Familien Radtour auf einem historischen Handelsweg

Plant Ihr eine Radtour, die auch für Kinder zu schaffen ist? Am 27. April eröffnet der historische Soestweg. Die Radtour ist 26 Kilometer lang und unterwegs gibt es viel Interessantes zu entdecken.

Radtouren sind im Frühling bei Familien beliebt. Das Anradeln am Möhnesee, eine beliebte Tradition, steht in diesem Jahr unter drei besonderen Aspekten: Beeindruckende Orte mit Natur, Kunst und Geschichte reihen sich aneinander. Höhepunkt der Tour am 27. April ist dieses Jahr die Eröffnung des historischen Soestweges, eines alten Handelsweges als moderne Radtour.Der „Alte Soestweg“ bildete die kürzeste Strecke von Körbecke nach Soest. Der Weg, auf dem im Mittelalter Menschen ihre Waren transportierten, hat aktuell eine Renaissance erlebt. Seine Entdeckung als Radweg steht unmittelbar bevor. Das Anradeln startet am Haus des Gastes. Von dort aus führt die Tour mitten hinein in die Soester Börde, vorbei am Tollpost – einem 300 Jahre alten Bildstock -, hoch zum Haarweg. Am Aussichtspunkt auf dem Kleiberg, einem ehemaligen Truppenübungsplatz, angelangt, erleben die „Anradler“  die offizielle Einweihung. Im Naturschutzgebiet Kleiberg erleben die Radfahrer bei einer kleinen Führung die Schönheit der Natur und erfahren viel Wissenswertes über die spezielle Pflanzen- und Tierwelt der geschützten Weidelandschaft. Mit etwas Glück entdecken sie auch die sogenannten Koniks, die scheuen Wildpferde,  und auerochsenähnliche Rinder, die das Gebiet durchstreifen.

Eine Radtour auf historischen Wegen am Möhnesee. Foto (c) Möhnesee Touristik

Eine Radtour auf historischen Wegen am Möhnesee.
Foto (c) Möhnesee Touristik

Quer durch die Felder der Soester Börde führt die Tour – die sich dann schon im frischen Grün präsentieren. Auf dem Weg zeigt sich die erstaunliche Vielfalt der Landschaftsformen am Möhnesee und die ganze Pracht der Natur im Frühling. Auf  dem Weg zum Möhnesee verwandelt sich die lichte, flache Landschaft in ein zunehmendes Auf und Ab mit schattigen Wäldern.Dabei passieren sie den „Ring der Kraft“, der Teil des Kunstprojektes Wegmarken am Hellweg ist. Der Ort stellt einen germanischen Versammlungsplatz mit Feuerstelle und geheimnisvollen Skulpturen dar.Danach befährt die Gruppe ein gutes Stück der Pengel-Anton-Route entlang einer alten Bahntrasse von Soest nach Brilon. Die Menschen am Möhnesee nannten die damalige Eisenbahn Pengel-Anton oder Kiepenkerl, was der heutigen Radstrecke ihren Namen gab.Im letzten Drittel der Tour radeln die Teilnehmer über die Historische Route vorbei an Relikten aus der bewegten Vergangenheit des Möhnesees. Die schöne Ufertour wurde anlässlich des 100jährigen Geburtstags der Möhnestaumauer konzipiert. Immer wieder machen informative Hinweistafeln auf bedeutungsvolle Orte aufmerksam. Dabei zeigen sich immer wieder wunderschöne Blicke auf den Möhnesee. Endpunkt der Tour ist Körbecke. Die 26 Kilometer lange Radstrecke liegt im mittleren Schwierigkeitsbereich. Weniger ausdauernde Radler leihen sich eines der 15 bereitstehenden E-Bikes gegen eine Gebühr von 5 Euro. Für das Ausleihen ist eine Anmeldung bei der Möhnesee Touristik Gesellschaft erforderlich. Die Teilnahme an der Radtour selbst ist kostenfrei.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email