Uckermark: Kanutouren mit der Familie

Uckermark bietet für Outdoor Familien viel Erlebnispotenzial. Heute haben wir für Euch eine Kanu-Rundtour durch die Uckermark entdeckt, die durch nahezu unberührte Natur führt. Das geniale an unserer Abenteuer Tour sie lässt sich mit Floß und Draisine kombinieren!

Uckermark. Für mich ist dieser Teil von Brandenburg bisher Terra Incognita gewesen. Immer wieder schwärmten Freunde und Bekannte von der Uckermark vor. Schließlich ist hier eines der größten zusammenhängenden Wassersport-Reviere in Brandenburg. Hier erwartet Familien eine in weiten Teilen unberührte Naturlandschaft, die mitunter an Kanada und Skandinavien erinnert. Aber auch an Land konnten wir in der Uckermark einiges erleben und entdecken. Unsere etwas mehr als 60 Kilometer lange Kanu-Rundtour, die für Anfänger wie für Familien mit Kindern gleichermaßen geeignet ist, beginnt mit einer Bahnreisende  in Templin. Wer mit Auto und dem eigenen Boot in die Uckermark anreist, startet in Lychen und parkt den Wagen in der Nähe des Nesselpfuhls. Und schon kann es losgehen. Hier auf den Seen und Flüssen der Region Uckermark kennt sich Marcus Thum besonders gut aus. „Jedes Mal wenn ich diese Kanutour mache, entdecke ich etwas Neues: einen Biber bei der Arbeit, einen Graureiher oder einen Eisvogel mit dem typischen blaugrünen Gefieder“, erzählt der Naturführer. Mit seiner Familie betreibt er seit 16 Jahren in Lychen die Flößerei sowie den Kanuverleih Treibholz mit angeschlossenem Ferienhaus.

Mit dem Kanu durch die Uckermark. Auch eine Kombination mit Draisine oder Floß ist möglich.  Foto (c) TMB_Fotoarchiv_Hendrik_Silbermann

Mit dem Kanu durch die Uckermark. Auch eine Kombination mit Draisine oder Floß ist möglich.
Foto (c) TMB_Fotoarchiv_Hendrik_Silbermann

Ehemaliges Zisterzienserkloster in Himmelpfort

Die Tour geht über den Großen Lychensee, das idyllische Flüsschen Woblitz und weiter bis nach Himmelpfort. Hier passieren wir  die erste von insgesamt sieben Schleusen. Wenn Ihr Euch vorher noch die Füße vertreten möchte,t besucht das ehemalige Zisterzienserkloster mit Kräutergarten. Anschließend geht es über den Stolpsee und dann weiter über die Havel, den Amazonas der Uckermark. Genügend Lebensmittel sowie das eigene Zelt sollten nicht fehlen. Denn unterwegs gibt es mehrere Biwakplätze, die Ihr kostenlos nutzen könnt. Wenn Ihr lieber ein festes Dach über dem Kopf haben möchtet, quartiert Euch beispielsweise in Bredereiche in der Gaststätte „Bootshaus“ ein.

Geheimtipp für die Uckermark: Capriolenhof

An der Schleuse Regow sollten Wasserwanderer unbedingt eine längere Pause einlegen, denn hier auf dem Capriolenhof von Sabine Denell und Hans-Peter Dill gibt es hervorragenden Ziegenkäse zum Kosten. Wenn Ihr die Region zwischen Fürstenberg/Havel und Lychen nicht nur auf dem Wasser kennenlernen möchtet, macht eine Kombi-Tour. Los geht es in Fürstenberg mit der Fahrraddraisine bis nach Hohenlychen. Von hier sind es nur wenige Minuten bis zur Kanustation Treibholz, wo das Floß bereits startklar ist, um in See zu stechen.

Weitere Informationen:

www.reiseland-brandenburg.de/themen/wasser/auf-dem-wasser.html

http://blog.reiseland-brandenburg.de/kanu-rundtour-uckermark-lychen-templin-blaues-paradies
www.treibholz.com

www.bootshaus-bandelow.de

www.capriolenhof.de

www.hotel-pension-seeblick.de

www.gestuetlindenhof.de

www.erlebnisbahn.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email