Hunsrück verzaubert Mensch und Hund

Im Hunsrück ist mein früherer und wunderbare Kollege Steffen unterwegs gewesen. Er ist ein erfahrener Outdoorer und fand für Euch im Hunsrück ein geheimnisvolles Zauberland. Hier ist sein Gastbeitrag über die Baybachklamm im Hunsrück. DANKE Steffen!

Unterwegs im Zauberland

Ihr träumt euch immer wieder in tolle Märchenwelten wenn ihr Geschichten lest und stellt euch vor wieschön es sein kann durch ganz zauberhafte Natur zu wandern? Dann gibt es für euch nur ein Ziel: die Baybachklamm   im   Hunsrück.   Ein   richtiger   Abenteuerspielplatz   mit   Felsklippen,   Wasserquerungen,Höhlen und sogar einigen, nicht allzu schweren aber sehr spannenden Kletterpassagen. Für   unsere   Wanderung   mit   unserem   Hund  Birko,   einem   Rhodesian   Ridgeback   haben   wir   uns   als Startpunkt den Parkplatz an der Schmausemühle ausgesucht. Der Rundwanderweg dauert gute sechs Stunden und ist sehr schwer. Vom Parkplatz aus kann man ein tolles Teilstück wandern, das man in gut 1,5 bis zwei Stunden läuft. Die Mühle ist übrigens auch sehr zu empfehlen, wenn ihr nach derWanderung eine leckere, frische gefangene und hausgemachte Forelle essen wollt. Ein Traum um den Hunger nach der Wanderung zu stillen. Da die Schleife im Ganzen einfach zu lang ist haben wir uns für einen Hin- und Rückmarsch entschieden. Wir laufen bis zur Ruine der Burg Waldeck und wieder zurück. Anna, unser Hund Birke und ich starten am Parkplatz und bewegen uns weg von der Mühle, den Baybach zu unserer Linken. Bereits nach wenigen hundert Metern geht es in die Klamm. Entweder über eine Brücke, oder, wie es echte Abenteurer machen, schnellen Schrittes durch den Bach. Der ist für Birko natürlich gar kein Problem.

Im Hunsrück gibt es einiges zu entdecken: So zum Beispiel diesen Lurchi-Bruder.  Foto: (c) Steffen Potratz

Im Hunsrück gibt es einiges zu entdecken: So zum Beispiel diesen Lurchi-Bruder.
Foto: (c) Steffen Potratz

Geheimnisvolle Höhlen im Hunsrück

Auf einmal wird es ganz still und es ist nur noch das Rauschendes Wassers zu hören. Rings um uns herum taucht alles, auch jetzt im Dezember, ein ein saftiges Grün. Moos bedeckt Steine und Bäume und Laub den Boden. Der Weg ist gut zu laufen.Unterwegs gibt es viele spannende Dinge zu entdecken. Nach einigen Metern liegt zu unserer Linkeneine Höhle. Eine Höhle? Ja, ganz richtig, man sieht manche direkt und andere erst, wenn man anzweites mal gaaaanz genau hinschaut. Einige der Höhlen sind offen, vor einer besonderen Höhle ist aber ein Gitter, welches den Eingang versperrt. Nein, keine Angst, hier ist niemand gefangen. Hier überwintern Fledermäuse und die brauchen ihre Ruhe. Damit sie nicht von uns oder dem Hund gestört werden, ist die Höhle mit einem Gitter versperrt. Auch wenn Birko neugierig in die Höhle hinein schaut.Auf dem weiteren Weg geht es immer mal wieder herauf und herunter, man sollte also ein klein wenig Kondition mitbringen. Das tolle ist aber, man läuft immer gleich neben dem Bach, der für den Hund ein ganz toller Spielplatz ist. Das Säuseln, mal mehr und mal weniger, begleitet uns den ganzen Weg entlang. Und die ganze Zeit über begleitet einen die tolle Landschaft, die aussieht als sei man gerade in einem Fantasy- oder Märchenfilm. Wenn man genau hinschaut, kann man am Wegesrand oft auch tolle Tiere wie Salamander entdecken. Dann   wird   es   etwas   holpriger.   Es   liegen   umgefallene   Bäume   auf   dem   Weg,   die   sich   aber   leichtübersteigen   lassen.   Kurz   darauf   folgen   die   ersten   Kraxel-Passagen.   Diese   sind   aber   ganz   tollgesichert, so das nichts passieren kann und man ein ganz besonderes Abenteuer erlebt. Einfach toll und unglaublich spannend!!! Wer an der Weggabelung noch Luft hat, der kann den Aufstieg zur Ruine der Burg Waldeck wagen. Die Aussenanlage kann angeschaut werden. Sonst lädt eine Bank zur Rast ein um sich anschließend gut gestärkt auf den Weg zurück zu begeben. Und immer daran denken – haltet die Augen offen und schaut euch um. Es gibt viel zu entdecken und Infotafeln weisen immer aufwichtige und spannende Informationen hin.

Weitere Infos gibt es unter:

www.hunsruecktouristik.de/de/traumschleifebaybachklamm-ww9.aspx

DANKE Steffen für den wunderbaren Artikel!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email