Tiroler Gröstl: Essen wie die Ösis

Tiroler Gröstl kennen die meisten nur aus dem Skiurlaub. Dabei ist dieses traditionelle Gericht aus den Bergen ein ideales Essen für Outdoorer. Ob auf der Berghütte oder beim Zelten: Tiroler Gröstl schmeckt immer! Das Rezept ist kinderleicht und auch die Kleinen bringen das Tiroler Gröstl auf die Teller. Probiert es aus!

Tiroler Gröstl rettete mir den Tag. Zuerst stapfte ich bei grauen Himmel hinauf auf´s Füssener Jöchle. Dort sollte ich Fotos für ein Wanderbuch knipsen. Nach zwei Stunden oben angekommen zogen die grauen Wolken noch tiefer herab. Keine Chance. Die Kamera blieb im Rucksack. Weiter wanderte ich zum Gamskopf. An schönen Tagen bietet sich hier ein unglaubliches Panorama. Bei mir begann es zu regnen. Fernsicht? Vergiss es! Weiter stapfte ich meine Tour ab und das Wetter verschlechterte sich mit jeder Stunde. Tirol kannte ich bisher mit Sonnenschein und Schnee und lernte ich die andere Seite kennen. Frustriert stieg ich ab. Zum Regen kam jetzt auch noch ein starker Wind dazu. Beim Abstieg musste ich konzentriert vorgehen, denn am Fels rutschte ich ein paar mal ab. Fünf Stunden unterwegs für kein brauchbares Foto. Journalistenpech. Im Dorf angekommen beschloss ich spontan in ein Wirtshaus einzukehren und bestellte mir ein Tiroler Gröstl. Kaum hatte ich die ersten Bissen gegessen, verflog meine schlechte Laune. Das Rezept wollte ich haben und kam sogar bis zum Koch. Der freute sich über mein Interesse und gab mir ohne zu zögern das Rezept. Für Euch habe ich es aufbereitet, denn mit Mengenangaben wir „a Pfund“ (500 Gramm) oder „Erdaäpfel“ (Kartoffeln) könnt Ihr wahrscheinlich wenig anfangen.

Kocht die 500 Gramm („a Pfund“) Kartoffeln („Erdäpfel“) weich. Schält sie und schneidet die Kartoffeln in Scheiben. Kocht paralell dazu 500 Gram Rindfleisch und schneidet es in feine Scheiben. 200 Gramm Kaminwurzen ebenfalls kleinschnippeln. Ihr könnt bei Outdoor-Ativitäten auch das Rindfleisch weglassen und dafür 500 Gramm Kaminwurzen in Scheiben schneiden. Denn diese Wurst lässt ich besser im Rucksack transportieren. Jetzt bringt Ihr die Butter in der Pfanne zum Schmelzen. Bis es soweit ist schneidet Ihr eine große Zwiebel in kleine Würfel. In der Butter die Zwiebel goldgelb anbraten.

Tiroler Gröstl: Viel mehr als  "nur" ein Reste-Essen. Foto:  Takeaway (Own work), Wikipedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0

Tiroler Gröstl: Viel mehr als „nur“ ein Reste-Essen.
Foto: Takeaway (Own work), Wikipedia, Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0

Bei diesem Pfannengericht handelt es sich um ein typisches Reste-Essen. Was am Sonntag am Mittagstisch überblieb, landete am Montag als Tiroler Gröstl in der Pfanne.

Gebt zu den Zwiebeln die Wurst und das Fleisch hinzu und bratet alles durch. In einer Extra-Pfanne kommen die Kartoffelscheiben („Erdäpfl“) hinein. Kross anbraten. Anschließend kommen die Kartoffeln („Erdäpfel“) in die Pfanne mit dem Fleisch und der Wurst. Vermischt das Ganze miteinander und würzt es mit Salz und Pfeffer. Fertig. So gut schmeckt Tirol!

Zutaten:

500 g Kartoffeln

500 g Rindfleisch

200 g Kaminwurzen

1 große Zwiebel

Butter

Salz

Pfeffer

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email