Bouldern: Klettern für Kinder im Frühjahr

Kinder klettern von Natur aus gerne. Doch was ist zu tun, wenn das Wetter im Frühling so schlecht ist, dass die Kinder draussen nicht klettern können? Dann gibt es nur eines: Ab in die Halle! Über 100 Kletterhallen gibt es mittlerweile in Deutschland. Ideal damit die Kinder ihre ersten Erfahrungen im Klettern sammeln. In manchen Hallen gibt es sogar spezielle Bereiche, in denen sich die Outdoor Kids an speziellen Kletterwänden austoben können. Wir haben uns für Euch in die Vertikale begeben und der Spaß den die Kinder beim Klettern hatten, ist riesig gewesen.

Bevor die Kinder klettern ist vor allem eines wichtig: Das Aufwärmen. Arme kreisen und Dehnübungen gehören zum Standardprogramm in der Kletterhalle, genauso wie am Felsen. Für alle Kids die zum ersten mal in der Kletterhalle sind, ist das Bouldern ideal. Hier klettern die Kinder in einer Höhe von bis zu drei Metern ohne Seil. Matten am Boden fangen die kleinen Kraxler auf. Diese besondere Art zu Klettern fördert bei den Kleinen die Koordination der eigenen Bewegung.Anstatt, wie bei den Kletterwänden, nach oben kraxeln hier die Kinder zur Seite. Auch was die Schnelligkeit angeht ist eine Boulderwand ideal für die Kids. Wichtig ist, dass Ihr die Kinder klettern lasst. An einer speziellen Boulderwand für die Kinder gibt es kein richtig oder falsch. Hier geht es um den Spaß der Kleinen an der Bewegung. Wie anstrengend eine Stunde bouldern ist, merken die Kinder meistens am nächsten Tag. Spielerisch sollen die Kinder sich das Klettern erschließen. Sei es, dass sie versuchen sich an der Kletterwand zu fangen oder nur Klettergriffe mit bestimmten Farben benutzen. Hier sind die Kinder kreativer als wir Erwachsenen und schnell finden sich Gleichaltrige, mit denen sie eine Menge Spaß am Bouldern haben. Auch was die Ausrüstung angeht, brauchen bei den ersten Kletterversuchen der Kinder die Eltern nicht zu tief in die Tasche greifen. Anfänglich reichen beim Bouldern Turnschuhe. Wenn die Kids Freude am Klettern haben, sind Kletterschuhe sinnvoll. Im Gegensatz zu den Turnschuhen haben sie eine feste Abriebsohle und sind stabiler an den Kanten. Dadurch bekommen die Kinder beim Klettern das richtige Gefühl für die Fußarbeit und haben einen besseren Halt. Was das Klettern mit dem Seil angeht ist es besser, die Kinder in einen Kurs zu schicken. Kletterhallenbetreiber, Sportvereine oder der DAV bieten entsprechende Kurse an. Der Vorteil ist, dass die Kinder von einem externen Kletterlehrer mehr annehmen als von den Eltern und sie haben meistens Gleichaltrige um sich. Dadurch erhöht sich der Spaßfaktor und der ist bei allem für die Kinder wohl das Wichtigste!

Ausrüstung für Bouldern mit Kinder:
– Turnschuhe oder Kletterschuhe

– T-Shirt
– Lange Sporthose


 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email