"Europäische Kinderwagen-Norm schließt die Verwendung zum Laufen grundsätzlich aus"

Kinderwagen sind, wieder, mein Thema. Täglich bin ich mit dem Kinderwagen unterwegs: Beim Joggen, einkaufen oder auf dem Weg zu unterschiedlichen Besorgungen. Wie Ihr auf den diversen Videos und Beiträgen auf Kinderoutdoor.de gesehen habt, gehe ich selten mit einem Kinderwagen zimperlich um.  Heute haben wir ein Interview mit David Bernsteiner, er ist der Produktspezialist bei Bob, wenn es um Kinderwagen geht. Er und sein Team sorgen dafür, dass ein Kinderwagen meinen Höllenritt über einen Mountainbike Singletrail ausgehalten hat.

Der neue Bob Revolution Pro ist ab März 2014 im Handel erhältlich. Welche Neuerungen und Features bringt der Laufkinderwagen mit sich?

David Bernsteiner: Um die Sicherheit und den Komfort für Kinder und Eltern während der Sportausübung mit dem Kinderwagen zu erhöhen, haben wir den Revolution® _PRO mit neuen Features ausgestattet. Eine Trommelhandbremse, deren Bremskraft auf beide Hinterräder wirkt, liefert eine besonders gute Bremswirkung und bietet den Eltern wie bisher die Möglichkeit, die Hinterräder zum Verstauen in Sekundenschnelle abzunehmen, ohne dabei Teile der Bremse lösen zu müssen. Zudem wurde ein verstellbarer Schiebegriff installiert, der eine ergonomische Körperhaltung für Personen unterschiedlicher Größe gewährleistet. Neben diesen neuen Entwicklungen bleiben natürlich auch die bereits bewährten Eigenschaften erhalten, die die BOB Modelle bisher ausgezeichnet haben und für die Nutzung beim Sport unabdingbar sind:

– Aluminiumrahmen, der höchste Stabilität gewährleistet und dennoch leichten Transport ermöglicht.

– Hochqualitative, einstellbare Federung, um den Wagen auf unterschiedliche Bodenverhältnisse anzupassen und dem Kind eine ruhige Fahrt zu bieten.

– Feineinstellung der Spurführung, die minimale Abweichungen verbessern kann, um ohne Aufwand immer gerade zu laufen.

– Drehbares Vorderrad, das für die Sportausübung festgestellt werden kann, womit der Wagen sowohl in der Stadt als auch im Gelände immer perfekt zu manövrieren ist.Dank seiner Features schließt der Revolution® PRO eine Lücke auf dem Markt der Sportkinderwagen, da es der erste Jogger auf dem europäischen Markt ist, der die Vorteile eines drehbaren Vorderrades sowie einer offiziellen Zulassung für Sport miteinander kombiniert.

Für welche Sportarten ist der Bob Revolution pro zugelassen?

David Bernsteiner: Die europäische Kinderwagennorm EN1888:2012 schließt die Verwendung eines Kinderwagens zum Laufen, Joggen und Skaten grundsätzlich aus. Diese Information findet sich in der Einleitung jeder Bedienungsleitung eines Kinderwagens. Dank einer Reihe von zusätzlichen Tests hinsichtlich der Stabilität und Sporttauglichkeit, die von der Zertifizierungsstelle des TÜV festgelegt und durchgeführt wurden, kann der BOB Revolution® PRO auch für diese Sportarten verwendet werden. Natürlich eignet er sich aber auch für diverse Fitnessübungen und Aktivitäten im Gelände wie beispielsweise Wandern.

 Inwieweit spielen die Feedbacks der BOB Tester bei der Entwiklung von neuen Kinderwagen eine Rolle?

David Bernsteiner: Jedes Feedback, das wir von unseren Testern und Kunden bekommen, ist natürlich sehr wertvoll. Viele haben bereits eine Menge Erfahrung mit Joggern und wissen genau worauf es ankommt. Bereits bei früheren Modellen wurde auf die Einfachheit und Praxistauglichkeit der Produkte geachtet, und weitere Ideen wurden auch beim Revolution® PRO in die Tat umgesetzt. So wirkt die Handbremse nun auf beide Hinterräder, um auch in steilem und unwegsamem Gelände für noch bessere Kontrolle zu sorgen. Außerdem ist die Handbremse von der Feststellbremse getrennt, da das Kunden laut einer Umfrage gegenüber einer kombinierten Bremse bevorzugen. Selbiges gilt auch für andere Features am Produkt – wir sind also tatsächlich für jede Rückmeldung dankbar.

