Rodeln am Setzberg

Rodeln ist am Tegernsee im Winter beliebt. Hier gibt es einige geniale Berge, auf denen es sich lohnt mit den Kindern hinaufzusteigen, um dann gemeinsam zu rodeln. Mit 6,5 Km ist die längste Naturrodelbahn von Deutschland am Wallberg. Auch die Rodelpiste den Hirschberg bei Kreuth hinunter hat seine Reize. Wir empfehlen: Versucht doch mal am Setzberg zu rodeln. Hier ist es ruhiger und die Rodelbahn ist immerhin 3,6 Km lang.

Rodeln hat am Tegernsee Tradition. So gibt es am Schildenstein eine Naturrodelbahn, auf der 1984 die Weltmeisterschaft stattfand. Doch hier lassen wir lieber die Könner runter flitzen. In Kreuth gehen wir mit den Rodeln los. und überqueren die Riedlerbrücke. Als nächstes kommen wir amGasthof Batznhäusl vorbei. Hinauf geht es die  Straße  In der Wieden.Bald ist der Setzbergweg erreicht. Hier braucht Ihr kein GPS Gerät, denn der Weg ist gut ausgeschildert. Ab jetzt geht es bergauf. Wenn Ihr gemütlich, die Schlitten hinter Euch ziehend wandert, braucht Ihr ungefähr eine Stunde. Bei einer Hütte ist der Start. Leider könnt Ihr bei dieser Rodelbahn unterwegs nicht einkehren, dafür aber wieder in Kreuth. Die Strecke hinunter hat 300 Höhenmeter und ist, bis auf wenige Kurven, leicht zu rodeln. Doch Vorsicht! Immer wieder fahren Forstfahrzeuge auf der Rodelbahn am Setzberg. Sie bringen im Winter das Futter zu den Tieren im Wald. Fahrt bitte entsprechend vorausschauend, dann kommt Ihr auch wieder sicher an. Ein großer Vorteil von dieser Rodelbahn ist, dass nur wenige Schlitten dort unterwegs sind. Als fahrbaren Untersatz empfiehlt sich eine klassische Holzrodel. Viel Spaß dabei!

Seit über 5.000 Jahren nutzen die Menschen Schlitten. Früher um damit zu arbeiten und heute für den Spaß. © jörn buchheim - Fotolia.com

Seit über 5.000 Jahren nutzen die Menschen Schlitten. Früher um damit zu arbeiten und heute für den Spaß.
© jörn buchheim – Fotolia.com

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email