Sonnenbrand bei Kindern vorbeugen: Fünf Tipps!

Sonnenbrand ist für Kinder eine unschöne Erfahrung im Sommer. Die aggressiven UV-Strahlen setzen der empfindlichen Haut der Kleinen zu und wenn Eltern nicht aufpassen, haben die Kinder einen Sonnenbrand. Wir haben fünf Tipps für einen Rund-um-Schutz.

Sonnenbrand kann bei Kindern richtig schmerzhaft sein. Als ich letztes Jahr im Herbst (!) von der Gore Tex Experience Tour auf Mallorca zurückflog, da sah ich am Flughafen von Las Palmas einen holländischen Jungen, dem schuppte sich im Gesicht und an den Armen überall die Haut ab. Die Eltern cremten den Buben immer wieder ein, doch der Sonnenbrand hatte richtig schlimm dem Kleinen zugesetzt. Wir haben fünf Tipps gegen Sonnenbrand.

Stoppt Sonnenbrand: Mütze auf!

Was könnt Ihr bei den Kindern nicht mit Sonnenmilch eincremen? Genau die Haare! Dabei bekommt der Kopf an einem richtig heißen Sommertag eine geballte Ladung UV-Strahlen ab. Da hilft nur eine gute Mütze. Wir haben Euch schon Kindermützen für den Sommer vorgestellt. Wichtig ist auch, dass Ihr die Nase, Backen und das Genick der Kinder immer wieder gut eincremt. Hier kann der Sonnenbrand richtig schlimm ausfallen.

Stoppt Sonnenbrand: UV absorbierende Kleidung anziehen

Viele Outdoor- und Bademodenhersteller bieten Kinderkleidung an, die UV Strahlen filtert. Darüber haben wir auch schon berichtet. Ob es Badeanzüge sind oder luftige Sommerhemden und Outdoorhosen, sie schützen auch gegen Sonnenbrand. Wie hoch der Schutzfaktor ist, zeigt Euch die UPF Angabe an diesen Textilien.

Sonnenbrand lässt sich vermeiden. Wir haben fünf Tipps für Euch. Foto (c) Kinderoutdoor.de

Sonnenbrand lässt sich vermeiden. Wir haben fünf Tipps für Euch.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Stoppt Sonnenbrand: Nachcremen

An den Türen von manchen Kindergärten hängt der Hinweis, dass die Kinder eingecremt kommen sollen. Doch einmal am Morgen Sonnencreme hilft wenig. Immer wieder regelmäßig nachcremen. Schließlich schwitzen die Kinder und es gibt auch einen Abrieb durch die Kleidung. Damit ist die schützende Sonnencreme weg und es lauert der Sonnenbrand.

Stoppt Sonnenbrand: Nicht in die pralle Sonne

Am intensivsten ist das Sonnenlicht zwischen 11 und 15 Uhr. Habt Ihr beim Urlaub am Mittelmeer schon einmal einen Einheimischen gesehen, der sich zu dieser Zeit freiwillig an den Stran legt? Genau! Die wissen wie es um den Sonnenbrand steht. Haltet Euch in diesem Zeitfenster bei Sonnenschein mit Kleinkindern möglichst im Schatten auf. Oder Sonnenbrand schädigt die Kinderhaut.

Stoppt Sonnenbrand: Hochwertige Sonnencreme

Gegen Sonnenbrand hilft das Adenauer-Motto:  Keine Experimente! Vor allem wenn es um die Sonnencreme geht. Bei Kindern bis drei Jahren ist der hauteigene UV Schutz unzureichend ausgebildet. Die Folge ist Sonnenbrand, wenn die Knilche zu lange in der prallen Sonne sind. Der Eigenschutz beträgt bei den Kleinen nur 10 – 30 Minuten. “ Der Lichtschutzfaktor sollte tendenziell eher zu hoch als zu niedrig gewählt werden. Allerdings sind UV-Filter in zu großen Mengen nicht optimal für die Haut und die Umwelt. Der LSF sollte somit vor allem nach Empfindlichkeit, Aktivitäten und Sonnzeit ausgesucht werden, “ rät Danile Rintelmann der Gründer von mawaii, einer Sonnencreme-Marke aus Deutschland, in unserem Kinderoutdoor.de Interview.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email