The North Face Jacke im Test: Verto M’s Micro Hoodie

The North Face brachte eine Jacke heraus, die ich unbedingt testen wollte: Verto Mens Micro Hoodie. Eine ultraleichte Daunenjacke. Ja, Ihr habt richtig gelesen mitten im Sommer probiere ich eine The North Face Jacke aus, die mit Daunen gefüttert ist. Warum? Weil ich über diese The North Face Jacke auf der ISPO viel gehört und sie auch zum ersten Mal gesehen habe. Klein, leicht, warm. Doch wie schlägt sich die The North Face Jacke Verto Mens Micro Hoodie im Sommer? Ein Bratenschlauch oder sinnvolle Ausrüstung?

Die The North Face Jacke Verto Mens Micro Hoodie wollte ich unbedingt im Winter bei einer Skitour testen. Einmal hatte ich sie schlicht zuhause vergessen und fuhr ohne diese ultraleichte The North Face Jacke, aber mit klappernden Zähnen ins Tal ab. Ein anderes Mal musste ich die Skitour abbrechen. Bei Schneesturm ist es doch weniger attraktiv am Berg. Jetzt mitten im Sommer, testete ich die Verto Mens Micro Hoodie. Dafür gab es zwei Gründe: Ich wollte unbedingt die The North Face Jacke ausprobieren und ich räumte meinen Schrank auf. (Unter Protest!) Was viel mir da in die Hände? Genau das tolle Jackerl.

Niederländische Fußballfans finden die Farbe der The North Face Jacke Verto Micro Hoodie sicher genial! Foto (c) The North Face

Niederländische Fußballfans finden die Farbe der The North Face Jacke Verto Micro Hoodie sicher genial!
Foto (c) The North Face

Tirol, The North Face Jacke und hohe Temperaturen

So wenig wie eine Tüte Gummibären bringt das Verto Mens Micro Hoodie auf die Waage. Also so gut wie nichts. Dafür beitet die  The North Face Jacke einiges: Gefüllt ist sie mit 800 Cuin Gänsedaune. Das ist ein Wort. Es ist dunkel, als ich zu meiner Tour auf den Furgler aufbreche. Mit seinen 3.004 Metern ist er in der Samnaungruppe ein beliebter Gipfel. Denn mit der Komperdellbahn kann man dem Furgler sehr nahe kommen ohne dabei zu schwitzen. Im Winter wollte ich eigentlich mit Tourenski hinauf und die Vorfreude auf eine richtig lange gepflegte Abfahrt trieb mich hinauf. Leider kam ich in einen Sturm hinein und kehrte um. Ich will auf dem Rückweg vom Gipfel sein, wenn die Masse der Gondoliere eintrifft. Über mein kurzes Funktions T-Shirt ziehe ich die The North Face Jacke drüber. Unglaublich leicht. Bei der Verto Mens Micro Hoodie sind die Daunen lediglich am Oberkörper. Die Arme und Schulter bleiben durch das Stretchmaterial extrem flexibel. Beim Aufstieg bin ich um diesen Einfall bei der The North Face Jacke dankbar. Aus der Summit Series stammt dieses Modell und es ist für die Fußgängerzone definitiv viel zu schade.

Tirol. Damit ist alles gesagt.  Foto (c) Kinderoutdoor.de

Tirol. Damit ist alles gesagt.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Langsam ist es zu heiß

Die Sonne geht auf und bei allen tollen Details, wie das Schweiss durchlässig und wasserabweisende Pertex Material, ist es mir in der The North Face Jacke zu warm. Doch einen Aha-Effekt hat sie wieder für mich bereit. Als ich das Verto Mens Micor Hoodie einpacke – ich knülle sie in eine ihrer Seitentaschen – zeigt sich wie zutreffend der Name dieser The North Face Jacke ist: Das Packmaß ist tatsächlich micro. In meinem Rucksack findet dieser Winzling problemlos Platz. Weiter geht es nach oben. Bald ist der Furgler See erreicht, mit dem Gipfelmassiv dahinter. Ich schwitze aus jeder Pore und halte erst einmal meinen Kopf in das eiskalte Wasser. Warum soll ich eigentlich weiter gehen, wenn ich es hier so schön habe? Doch der Ehrgeiz des Alters treibt mich hinauf zum Gipfel. Was für eine Fernsicht. Es weht ein leichter Wind und bald fröstelt mich. Da fällt mir ein, ich habe ja eine Daunenjacke dabei. Schnell ausgepackt und die The North Face Jacke angezogen. Das unangenehme Gefühl nass geschwitzt im Wind auf über 3.000 Meter zu sitzen weicht, und es macht sich angenehme Wärme breit. Bis ich den See erreicht habe, lasse ich die The North Face Jacke an. Erst dort kommt sie wieder in den Rucksack und bleibt dort. Eine rundum gelungene Jacke, doch es gibt leider einen Kritikpunkt: Mir betont diese Jacke zu sehr die Figur. Sollte ich vielleicht in Zukunft die Hände vom Eis und Süßigkeiten lassen? Ich bin gespannt wie sich dieses Modell bei einer Skitour schlägt, denn da will ich es auch noch unbedingt testen.

Welche Erfahrungen der Ganzjahres-Bergfex Julia Prechtl mit dem Frauenmodell von der The North Face Jacke gesammelt hat, lest Ihr beim Magazin von Bergzeit nach: http://www.bergzeit.de/magazin/the-north-face-verto-micro-hoodie-daunenjacke-test/

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email