DuMont bringt Reiseabenteuer ins Buchregal

DuMont startet die literarische Reihe „DuMont Reiseabenteuer“ mit neun Bänden. In dieser Serie erzählen Autoren hautnah von ihren Reiseimpressionen rund um den Globus und nehmen Euch mit auf ihre Entdeckungsreisen. Ob mit dem Motorrad bis nach Feuerland, im Minibus bis nach Ägypten oder verschollen in der fernen Antarktis: Die Autoren der DuMont Reiseabenteuer – Auslandskorrespondenten, anerkannte Journalisten und international renommierte Schriftsteller – zeigen das faszinierende Leben aus nächster Nähe. Die DuMont Reiseabenteuer sind als gedrucktes Buch und digital als E-Book erhältlich.

DuMont weckt in Euch die Lust auf Outdoor Abenteuer und zwar mit einem ganz klassischen Medium: Dem Buch! Ein segelnder Hund ziert auch das Erkennungslogo der neuen Reihe DuMont Reiseabenteuer. Die neue Reihe bietet einen außergewöhnlichen Einblick in traumhafte und entlegene Orte rund um den Globus und schildert einzigartige Erlebnisse von Autoren auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Abenteuer. Die Bücher beginnen dort, wo die Nachrichten aufhören: Sie zeigen aus erster Hand das wirkliche Leben und die Welt, die hinter den Daten, Fakten oder Schlagzeilen liegt.

Thomas Aders: Über die Anden bis ans Ende der Welt
 
Spannungsgeladen und hautnah schildert der ARD-Korrespondent seine fast siebenwöchige Tour über den „Weg des Todes“. Die gefährlichste Straße der Welt von Peru über Bolivien bis nach Feuerland stellt extremste Anforderungen an Mensch und Technik: Beinahe-Katastrophen, Höhenkrankheit, Lungenentzündung und vollkommene Erschöpfung.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Gerald Drißner: Als Spion am Nil

Der freie Journalist zeigt in seinem Reiseabenteuer das Land Ägypten, wie es wohl nur die wenigsten kennen. Im Alltag bestimmen Gott, der ägyptische Alltag, Korruption und abstruse Verschwörungstheorien das tägliche Gespräch. In Gegenden, in denen die Revolution noch nicht angekommen ist, wird Gerald Drißner als vermeintlicher Spion verdächtigt.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Gavin Francis: Empire Antarctica

Gavin Francis erfüllt sich am äußersten Ende der Welt seinen Lebenstraum. In einer britischen Forschungsstation in Antarktika tritt er eine Arztstelle an. Im Kreis eines kleinen Forscherteams erlebt er das ewige Schweigen der Eismassen. In seiner bewegenden Erzählung „Empire Arctiva“ schildert er offenherzig, wie ihm Kaiserpinguine in dieser Ferne überraschenden Trost spenden.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Dennis Freischlad: Die Suche nach Indien

In „Die Suche nach Indien“ begibt sich Dichter und Künstler Dennis Freischlad auf abenteuerliche Entdeckungsreise und erkundet die Verschiedenheiten von Bharat Mata – „Mutter Indien“. Er erzählt, wie er auf seiner Sinnsuche vom tempelreichen Süden des Landes bis zu den Ufern des Ganges der einzigartigen Mentalität der Menschen nahe gekommen ist.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

John Harrison: Wolkenpfad

Über den Rücken der Anden begibt sich John Harrison auf mehrmonatige Fußreise vom Äquator bis zu den heiligen Ruinen der Inka am Machu Picchu. Auf seinem „Wolkenpfad“ lässt er die extremen Landschaften und die harten Lebensbedingungen ebenso lebendig werden, wie die Unwägbarkeiten und zehrenden körperlichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht

Mit dem Geländewagen fuhr der freie Journalist Philipp Hedemann mehrere tausend Kilometer quer durch Äthiopien und erzählt von seinen unglaublichen Erlebnissen in dem ostafrikanischen Land: er ließ sich den Teufel austreiben, witzelte mit dem äthiopischen Lachweltmeister, bezwang den höchsten Berg des Landes, traf Flüchtlinge und flüchtete selbst vor Rebellen. Der Mann, der den Tod auslacht.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Philipp Lichterbeck: Das verlorene Paradies

Der freie Journalist ist in Brasilien und der dominikanischen Republik zuhause. In seinem Reiseabenteuer „Das verlorene Paradies“ erzählt der gebürtige Berliner von seinen mal witzigen, mal tragischen Erfahrungen auf der erdbebenversehrten Insel Haiti. Ein einzigartiges Portrait der Dominikanischen Republik, dass Schönheit und Kreativität ebenso widerspiegelt wie Korruption und Ausbeutung.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Jens Mühling: Mein russisches Abenteuer

Die Begegnung mit dem russischen Fernsehproduzenten Juri veränderte das Leben des Journalisten Jens Mühling. Von ihm lernte er, dass die wahren Geschichten, noch viel unglaublicher sind, als die erfundenen. In seinem Buch „Mein russisches Abenteuer“ beschreibt Jens Mühling seine seit jeher bestehende Suche nach der wahren russischen Seele.

Foto: (c) DuMont

Foto: (c) DuMont

Colin Thubron: Im Schatten der Seidenstraße

Auf seiner epischen Reise durch Usbekistan, Kirgisistan, Afghanistan über die weiten Ebenen des Iran, der Türkei bis ins alte Antiochia am Mittelmeer folgt Colin Thubron eine der ältesten und berühmtesten Handelsrouten der Weltgeschichte. „Im Schatten der Seidenstraße“ berichtet von seinen unglaublichen Erlebnissen nach mehr als elftausend zurückgelegten Kilometern in sieben Monaten.

Foto(c) DuMont

Foto(c) DuMont

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email