Wintersport in Bayern: Rodeln statt jodeln

Wintersport hat in Bayern einen hohen Stellenwert. Selbst wenn der Winter mal weniger kalt ist, so wie dieser, dann gibt es immer noch hochgelegene Gebiete wie Balderschwang im Allgäu wo der Wintersport möglich ist. Beliebt ist im Freistaat das Rodeln und wir von Kinderoutdoor.de stellen Euch vier Rodelstrecken bei denen ordentlich Gaudi dabei ist.

Wintersport ist mehr als nur Alpinskifahren oder Snowboarden. Vor allem das Rodeln ist ein idealer Wintersport für die Familie, denn auch die Kleinen können mit einem Schlitten den Hang hinunterbrettern. In Bayern haben wir vier Schlittenbahnen gefunden die für Euch als Outdoor-Familien wie gemacht sind.

Die Längste: Die Winter-Naturrodelbahn am Wallberg
Diese Rodelbahn bin ich im Sommer für das Buch Männertouren hochgewandert. Beeindruckend! Die Schlittenstrecke am Wallberg hat bei Rodelfans längst Kultstatus. Warum? Wenn Ihr auf dem Schlitten ins Tal flitzt bieten sich herrliche Weitblicke auf den See und die verschneite Bergwelt des Tegernseer Tals. Richtig Action kommt auf  in den etlichen Kurven und Waldpassagen. Mit ihren sechseinhalb Kilometern Abfahrt ist sie längste gesicherte Bahn Deutschlands. Direkt unterhalb des Panoramarestaurants rauscht Ihr eine halbe Stunde hinab ins Tal. Dabei legt Ihr satte 825 Höhenmeter zurück. Das ist schon ein wenig mehr, als auf dem Schlittenhügel im Stadtpark. Wenn Ihr keinen eigenen Schlitten mitbringen könnt: Oben gibt es einen Schlittenverleih. Die mittelschwere Strecke ist temporeich und daher eher etwas für Fortgeschrittene, die es lieben, mit heißen Kufen übers kalte Eis zu brettern. Weitere Infos unter: http://www.wallbergbahn.de/deutsch/winter/rodelbahn/

Alle guten Rodler tragen einen Helm! Was im Eiskanal von Berchtesgaden gilt, schützt auch auf den Naturrodelbahnen. Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Alle guten Rodler tragen einen Helm! Was im Eiskanal von Berchtesgaden gilt, schützt auch auf den Naturrodelbahnen.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Erleuchtetung garantiert: Nacht-Rodeln in Oberstaufen im Allgäu
Was mich als Kind am Rodeln immer gestört hat, dass es im Winter so schnell dunkel ist. In Oberstaufen gibt es ein Mittel um Wintersport und Dunkelheit zusammen zu bringen. Dem Mondschein-Rodler geht es gemeinhin um ganze andere Dinge als Geschwindigkeit. Er weiß genau, wann er abends wo im Flutlichtschein und unter Sternenhimmel den Berg hinabgleiten kann und genießt das besondere Natur-Erlebnis in der Dunkelheit. Freunde des Mondschein-Rodels fahren zum Beispiel zur Imbergbahn oder zur Hochgratbahn nach Oberstaufen. Die Strecke am Imberg ist drei Kilometer, die am Hochgrat ist mit sechs Kilometern doppelt so lang. Schlitten könnt Ihr jeweils vor Ort ausleihen. Vollmondfahrten gibt es immer freitags von 17 bis 21 Uhr – ausreichend Schnee natürlich vorausgesetzt.

Weitere Infos unter: http://www.bayern.by/rodeln-in-oberstaufen

tannheim schlitten Kopie

Ab gehts ins Tal! Schlittenfahren ist der ideale Wintersport für die ganze Familie.
Foto (c) Kinderoutdoor.de

Die Familienfreundliche: Kindgerechte Pisten im Bayerischen Wald
Mache Rodelstrecken bieten vor allem eines: Tempo und glühende Kufen für Profis. Der Bayerische Wald ist da anders. Er bietet Euren Kleinen ein kindgerechtes Rodeln. Am Arber könnt Ihr  ganz bequem mit dem Sessellift hochgondeln und weiter ins „Arbär-Kinderland“ fahren. Dort gibt es die Bobs und ein Förderband bringt die  Kleinen nach oben. Spaßig ist die Strecke mit moderatem Gefälle trotzdem – sie ist völlig ungefährlich und daher perfekt für Familien mit kleinen Kindern. Tipp: Mummelt die Kleinen gut mit Skibrille und Schal ein, denn der vorne Sitzende bekommt den ganzen Brems-Schnee ins Gesicht.

Weitere Infos unter: http://www.bayern.by/winterrodelbahn-am-arber-bayerischer-wald

Seit über 5.000 Jahren nutzen die Menschen Schlitten. Früher um damit zu arbeiten und heute für den Spaß. © jörn buchheim - Fotolia.com

Seit über 5.000 Jahren nutzen die Menschen Schlitten. Früher um damit zu arbeiten und heute für den Spaß.
© jörn buchheim – Fotolia.com

Die Bequeme: Naturrodelbahn ins Reit im Winkler Tal
Immer wieder bekomme ich mit, welche Dramen sich am Schlittenberg abspielen. Nur gut, dass das Privatfernsehen dieses Potenzial noch nicht entdeckt hat. Wo ist das Problem wollt Ihr wissen? Die meisten Rodelbahnen haben keinen Lift. Ist doch normal meint Ihr? Eigentlich schon, nur manche Eltern sind durch das Skifahren und die Liftanlagen etwas verwöhnt. Deshalb müssen sie die  Schlitten erst einmal hinaufschleppen. Einen Lift hat die Hindenburghütte in Reit im Winkl auch nicht. Aber sie hat einen Kleinbusservice. Das Wirtspaar Günter und Sissi Dirnhofer bietet seinen Gästen den Luxus, sie nach oben zu fahren. Vier Kilometer Aufstieg spart man sich damit, die man von oben auf einer kurvenreiche Strecke wieder hinabrutscht. Auf der Hindenburghütte gibt es stabile Holzschlitten zu leihen. Für Rodelanfänger gibt es einen Übungshang unmittelbar oberhalb der Hindenburghütte. Weitere Infos unter: www.hindenburghuette.de,
http://www.reitimwinkl.de/winterurlaub/winterurlaub-mit-kind-rodeln-funsport

Mit dem Holzschlitten im Rothaargebirge unterwegs. Rodel gut ist Winterberg. Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Mit dem Holzschlitten auf der Naturrodelbahn in Reit in Winkel  unterwegs.
Foto: (c) Kinderoutdoor.de

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email