Wanderungen mir Kindern in NRW: Drei Tipps!

Wanderungen brauchen oft keine lange Anfahrten. In NRW gibt es etliche Möglichkeiten zwischen Rhein und Weser Wanderungen mit der Familie zu unternehmen. Wir stellen Euch drei Regionen in NRW vor, die sich für Wanderungen lohnen.

Wanderungen um Münster sind für Eltern und Kinder abwechslungsreich. „Ich will jetzt baden!“ quengelt nach der Wanderung die Tochter. Doch ich muss sie davon abhalten. Den Aasee Park in Münster zeichnete man 2009 als schönsten Park Europas aus und 2008 erhielt er die Auszeichnung „Schönster Park Deutschlands“. Es gibt ein Problem bei dieser Wanderung:  Zum Baden ist der Aasee im Sommer oft gesperrt. Colibakterien und Blaualgen sind für Wassersportler alles andere als gesund. Wir starten unsere Wanderung beim Freilichtmuseum Mühlenhof. Von hier aus geht es weiter zum Allwetterzoo Münster. Er lohnt sich für einen Besuch. Unsere Wanderung führt uns weiter immer am Aasee entlang. Wir sehen Segler und Ruderer schippern. Nach unserer Wanderung besteigen wir die „Solaaris“, ein Katamaran der mit Solarstrom fährt und über 60 Passagiere aufnehmen kann. Zurück geht es in die Jugendherberge Münster, die nahe dem Aasee liegt.

Mehr Infos unter:

www.muensterland-tourismus.de

Der Park vom Aasee ist einer der Schönsten im Land.   Foto (c) Sascha Hübers  / pixelio.de

Der Park vom Aasee ist einer der Schönsten im Land.
Foto (c) Sascha Hübers / pixelio.de

Wanderungen im Sauerland: Höhenflug!

Mit dem Wanderbus geht es auf der Nordhelle los. Von hier aus zum Wanderparkpaltz Quellental. Schon sind wir auf dem Sauerland-Höhenflug. Dieser Weg ist 250 Kilometer lang. Davon gehen wir heute sieben. Bevor wir mit der Wanderung loslegen können, haben die Kinder eine Archimedische Wasserspirale im Hösinghauser Bach entdeckt. Über schmale Wege gehen wir auf den Koppenkopf. Dort legen wir in der Schutzhütte eine Pause ein. Richtig Abenteuer kommt bei unserer Wanderung auf, als wir auf einem schmalen Holzsteg ein Moorgebiet durchqueren. Die „Wilde Wiese“ ist ein perfekter Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Die Moorlilie blüht hier und wenn Ihr mit den Kindern gut aufpasst, entdeckt Ihr den seltenen Hochmoor-Perlmutterfalter der vorbeiflattert. Weiter geht es bergauf.Beeindruckend ist der Markenbaum am Weg. Mit dieser Rotbuche markierte man vor mehr als 250 Jahren die Grenze. Bald stehen wir auf der Nordhelle. Der Berg ist 663 Meter hoch und der Mount Everest vom Ebbegebirge. Zum Glück steht auf der Nordhelle auch eine urige Gaststätte. Diese muss auf uns warten, den zuerst besteigen wir den Robert-Kolb-Turm. Am Fernsehturm gibt es einen Spielplatz auf dem sich die Kinder austoben. Wir wandern bergab zum Parkplatz und beenden hier unsere Tour.

Mehr Infos unter:

www.sauerland-hoehenflug.de

Wanderungen im Teutoburger Wald:Hermannshöhen

Über die Hermannshöhen führen zwei Wanderwege die auf insgesamt 226 Kilometer Länge kommen. Doch das Besondere an den Wanderung auf den Hermannshöhen: Er verbindet das Sauerland, mit dem Münsterland und dem Teutoburger Wald. Mit den Kindern lassen sich hier Burgen und Klöster entdecken. Einmal Ritter sein, zieht bei den Outdoor Kids immer. Ein gutes Ziel für Wanderungen im Teutoburger Wald ist die Burg Ravensberg. Markant erhebt sich der wuchtige Bergfried aus dem Wald. 20 Meter ist er hoch und die Kinder steigen plötzlich wie die Gemsen hinauf. Nachdem man die Burg Ravensberg besichtigt hat, lohnt sich eine Einkehr im Burgrestaurant. Attraktiv für die Kinder sind auch die Externensteine im Silberbachtal. Die Outdoor Kids kraxeln sofort darauf herum.

Mehr Infos unter:

www.hermannshoehen.de

Wanderungen durch den Teutoburger Wald, fördern erstaunliche Erziehungsmaßnahmen zu Tage. Wie hier auf der Ravensburg am Hermanshöhenweg.  Foto Teutoburger Wald Tourismus

Wanderungen durch den Teutoburger Wald, fördern erstaunliche Erziehungsmaßnahmen zu Tage. Wie hier auf der Ravensburg am Hermanshöhenweg.
Foto Teutoburger Wald Tourismus

 

 

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email