweg Edersee.  Foto (c) Baumkronenweg Edersee

Ich seh den Wald vor lauter Baumkronen nicht! Eine neue Perspektive der Bäume gibt es am Baumkronenweg Edersee.
Foto (c) Baumkronenweg Edersee

Perspektivenwechsel aufs Ruhrgebiet: Alpincenter Bottrop

„Freier Fall“ und „Himmelsleiter“ warten in Bottrop auf Kletterfreunde. Im höchstgelegenen Klettergarten des Ruhrgebiets klettern Schwindelfreie an 13 Stationen in fast zehn Meter Höhe. Auch Kinder ab neun Jahren können ihr Geschick als Klettermaxe beweisen. Wer nach anstrengenden Kletterpartien eine Abkühlung braucht: Die Indoor-Skihalle liegt direkt daneben.

Schöner baumeln! Im Alpincenter Bottrop erlebt Ihr den Pott von ganz oben.  foto (c) alpincenter Bottrop

Schöner baumeln! Im Alpincenter Bottrop erlebt Ihr den Pott von ganz oben.
foto (c) alpincenter Bottrop

Abenteuer in luftiger Höhe: Hochseilgarten Immenstaad

Nerven wie Drahtseile brauchen Kletterartisten, die beim Dreifachswing, auf der Snowboardrutsche und an der Kletterwand das Extreme suchen. Im Hochseilgarten am Bodensee bewegen sich die Himmelsstürmer zwischen Bäumen auf künstlichen Hindernissen wie Seilen, Balken und Drahtseilen. In fünf bis 15 Meter Höhe tasten und hangeln sie sich über Hindernisse, Brücken und Rutschen.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email