Wandern mit Kindern zur Wildfütterung: Wir zeigen Euch lohnende Ziele!

Wandern mit Kindern sollte nicht zu lange dauern und ein interessantes Ziel haben. Jetzt im Herbst lohnt es sich bei einer Wildfütterung dabei zu sein. Wenn Ihr das den Kleinen sagt, dass es zu einer Wildfütterung geht ist wandern mit Kindern eine ganz entspannte Sache. Wir sagen Euch wo es Hirsche, Rehe und Co zu sehen gibt!

[table id=38 /]

Wie wäre es einmal wenn Ihr zum Wandern mit den Kindern in den Thüringer Wald fahrt? Beim Luftkurort Tambach-Dietharz befindet sich ein neun Hektar großes Wildgehege. Hier kommt Ihr auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl auf dem Wanderweg gut voran. Ein weiterer Pluspunkt: Der Eintritt zum Wildgehege ist gratis! Damit Ihr und die Kinder einen perfekten Blick auf die Hirsche und Rehe habt, gibt es einen Hochsitz. Infotafeln erklären Euch alles über die scheuen Waldtiere. Doch noch besser ist es, das bei einer Wildfütterung mit den Hegern dabei zu sein. Durch sie wird diese Wildfütterung zu einem besonderen Erlebnis. In der Nähe vom Wildgehege befindet sich der Erlebnispark Lohmühle mit einem Barfußpark, Kinderspielplatz, Angelteich und vielem mehr.

Damild und weitere Tierarten lassen sich im Wildpark Silz beobachten. Foto: (c) Dieter Hopf  / pixelio.de

Damild und weitere Tierarten lassen sich bei Wildfütterungen beobachten.
Foto: (c) Dieter Hopf / pixelio.de

Wandern mit Kindern zum Molkenhaus und die Hirsche kommen!

In Bad Harzburg  geht es vom Kurpark in das kalte Tal. Vor allem im Herbst und noch mehr im Winter ist dieser Name zutreffend! Also zieht Euch und die Kinder warm an! Folgt den Wegweisern zur Sennhütte. Nun kommt Ihr ins Schwitzen, denn die letzten Kilometer geht es kräftig bergan. Dann ist auf einer Waldlichtung die Waldgaststätte Molkenhaus erreicht. Wem der Weg zu heftig ist, der gondelt mit der Seilbahn den Burgberg hinauf, dort von der Sonnenpromenade über den Kaiserweg zu der Waldgaststätte Molkenhaus. Von dort aus könnt Ihr beobachten wie sich das Rotwild an den Drehtrögen Leckereien wie Kastanien oder Eicheln holt.

Im Wallgau das Rotwild beobachten

Regelmäßig können Interessierte ab sechs Jahren bei einer Wildfütterung in den Bayerischen Alpen dabei sein. Bei der Touristeninfo in Krün geht es regelmäßig mit einem Experten zur Auhütte. Für kleine Outdoorer ist diese Wanderung ideal, weil es meistens eben dahin geht. Zuerst vom Isarkanal nach Wallgau und dann zur Auhütte. In der Dämmerung kommen die Hirsche und Rehe um sich das Futter zu holen. Für die meisten Kinder ist dieses Naturschauspiel etwas einzigartiges, denn normalerweise kommen sie nicht so nahe an die scheuen Waldbewohner heran. Dazu gibt es vom Experten Informationen zu den Waldtieren. Besonders eindrucksvoll ist diese geführte Wanderung im Winter, wenn der frische Pulverschnee unter den Stiefeln knirrscht.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email