 Wie läuft der Entwicklungsprozsee bei einem neuen BOB Modell ab?

David Bernsteiner: Die Erstentwicklung findet bei unseren Kollegen in Amerika statt, wo Ingenieure neue Features und Einstellungen definieren und umsetzen. Nachdem die amerikanische Kinderwagen Norm von der europäischen jedoch in einigen Punkten abweicht, passen wir die Produkte anschließend entsprechend der EN1888:2012 an, damit die sichere Nutzung in Europa gewährleistet ist. Anschließend folgt ein üblicher Entwicklungsprozess, bei dem die Produkte stetig getestet und verbessert werden, bis ein perfekt funktionaler Prototyp produziert werden kann. Dieser wird anschließend zur umfangreichen Zulassung beim TÜV eingereicht und nach erfolgter Zertifizierung wird der Wagen in Produktion gegeben.

David Bernsteiner: Ein Spezialist für Kinderwagen.  Foto (c) Britax Römer

David Bernsteiner: Ein Spezialist für Kinderwagen.
Foto (c) Britax Römer

 Was müssen Sportler und aktive Familien beachten, wenn sie sich für ein BOB Modell entscheiden wollen? Wie finden sie das richtig Modell?

David Bernsteiner: Prinzipiell sollte man sich vorab im Klaren sein, für welche Zwecke man den BOB im späteren Gebrauch nutzen möchte. Je nach Art und Intensität der Sportausübung und Abenteuerlust werden vier verschiedene Plattformen angeboten, die sich für unterschiedliche Anwendungen unterschiedlich gut eignen. Mit dem BOB Revolution® PRO hat man nun natürlich die Möglichkeit, sich für eine Kombination aus Alltags- und Abenteuerwagen zu entscheiden – es braucht also keinen zweiten Kinderwagen, da dieser bereits für alle Eventualitäten gerüstet ist. Ich empfehle, den Wagen jedenfalls vor Ort im Geschäft unter die Lupe zu nehmen und vor allem zu testen, da hier die tatsächlichen Vorteile der einzelnen Modelle schnell klar werden. Weitere Informationen und eine kleine Entscheidungshilfe findet man allerdings auch unter http://www.bobgear.de/kinderwagen/welcher-bob-ist-der-richtige-fuer-mich.

 Ist ein Zweitmodell wirklich nötig? Warum können Eltern nicht mit ihrem normalen Kinderwagen laufen gehen?

David Bernsteiner:  Die Gesundheit der Kinder hat immer oberste Priorität. Nicht zuletzt deshalb muss ein Kinderwagen zusätzlichen Tests unterzogen werden, um eine Sportzulassung zu erhalten. Ich empfehle daher immer einen zertifizierten Kinderwagen für solche Aktivitäten zu verwenden, da er aufgrund seiner Konstruktion und überlegenen Federung mögliche schädliche Einflüsse für das Kind eliminiert. Neben der richtigen Wahl des Modells ist aber auch der richtige Zeitpunkt von hoher Bedeutung – die körperliche Konstitution eines Kindes ist in den ersten Lebensmonaten noch nicht ausreichend ausgeprägt, daher darf die sportliche Tätigkeit erst aufgenommen werden, wenn der Körperbau des Kindes dies zulässt, was in der Regel ca. neun Monate nach Geburt der Fall ist. Diese und weitere Informationen können und sollten im Benutzerhandbuch nachgelesen werden.

Kinderwagen Jogger sind mit drei Rädern flotter im Gelände unterwegs, meint der Experte Bernd Deschauer von Wanderzwerg.eu Foto: (c) Bob/Britax Römer

Bob bringt sportliche Eltern und Kinder nach draussen
Foto: (c) Bob/Britax Römer

 Welche Tests hat der BOB Revolution Pro bereits bestanden?

David Bernsteiner: Wie bereits erwähnt testet der TÜV die Sicherheit der Produkte im Hinblick auf deren Stabilität und Sporttauglichkeit. Diese Tests geschehen unter einer höheren Testgeschwindigkeit und erschwerten Verhältnissen. Zudem ist die Dauer der Testreihe länger, wodurch die langfristige Standhaftigkeit der Kinderwagen ermittelt wird. Jeder Jogger muss zudem über eine Handbremse mit ausreichender Zugkraft und eine feststellbares (oder fixiertes) Vorderrad verfügen, um die Stabilität auf verschiedenen Untergründen zu gewährleisten. Der BOB Revolution® PRO sowie auch der BOB Ironman® und BOB Sport Utility Stroller® haben sämtliche vorgeschriebenen Tests bestanden und sind damit bereit für die Nutzung im Gelände und beim Sport.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email