Unkraut geht durch den Magen: Brennesselspinat

Überall wachsen Brennesseln, vor allem dort, wo sie nicht sollen. Echte Outdoorer greifen zu und kochen sich mit wenig Aufwand aus dem „Unkraut“ einen leckeren Spinat. Ein simples Gericht für das Lagerfeuer mit einem gewissen Aha-Effekt.

Mein Vater erzählte manchmal aus der „schlechten Zeit“. Die Jahre nach dem Krieg. Brennesselspinat stand damals oft auf dem Speiseplan. Für mich als Kind ist es immer undenkbar gewesen, das brennende Unkraut zu essen. Allein bei dem Gedanken daran, brannte es in meinem Hals. Erst als Erwachsener habe ich Brennesselspinat aus purer Neugierde probiert und es schmeckte! Auch Kindern macht es großen Spaß derart exotisches zu kochen und zu essen. Schließlich haben sie dann am Pausenhof wieder was zu erzählen.

Wichtig ist bei der Ernte der Brennesseln von jungen Pflanzen die Spitzen zu nehmen. Ganz klar, nur echte Helden verzichten bei dieser Arbeit auf Handschuhe. Für dieses Outdoor-Essen reichen zwei Hände voll  Brennesseln für eine Portion. Zuerst das Öl in den Topf über dem Lagerfeuer und den Speck mit der Zwiebel anbraten. In der Zwischenzeit die Brennesseln waschen und kleinhacken. Jetzt das Ganze in den Topf und mit Gemüsebrühe ablöschen. Nehmt nicht zu viel, sonst gibt es eine Suppe. Das ganze zehn Minuten köcheln lassen und der kulinarische Selbstversuch ist fertig.

Leckerer Brennesselspinat kommt nicht aus dem Tiefkühlregal und lässt sich auch am Lagerfeuer zubereiten.
Foto: Fotolia (c) Dani Vincek

Zutaten:

Öl

zwei Hände voll Brennesseln

1 Brühwürfel Gemüsebrühe

1 Zwiebel

Je nach Geschmack Speck

Hier erntet jemand Brennesseln für eine ganze Großfamilie. Bei unserem Rezept reichen zwei Hände voll jungen Brennesseln.
Foto: Fotolia (a) Fotofrank

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email