Blaubeeren: Eine kinderleichte leckere Suppe kochen

Blaubeeren schmecken Kinder am besten, wenn sie frisch gepflückt sind. Wenn Ihr mit den Kindern die Blaubeeren selbst sammelt, dann wisst Ihr woher diese feine Beeren kommen. Aus den Blaubeeren lässt sich nach einem alten schwedischen Rezept eine feine Suppe zubereiten. Die hätte sogar der legendäre Suppenkaspar voller Genuss in sich hineingelöffelt.

Blaubeeren heißen auf schwedisch Blåbär. Die Skandinavier haben einige leckere Rezepte mit Blaubeeren. Eines davon lernte ich im Sarek Nationalpark kennen. Dort saß ich mit schwedischen Wanderern zusammen und die holten den obligaten Trangia Kocher heraus und einen Beutel mit frischen Blaubeeren. „Blåbär!“ grinste mich der schwedische Outdoorer an. Was er mit seinem Freund kochte, davon schwärme ich noch heute. Wobei ich das Rezept ein ganz klein wenig abgeändert habe. Wenige Tage später traf ich Landsleute im Sarek. Die kochten sich auch was. Schnell rissen sie die vakuumierten Beutel auf und heraus kullerte etwas, das mich mehr an die Leckerlie für Hunde erinnerte. Blaubeeren! Ein solches zusammengeschrumpeltes Ding, es erinnerte mich mehr an eine ägypitsche Mumie, probierte ich. Es schmeckte nach gar nichts. Schade um die Blaubeeren. Garantiert schmeckt die Suppe aus frischen Blaubeeren den Kindern. Vor allem auf sandigen Waldböden, wie man sie in Franken oder der Lüneburger Heide findet, wachsen die Blaubeeren. Manche nennen sie auch Heidelbeeren, Schwarzbeeren oder Waldbeeren. Sicher gibt es noch einige andere regionale Bezeichnungen für die Blaubeeren.

Blaubeeren sammeln lieben die Kinder. Blaubeeren als Suppe, mögen die Kinder noch mehr! Foto (c) Kinderoutdoor.de

Blaubeeren sammeln lieben die Kinder. Blaubeeren als Suppe, mögen die Kinder noch mehr!
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Schnell in den Teller: Frische Blaubeeren

Zuerst sammelt Ihr mit den Kindern die Blaubeeren. Achtet bitte darauf, nicht diese Pflanzen zu zertrampeln. Immerhin kann ein Blaubeeren-Strauch ein Alter von gut 30 Jahren erreichen. Wenn Ihr keinen Wald in der Nähe habt, in denen Blaubeeren wachsen, dann geht auf den Markt und kauft dort frische Blaubeeren. Ein Problem der Blaubeeren ist, dass sie nur kurze Zeit frisch bleiben. Selbst im Kühlschrank matschen sie bald ein. Dagegen gibt es nur zwei Möglichkeiten: Schnell verarbeiten oder zügig die Blaubeeren essen. Für unsere Blaubeeren-Suppe wascht Ihr die Beeren gründlich. Legt sie dazu in ein Sieb, sonst kullern sie so  schön im Spülbecken herum. Die gewaschenen Blaubeeren kommen in einen Topf. Jetzt gebt Ihr den Zucker und das Wasser hinzu. Eine andere Möglichkeit ist, statt Wasser einen Apfel – oder Birnensaft zu verwenden. Doch schaut genau hin, was da für ein Fusel oft in den Getränkekartons oder Flaschen abgefüllt ist. Will man so was trinken oder gar die selbst gepflückten Blaubeeren in ihrem Geschmack neutralisieren? Nehmt lieber Wasser her. Jetzt lasst Ihr das Ganze aufkochen. In der Zwischenzeit rührt Ihr die Speisestärke mit ein wenig Wasser an. Gebt sie in die Suppe und nochmals kurz kochen lassen. Fertig! Den Kindern schmeckt die Outdoorer-Suppe aus Blaubeeren garantiert!

Zutaten:

  • 500 Gramm frische Blaubeeren
  • 50 – 150 Gramm Zucker (nach Geschmack)
  • 400 – 600 ml Wasser
  • zwei Esslöffel Speisestärke
Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email